Abo
  • IT-Karriere:

Trådfri: Marktstart der smarten Rollos von Ikea verschiebt sich

Die Rollos Fyrtur und Kadrilj aus Ikeas smarter Trådfri-Serie werden erst zu einem späteren Zeitpunkt als geplant in Deutschland erhältlich sein. Es gibt Probleme mit der Anbindung an die Trådfri-App: Aktuell lassen sich die Rollos noch nicht über die App steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea (Bild: Ikea)

Das schwedische Möbelhaus Ikea hat den Marktstart seiner smarten Rollos Fyrtur und Kadrilj in Deutschland verschoben. Das berichtet Heise unter Berufung auf Aussagen des Unternehmens. Eigentlich sollten die Rollos der Trådfri-Reihe ab Anfang Februar 2019 bestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Aktuell lassen sich die beiden Rollos auch nicht mehr auf der Internetseite von Ikea auffinden. In den Suchvorschlägen tauchen die Produktnamen zwar noch auf, ein Suchergebnis erhalten Nutzer aber nicht.

Grund sind Probleme mit der Anbindung der Rollos an die Trådfri-App. Das nötige Update ist nach Angaben von Ikea noch nicht fertig, weshalb die Fensterverdunkelungen noch nicht über die App gesteuert werden können. Ikea will verständlicherweise keine smarten Rollos auf den Markt bringen, die sich nicht smart bedienen lassen.

Marktstart hängt von Fertigstellung des App-Updates ab

Wann genau Fyrtur und Kadrilj erhältlich sein werden, konnte Ikea noch nicht sagen. Das hängt davon ab, wann die Aktualisierung für die Trådfri-App fertig ist. Um die Rollos dann smart steuern zu können, wird die Trådfri-Bridge benötigt - anders als bei den Leuchtmitteln der Serie, die sich auch ohne betreiben lassen.

Ikeas Trådfri-Serie beinhaltet neben smarten Leuchtmitteln mittlerweile auch ein Lautsprechersystem, das Ikea in Zusammenarbeit mit Sonos entwickelt. Die Symfonisk-Lautsprecher sollen ab August 2019 in den Möbelhäusern erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€

dave85 15. Feb 2019

Humor haben sie ja auch - wenn man sich die Geschichte und damit ein bisschen die...

Esquilax 14. Feb 2019

Da ist auch eine Fernbedienung dabei. Bedienungsanleitung, etc. ist schon seit Wochen bei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /