Abo
  • Services:

Trådfri: Smarte Beleuchtung von Ikea

Smarte Heimbeleuchtung gibt es bisher nur in wenigen Haushalten. Ikea will das ändern und ab Oktober 2016 LED-Leuchtmittel, LED-Lichtpaneele und Türen mit LED-Beleuchtung anbieten, die sich aus der Ferne dimmen oder farblich verändern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea Trådfri: Steuerungstechnik steckt im Leuchtmittel.
Ikea Trådfri: Steuerungstechnik steckt im Leuchtmittel. (Bild: Ikea)

Mit Ikea Trådfri sollen Nutzer ihre Heimbeleuchtung künftig mit der Fernbedienung schalten können. So sollen Dimmfunktionen und Änderungen der Farbtemperatur möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Ikea will fernsteuerbare LED-Leuchtmittel, LED-Lichtpaneele und Türen mit LED-Beleuchtung auf den Markt bringen. Der Nutzer muss bisher verwendete Leuchtmittel einfach gegen eine Trådfri-Lampe auswechseln. Die Steuerungstechnik steckt im Leuchtmittel.

  • Ikea: Smarte Belichtung (Bild: Ikea)
  • Ikea: Smarte Belichtung (Bild: Ikea)
  • Ikea: Smarte Belichtung (Bild: Ikea)
Ikea: Smarte Belichtung (Bild: Ikea)

Über die Fernbedienung sollen bis zu zehn Lichtquellen gesteuert werden können. Offen sind bisher das Kommunikationsprototokoll und die Frage, ob auch eine App-Steuerung wie bei Philips Hue möglich sein wird.

Zunächst will Ikea seine neue Leuchtmittelserie nur in einem begrenzten Gebiet anbieten. Ab dem 1. Oktober 2016 werden die Geräte in Schweden, der Tschechischen Republik, Italien und Belgien verkauft. In allen anderen Ländern, darunter Deutschland, gibt es Trådfri-Leuchtmittel ab April 2017.

Ikea verkauft in Deutschland bereits Lampen, Beistelltische und separate Ladeschalen für Smartphones mit Qi-Ladetechnik. So lassen sich die Geräte schnurlos laden. Auch vorhandene Möbel lassen sich umrüsten.

Nachtrag vom 28. September 2016, 10:00 Uhr

Ikea hat mittlerweile auch Unterlagen bei der Federal Communications Commission (FCC) in den USA eingereicht. Daraus ist nicht klar zu erkennen, welches Transportprotokoll eingesetzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.

kaymvoit 29. Sep 2016

... und eine App-Steuerung. Wo mein Handy ist, weiß ich meistens, im Gegensatz zu 5...

Car5t3n 29. Sep 2016

Leider steht da nur, dass der Chip Zigbee kompatibel ist... aber auch dass er BT-LE und 2...

Anonymouse 29. Sep 2016

Nunja, ein bisschen mehr kann man damit natürlich schon anstellen. Aber wer die Birne...

Berner Rösti 29. Sep 2016

Das ist die Frage, wie viele Lichtschalter du eben immer drücken möchtest und wo sie...

Kunze 28. Sep 2016

...allein weil es endlich Panels gibt. Wenn die dann noch farbig eingestellt werden...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /