Traffic-Shaping: A1 Free Stream darf die Datenrate nicht drosseln

Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria darf sein Zero-Rating-Angebot Free Stream weiter anbieten. Das Traffic-Shaping zur Drosselung der Geschwindigkeit der Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime ist aber wegen der Netzneutralität verboten. A1 will wohl dagegen klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für A1 Free Stream
Werbung für A1 Free Stream (Bild: A1)

Die österreichische Telekom Control Kommission (TKK) verbietet es A1 Telekom Austria, bei ihrem Zero-Rating-Angebot Free Stream die Datenübertragungsrate zu beschränken. Das gab die Behörde am 20. Dezember 2017 bekannt. A1 drosselt die Geschwindigkeit der Streaming-Dienste, die an Free Stream teilnehmen, was dazu führt, dass Videos teilweise in geringerer Auflösung dargestellt werden. Damit verstößt A1 laut TKK gegen die Netzneutralitäts-Verordnung der EU.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Nachteilige Verkehrsmanagement-Maßnahmen in den Datenströmen der Endnutzer sind verboten. Dies stelle eine Verschlechterung für die Nutzer dar. A1 hat nun acht Woche Zeit, um die Drosselung mit Traffic-Shaping aufzuheben. Aus demselben Grund hat die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom bestimmte Aspekte ihres Programms Stream On untersagt.

Zero Rating kein Verstoß gegen Netzneutralität

Nicht Gegenstand der Entscheidung war das Zero Rating, das bei Free Stream ebenfalls zur Anwendung kommt. Den Datenverkehr bestimmter Dienste nicht vom Datenpaket der Kundinnen und Kunden abzuziehen, werde von der Netzneutralitäts-Verordnung der EU nicht explizit verboten und sei innerhalb gewisser Grenzen zulässig, erklärte die Behörde. Telekom-Regulator Johannes Gungl sagte: "Mit der vorliegenden Entscheidung befindet sich die TKK in einer Linie mit Regulierungsbehörden anderer Mitgliedstaaten."

Eine A1-Sprecherin erklärte Golem.de auf Anfrage: "Wir sehen uns durch die Entscheidung der Regulierungsbehörde bestätigt, dass unser innovatives A1-Free-Stream-Produkt weiterhin uneingeschränkt und ohne Datenvolumen zu verbrauchen, genutzt und gekauft werden kann. Lediglich ein - für die Kunden sogar noch vorteilhafterer - Teilaspekt muss gegebenenfalls binnen acht Wochen adaptiert werden. " Der Netzbetreiber teilt diese rechtliche Auffassung der Regulierungsbehörde nicht und behält sich rechtliche Schritte gegen die Entscheidung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 21. Dez 2017

Muss sie auch nicht machen. Es reicht im Zweifel eine Fair Use Regelung aus. Oder aber...

Default_User 21. Dez 2017

A1 hat nun acht Woche Zeit

DeathMD 21. Dez 2017

Keine Ahnung, in meinem Umfeld nutzt privat keiner mehr A1 max. bei DSL.

chefin 21. Dez 2017

wenn wenn wenn Um was gehts den eigentlich? Um den Kunden? Ja. Aber auch um die maximale...

KloinerBlaier 21. Dez 2017

MultiSim bekommt man 3. Aber seit wann bekommt man zu dem Vertrag auch 3 Rufnummern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /