Trådfri: Ikea bietet vernetzte Rollos an

Ikea Deutschland listet erstmals die smarten Innenrollos, über die seit Monaten spekuliert wird. Die in mehreren Größen erhältlichen Rollos werden motorgesteuert geöffnet und geschlossen und sind über Amazon Alexa, Apple Homekit oder Google Assistant ansteuerbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea Fyrtur
Ikea Fyrtur (Bild: Ikea)

Die vernetzten Ikea-Rollos heißen Fyrtur und können mit Hilfe der beigepackten Fernbedienung oder Ikeas Trådfri-App über das Smartphone manuell gesteuert werden. Die Innenrollos bestehen im Wesentlichen aus einer Stange, auf der ein verdunkelndes Spezialgewebe mit einem kleinen Motor aufgerollt wird, der mit einem wiederaufladbaren Akku angetrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Aktuell sind die smarten Rollos nach Angaben des Anbieters nur in einigen Ikea-Geschäften erhältlich. Ikea weist darauf hin, dass die Laden-Verfügbarkeit auch von der Uhrzeit der Abfrage abhängt. Ab dem 2. Februar 2019 können sie auch online bestellt werden.

Die Rollos lassen sich beispielsweise zeitgesteuert hoch- und herunterfahren. Denkbar sind aber auch Szenarien, bei denen ein Sensor ins Spiel kommt, der den Lichteinfall, die Temperatur oder eine Bewegung misst: Ab einem bestimmten Schwellwert wird die Jalousie dann automatisch bewegt. Die Rollos werden mit einem Akku betrieben, so dass keine Kabel verlegt werden müssen.

Die Fyrtur-Rollos sind in den Maßen 60 x 195 cm, 100 x 195 cm, 120 x 195 cm, 140 x 195 cm und 80 x 195 cm erhältlich. Im Lieferumfang sind der Akku, die Elektronik und das Rollo selbst enthalten. Die Preise reichen von 120 bis 160 Euro.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bisher bietet Ikea Tradfri mit Lampen und Leuchten ein eher konservatives Heimautomatisierungssortiment an. Im April 2019 soll Berichten zufolge ein Tradfri-Steckdosenadapter erscheinen, der Steckdosen um eine Funkfernsteuerung erweitert.

Ikea stellte sein eigenes Smart-Home-System 2016 vor. Es ist nach mehreren Updates inzwischen mit Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elcaron 10. Jan 2019

Kann Dir nur sagen, wie das mit Tradfri geht. Da resettet man erst die FB (4mal Knopf...

MadMonkey 09. Jan 2019

- mit einem Lichtsensor (wahrscheinlich die beste Lösung, ev geht das sogar ohne...

holminger 08. Jan 2019

Kann IKEA gerne anbieten. Ich(!) werde sie dann nicht kaufen, da hässlich. Aber das ist...

MadMonkey 08. Jan 2019

Die Rollos werden zu 99% nicht mit Hue kompatibel sein, ausser Philips macht eine...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Also in meiner Beziehung bin ich der Pingelige und mecker über den schief stehenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /