Trade-in-Programm: Amazon zahlt 1 Euro für einen gebrauchten Fire TV

Im Rahmen eines neuen Trade-in-Programms nimmt Amazon gebrauchte Fire TV, Echo-Lautsprecher, Fire-Tablets und Kindle-E-Book-Reader zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einen alten Fire TV zahlt Amazon noch 99 Cent.
Für einen alten Fire TV zahlt Amazon noch 99 Cent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Für Amazon-Geräte hat das Onlinekaufhaus in Deutschland ein Trade-in-Programm gestartet. Im Rahmen des Programms nimmt Amazon gebrauchte Fire TV, Echo-Lautsprecher, Fire-Tablets und Kindle-E-Book-Reader zurück. Wenn diese technisch einwandfrei sind und keine Schäden haben, gibt es einen Amazon-Gutschein dafür, der bei einem nächsten Einkauf bei dem Onlinehändler eingelöst werden kann.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Schwerpunkt Container Services und Container Management
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Wer sich im Rahmen des Programms für ein aktuelles Amazon-Gerät entscheidet, erhält auf den Kaufpreis einen Rabatt. Wer etwa einen älteren Echo-Lautsprecher zurückgibt, erhält einen Preisnachlass von 25 Prozent auf ein neues Echo-Modell. Bei Fire-TV-Modellen, Fire-Tablets und Kindle-Readern beträgt der Rabatt jeweils 20 Prozent. Im Rahmen der Inzahlungnahme übernimmt Amazon die Versandkosten für die gebrauchten Geräte.

Auf der Trade-in-Webseite kann vorher abgefragt werden, wie hoch der Betrag eines Gutschein ausfällt, wenn das Gerät einwandfrei ist. Derzeit sind nicht alle älteren Amazon-Geräte im Trade-in-Programm enthalten, dieses soll aber noch schrittweise erweitert werden. Besonders gering ist die Summe bei allen älteren Fire-TV-Geräten, für diese gibt es immer nur 99 Cent.

Keine Echo Show dabei

Etwas besser sieht es bei Echo-Lautsprechern aus. Für einen alten Echo Dot zahlt Amazon 5 Euro und für einen Echo und einen Echo Plus der ersten Generation gibt es jeweils 20 Euro. Für einen Echo der zweiten Generation oder einen Echo Spot gibt es jeweils 25 Euro. Die Echo-Show-Modellreihe ist derzeit nicht im Trade-in-Programm enthalten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wer ein Fire HD7 oder Fire HD 8 besitzt und loswerden möchte, erhält dafür 10 Euro. Für das Fire HD 10 der siebten Generation gibt es 25 Euro. Ein Kindle-Keyboard wird mit 5 Euro vergütet und für einen normalen Kindle ab der siebten Generation gibt es 15 Euro. Für ein Kindle Paperwhite ab der fünften Generation zahlt das Onlinekaufhaus 20 Euro. Für einen Kindle Voyage werden 45 Euro gezahlt, beim ersten Kindle Oasis sind es 50 Euro und ein Kindle Oasis der zweiten Generation wird mit 65 Euro berechnet.

Bei allen Angaben kann der bezahlte Preis aber auch niedriger sein. Die volle Summe wird nur ausgezahlt, wenn das Gerät im beschriebenen Zustand ist. Amazon gibt an, dass es bis zu zehn Werktage dauern kann, bis der Gutschein für ein eingeschicktes Gerät ausgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 17. Aug 2020

Weil ich zu dem Zeitpunkt noch glaubte, es stände nicht im Artikel, ich also eine...

Michael H. 17. Aug 2020

Was aber oft an den miesen Apps liegt. Meine größte Sorgengurke is da aktuell...

Eheran 16. Aug 2020

Hä? Wer ist denn jetzt hier der Böse? Amazon, die die Macht haben, diesen alten Dreck zu...

isaccdr 16. Aug 2020

Solange Amazon die nicht für 1 Euro zum Verkauf anbietet, hat das keinen Einfluss auf...

cyblord 15. Aug 2020

Ein Grund ist die neue FB. Die geht leider nicht mit der 1. Gen. Habe darum auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. OMIGOD: Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke
    OMIGOD
    Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke

    Ein von Microsoft in Azure-VMs untergebrachter Dienst enthält eine kritische Sicherheitslücke. Updates werden aber nicht direkt selbst ausgespielt.

  3. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /