• IT-Karriere:
  • Services:

Traffic Shaping: Vodafones Kabelnetz soll an Backbone-Erweiterung sparen

Vodafone soll nach internen Informationen eines Beschäftigten dringend nötige Erweiterungen der Kapazität am Backbone aufschieben. Das und ein geplanter Stellenabbau ärgert den Mitarbeiter. Vodafone widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Technik-Geschäftsführer Eric Kuisch
Vodafone Technik-Geschäftsführer Eric Kuisch (Bild: Vodafone)

Laut internen Informationen ist das TV-Kabelnetz von Vodafone stark überlastet und der Ausbau wird verzögert. Ein Beschäftigter, der den angekündigten Stellenabbau kritisiert, hat Golem.de drei interne Schreiben weitergeleitet und berichtet Interna aus der Technik: "Der Kabel-Deutschland-Backbone ist gerade abends einfach nur ausgelastet über dem Limit, weswegen vor ein oder zwei Wochen auch wieder das Shaping aktiviert wurde. Zusätzlich wurden sämtliche Projekte zur zeitnahen Kapazitätserweiterung des Backbones auf Eis gelegt oder derart zusammengestrichen, dass sie nur noch auf dem Papier existieren." Shaping bezieht sich auf Traffic Shaping.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Traffic-Shaping soll dafür sorgen, dass die verfügbare Datenrate möglichst effizient eingesetzt wird, ist aber grundsätzlich eine Form der Datenratenbegrenzung.

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de auf Anfrage: "Wie alle Netzbetreiber sorgen auch wir bei eventuellen Lastsituationen mit einem gezielten, anonymisierten Traffic-Management dafür, dass Bandbreiten gleichmäßig für die Kunden verteilt werden." Vodafone sehe, dass die Datennutzung extrem schnell wachse. Daher könne es lokal auch in den Netzen von Vodafone gelegentlich vor allem in den Abendstunden zu Lastsituationen kommen.

Die Aussagen des Vodafone-Mitarbeiters könne er nicht bestätigen. "Weder ist unser Backbone am Limit noch haben wir einen Ausbau gestoppt. Im Gegenteil: Wir erweitern unsere Netze permanent. Und sorgen sowohl im Mobilfunk und Festnetz fortwährend für neue Geschwindigkeiten für immer mehr Kunden."

Der Vodafone-Mitarbeiter hatte Golem.de authentische Schreiben von Vodafone-Chefs Hannes Ametsreiter, Technik-Geschäftsführer Eric Kuisch und dem Gesamtbetriebsrat zum geplanten Stellenabbau zugesandt.

Betriebsrat kritisiert Stellenabbau

Darin berichtet Kuisch, dass Vodafone "vor allem in der IT in den vergangenen Jahren viel Know-how verloren hat. Seit dem vergangenen Geschäftsjahr begegnen wir dem durch ein massives Insourcing von Kernkompetenzen."

In dem Schreiben von Ametsreiter ist ausdrücklich die Rede davon, "auch Arbeitsplätze zu reduzieren." Der Gesamtbetriebsrat gehe von einem "signifikanten Personalabbau" aus.

Noch in dieser Woche habe man der Presse entnehmen können, dass das "Datengeschäft brummt", die Deutsche Telekom überholt werden solle und das Netz weiter ausgebaut werden müsse. Die Erfolgsformel sei laut Betriebsrat dabei offenbar: "Wachstum durch weitere Kosteneinsparungen und Personalabbau. Bei uns scheint Kostenreduzierung der einzige Plan zu sein." Damit sei bei Mitarbeitern und Kunden die Grenze der Belastung und Zumutbarkeit überschritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

nille02 14. Jan 2017

Hetzner verlangt auch nun für gutes Peering 5¤ extra. Irgendwie muss man ja die Preise...

Thegod 14. Jan 2017

Speedtest.net zeigt mir eine Bandbreite von 78 mbit/s down bei optimalen Ping und Upload...

Squirrelchen 14. Jan 2017

lol. Wie soll die Ansage denn lauten? "Wir sind wie immer besetzt! Wenn dein Anliegen...

GenXRoad 14. Jan 2017

Ich hab VDF keine Probleme... hab stabile 10-15er pings, volle 400Mbits Down und...

Arhey 14. Jan 2017

Ich war durch den Umzug "gezwungen" bei denen zu bleiben. In der alten Gegend hatte ich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

      •  /