Trade Republic: EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen

Die Turbulenzen der Gamestop-Aktie interessieren nun auch die EU, während der Dienst Trade Republic offenbar Gutschriften verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ESMA-Chef Steven Maijoor kündigt eine Untersuchung von Trading-Apps an.
Der ESMA-Chef Steven Maijoor kündigt eine Untersuchung von Trading-Apps an. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Nach der US-Politik und US-Justiz sollen mögliche Probleme rund um die massiven Kursschwankungen der Aktie des Videospiele-Händlers Gamestop auch in der EU untersucht werden. Im Fokus stehen dabei vor allem moderne Trading-Apps und Broker, die einen Handel mit Aktien kostenfrei oder zu sehr günstigen Konditionen anbieten. Das hat der Chef der EU-Börsenaufsicht ESMA, Steven Maijoor, bei einer Anhörung im Europäischen Parlament angekündigt, wie unter anderem die FAZ berichtet.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Im Visier der Aufsicht sei demnach vor allem das Geschäftsmodell der Trading-Apps, die zur Finanzierung ihrer Dienste unter anderem auf sogenannte Kickbacks (Rückvergütungen) zurückgreifen. Dabei handelt es sich um eine Art Provision für die letztlich verkauften Produkte. Das führe aber zu Interessenskonflikten und wenig Transparenz bei den Nutzern der App. Zusätzlich dazu untersucht die ESMA offenbar auch den Gamification-Ansatz der Trading-Apps und überhaupt deren einfache Möglichkeit für Wertpapiergeschäfte. Das könnte zum finanziellen Risiko für einige Nutzer werden.

Ausgelöst wurde der Hype um die Gamestop-Aktie durch eine koordinierte Aktion von Mitgliedern des Reddit-Forums Wallstreetbets. Erklärtes Ziel aus der Community heraus war es dabei, Hedgefonds in die Pleite zu treiben, die mit Leerverkäufen auf fallende Kurse von Gamestop spekuliert haben. Die Käufe geschahen dabei wohl fast ausschließlich über Trading-Apps.

Apps im Fokus wegen Handelsaussetzung

Die Anbieter der Apps waren dabei aber teilweise massiv von dem Handelsvolumen überfordert und haben den Handel mit der Gamestop-Aktie zwischenzeitlich ausgesetzt oder eingeschränkt. Der Chef von Robinhood hat dabei Absprachen mit Hedgefonds dementiert. Der vor allem in Deutschland beliebte Anbieter Trade Republic hatte sich ebenfalls für Probleme mit dem Handel der Gamestop-Aktie entschuldigt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus hat Trade Republic möglicherweise Gutschriften als eine Art Entschädigung verteilt. Darauf verweist ein Nutzer in einem deutschsprachigen Reddit-Forum und beruft sich auf eine entsprechende E-Mail, die dieser erhalten habe. Sowohl der Screenshot der E-Mail, in der um Vertraulichkeit gebeten wurde, sowie der Account des Reddit-Nutzers sind inzwischen jedoch gelöscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /