• IT-Karriere:
  • Services:

Trådfri: Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Ikea erweitert seine Smart-Home-Reihe Trådfri um ein Filament-Leuchtmittel, das dank eines künstlichen Glühdrahts wie eine Glühbirne vergangener Tage wirken soll. Das LED-Leuchtmittel ist dimmbar, lässt sich mit einer Fernbedienung steuern und in eine Trådfri-Smart-Home einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Filament-Leuchtmittel von Ikea
Das neue Filament-Leuchtmittel von Ikea (Bild: Ikea)

Ikea hat in Deutschland mit dem Verkauf eines neuen LED-Leuchtmittels begonnen. Das maximal 250 Lumen helle Leuchtmittel kostet 10 Euro und ist Teil der smarten Trådfri-Reihe. Damit lässt es sich einfach in ein bestehendes Trådfri-System einbinden. Alternativ kann es auch eigenständig mit einer separat erhältlichen Fernbedienung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. BARMER, Wuppertal

Der Leuchtstreifen ist wie der Glühfaden einer klassischen Glühbirne gedreht (Filament), was einen Antik-Effekt erzeugen soll. Das Licht gibt Ikea mit "behaglich warmweiß" an, es dürfte sich entsprechend gut für Wohnräume eignen. Das Glas ist bräunlich, was den antiken Charme unterstreicht.

Das LED-Leuchtmittel ist dimmbar, dafür können Nutzer eine separat erhältliche Fernbedienung verwenden. Mit dieser kann das Leuchtmittel allein oder im Verbund mit anderen Lampen gesteuert werden. Ein fest verbauter Dimmer ist Ikea zufolge nicht mit dem Leuchtmittel verwendbar.

Trådfri ist ohne Bridge nutzbar

Das Trådfri-System benötigt keine Bridge, um ein relativ umfangreiches fernsteuerbares System aufzubauen. Einzelne Leuchtmittel können einer Fernbedienung zugeordnet und gleichzeitig angeschaltet oder gedimmt werden. Alternativ kann auch das neue Leuchtmittel in ein Bridge-System eingebunden werden; dann lässt es sich automatisiert und auch aus der Ferne steuern.

Ein kabelloser Dimmer ist bei Ikea bereits für 6 Euro erhältlich. Dieser eignet sich eher für die Wandmontage. Wer lieber eine tragbare Fernbedienung haben möchte, bekommt diese für 10 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ArthurDaley 15. Nov 2019 / Themenstart

Oh Gott, wir werden alle erblinden. Was geht denn hier ab? Hypochonder ist noch...

dantist 14. Nov 2019 / Themenstart

Tradfri hat einen CRI von > 90. Das war für mich der Grund, von Philips Hue umzusteigen...

elcaron 14. Nov 2019 / Themenstart

Ich habe in fast der ganzen Wohnung Floaltpanels und wegen ungünstiger Lichtschalter auch...

elcaron 14. Nov 2019 / Themenstart

Ist mir bei Floalt nie aufgefallen. Und das, obwohl ich den Gateway an OpenHAB habe und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /