• IT-Karriere:
  • Services:

Trade-in-Programm: Amazon zahlt 1 Euro für einen gebrauchten Fire TV

Im Rahmen eines neuen Trade-in-Programms nimmt Amazon gebrauchte Fire TV, Echo-Lautsprecher, Fire-Tablets und Kindle-E-Book-Reader zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einen alten Fire TV zahlt Amazon noch 99 Cent.
Für einen alten Fire TV zahlt Amazon noch 99 Cent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Für Amazon-Geräte hat das Onlinekaufhaus in Deutschland ein Trade-in-Programm gestartet. Im Rahmen des Programms nimmt Amazon gebrauchte Fire TV, Echo-Lautsprecher, Fire-Tablets und Kindle-E-Book-Reader zurück. Wenn diese technisch einwandfrei sind und keine Schäden haben, gibt es einen Amazon-Gutschein dafür, der bei einem nächsten Einkauf bei dem Onlinehändler eingelöst werden kann.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Wer sich im Rahmen des Programms für ein aktuelles Amazon-Gerät entscheidet, erhält auf den Kaufpreis einen Rabatt. Wer etwa einen älteren Echo-Lautsprecher zurückgibt, erhält einen Preisnachlass von 25 Prozent auf ein neues Echo-Modell. Bei Fire-TV-Modellen, Fire-Tablets und Kindle-Readern beträgt der Rabatt jeweils 20 Prozent. Im Rahmen der Inzahlungnahme übernimmt Amazon die Versandkosten für die gebrauchten Geräte.

Auf der Trade-in-Webseite kann vorher abgefragt werden, wie hoch der Betrag eines Gutschein ausfällt, wenn das Gerät einwandfrei ist. Derzeit sind nicht alle älteren Amazon-Geräte im Trade-in-Programm enthalten, dieses soll aber noch schrittweise erweitert werden. Besonders gering ist die Summe bei allen älteren Fire-TV-Geräten, für diese gibt es immer nur 99 Cent.

Keine Echo Show dabei

Etwas besser sieht es bei Echo-Lautsprechern aus. Für einen alten Echo Dot zahlt Amazon 5 Euro und für einen Echo und einen Echo Plus der ersten Generation gibt es jeweils 20 Euro. Für einen Echo der zweiten Generation oder einen Echo Spot gibt es jeweils 25 Euro. Die Echo-Show-Modellreihe ist derzeit nicht im Trade-in-Programm enthalten.

Wer ein Fire HD7 oder Fire HD 8 besitzt und loswerden möchte, erhält dafür 10 Euro. Für das Fire HD 10 der siebten Generation gibt es 25 Euro. Ein Kindle-Keyboard wird mit 5 Euro vergütet und für einen normalen Kindle ab der siebten Generation gibt es 15 Euro. Für ein Kindle Paperwhite ab der fünften Generation zahlt das Onlinekaufhaus 20 Euro. Für einen Kindle Voyage werden 45 Euro gezahlt, beim ersten Kindle Oasis sind es 50 Euro und ein Kindle Oasis der zweiten Generation wird mit 65 Euro berechnet.

Bei allen Angaben kann der bezahlte Preis aber auch niedriger sein. Die volle Summe wird nur ausgezahlt, wenn das Gerät im beschriebenen Zustand ist. Amazon gibt an, dass es bis zu zehn Werktage dauern kann, bis der Gutschein für ein eingeschicktes Gerät ausgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dummzeuch 17. Aug 2020 / Themenstart

Weil ich zu dem Zeitpunkt noch glaubte, es stände nicht im Artikel, ich also eine...

Michael H. 17. Aug 2020 / Themenstart

Was aber oft an den miesen Apps liegt. Meine größte Sorgengurke is da aktuell...

Eheran 16. Aug 2020 / Themenstart

Hä? Wer ist denn jetzt hier der Böse? Amazon, die die Macht haben, diesen alten Dreck zu...

isaccdr 16. Aug 2020 / Themenstart

Solange Amazon die nicht für 1 Euro zum Verkauf anbietet, hat das keinen Einfluss auf...

cyblord 15. Aug 2020 / Themenstart

Ein Grund ist die neue FB. Die geht leider nicht mit der 1. Gen. Habe darum auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

    •  /