• IT-Karriere:
  • Services:

Trådfri: Ikea bietet vernetzte Rollos an

Ikea Deutschland listet erstmals die smarten Innenrollos, über die seit Monaten spekuliert wird. Die in mehreren Größen erhältlichen Rollos werden motorgesteuert geöffnet und geschlossen und sind über Amazon Alexa, Apple Homekit oder Google Assistant ansteuerbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea Fyrtur
Ikea Fyrtur (Bild: Ikea)

Die vernetzten Ikea-Rollos heißen Fyrtur und können mit Hilfe der beigepackten Fernbedienung oder Ikeas Trådfri-App über das Smartphone manuell gesteuert werden. Die Innenrollos bestehen im Wesentlichen aus einer Stange, auf der ein verdunkelndes Spezialgewebe mit einem kleinen Motor aufgerollt wird, der mit einem wiederaufladbaren Akku angetrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Landshut

Aktuell sind die smarten Rollos nach Angaben des Anbieters nur in einigen Ikea-Geschäften erhältlich. Ikea weist darauf hin, dass die Laden-Verfügbarkeit auch von der Uhrzeit der Abfrage abhängt. Ab dem 2. Februar 2019 können sie auch online bestellt werden.

Die Rollos lassen sich beispielsweise zeitgesteuert hoch- und herunterfahren. Denkbar sind aber auch Szenarien, bei denen ein Sensor ins Spiel kommt, der den Lichteinfall, die Temperatur oder eine Bewegung misst: Ab einem bestimmten Schwellwert wird die Jalousie dann automatisch bewegt. Die Rollos werden mit einem Akku betrieben, so dass keine Kabel verlegt werden müssen.

Die Fyrtur-Rollos sind in den Maßen 60 x 195 cm, 100 x 195 cm, 120 x 195 cm, 140 x 195 cm und 80 x 195 cm erhältlich. Im Lieferumfang sind der Akku, die Elektronik und das Rollo selbst enthalten. Die Preise reichen von 120 bis 160 Euro.

Bisher bietet Ikea Tradfri mit Lampen und Leuchten ein eher konservatives Heimautomatisierungssortiment an. Im April 2019 soll Berichten zufolge ein Tradfri-Steckdosenadapter erscheinen, der Steckdosen um eine Funkfernsteuerung erweitert.

Ikea stellte sein eigenes Smart-Home-System 2016 vor. Es ist nach mehreren Updates inzwischen mit Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

elcaron 10. Jan 2019

Kann Dir nur sagen, wie das mit Tradfri geht. Da resettet man erst die FB (4mal Knopf...

MadMonkey 09. Jan 2019

- mit einem Lichtsensor (wahrscheinlich die beste Lösung, ev geht das sogar ohne...

holminger 08. Jan 2019

Kann IKEA gerne anbieten. Ich(!) werde sie dann nicht kaufen, da hässlich. Aber das ist...

MadMonkey 08. Jan 2019

Die Rollos werden zu 99% nicht mit Hue kompatibel sein, ausser Philips macht eine...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Also in meiner Beziehung bin ich der Pingelige und mecker über den schief stehenden...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /