Abo
  • Services:

Traffic-Shaping: A1 Free Stream darf die Datenrate nicht drosseln

Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria darf sein Zero-Rating-Angebot Free Stream weiter anbieten. Das Traffic-Shaping zur Drosselung der Geschwindigkeit der Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime ist aber wegen der Netzneutralität verboten. A1 will wohl dagegen klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für A1 Free Stream
Werbung für A1 Free Stream (Bild: A1)

Die österreichische Telekom Control Kommission (TKK) verbietet es A1 Telekom Austria, bei ihrem Zero-Rating-Angebot Free Stream die Datenübertragungsrate zu beschränken. Das gab die Behörde am 20. Dezember 2017 bekannt. A1 drosselt die Geschwindigkeit der Streaming-Dienste, die an Free Stream teilnehmen, was dazu führt, dass Videos teilweise in geringerer Auflösung dargestellt werden. Damit verstößt A1 laut TKK gegen die Netzneutralitäts-Verordnung der EU.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Nachteilige Verkehrsmanagement-Maßnahmen in den Datenströmen der Endnutzer sind verboten. Dies stelle eine Verschlechterung für die Nutzer dar. A1 hat nun acht Woche Zeit, um die Drosselung mit Traffic-Shaping aufzuheben. Aus demselben Grund hat die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom bestimmte Aspekte ihres Programms Stream On untersagt.

Zero Rating kein Verstoß gegen Netzneutralität

Nicht Gegenstand der Entscheidung war das Zero Rating, das bei Free Stream ebenfalls zur Anwendung kommt. Den Datenverkehr bestimmter Dienste nicht vom Datenpaket der Kundinnen und Kunden abzuziehen, werde von der Netzneutralitäts-Verordnung der EU nicht explizit verboten und sei innerhalb gewisser Grenzen zulässig, erklärte die Behörde. Telekom-Regulator Johannes Gungl sagte: "Mit der vorliegenden Entscheidung befindet sich die TKK in einer Linie mit Regulierungsbehörden anderer Mitgliedstaaten."

Eine A1-Sprecherin erklärte Golem.de auf Anfrage: "Wir sehen uns durch die Entscheidung der Regulierungsbehörde bestätigt, dass unser innovatives A1-Free-Stream-Produkt weiterhin uneingeschränkt und ohne Datenvolumen zu verbrauchen, genutzt und gekauft werden kann. Lediglich ein - für die Kunden sogar noch vorteilhafterer - Teilaspekt muss gegebenenfalls binnen acht Wochen adaptiert werden. " Der Netzbetreiber teilt diese rechtliche Auffassung der Regulierungsbehörde nicht und behält sich rechtliche Schritte gegen die Entscheidung vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

RipClaw 21. Dez 2017

Muss sie auch nicht machen. Es reicht im Zweifel eine Fair Use Regelung aus. Oder aber...

Default_User 21. Dez 2017

A1 hat nun acht Woche Zeit

DeathMD 21. Dez 2017

Keine Ahnung, in meinem Umfeld nutzt privat keiner mehr A1 max. bei DSL.

chefin 21. Dez 2017

wenn wenn wenn Um was gehts den eigentlich? Um den Kunden? Ja. Aber auch um die maximale...

KloinerBlaier 21. Dez 2017

MultiSim bekommt man 3. Aber seit wann bekommt man zu dem Vertrag auch 3 Rufnummern...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /