Abo
  • Services:

Trade-In: Amazon.de kauft gebrauchte Smartphones und Tablets an

Amazon Deutschland kauft nun auch gebrauchte Elektronik an. Das Trade-In-Programm wurde auf Handys, Smartphones und Tablets erweitert. Doch die Preise, die Amazon für gebrauchte Smartphones zu zahlen bereit ist, scheinen relativ niedrig zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Trade-In eines iPhones
Amazon Trade-In eines iPhones (Bild: Amazon.de/Screenshot: Golem.de)

Amazon-Kunden in Deutschland können ab sofort gebrauchte Handys, Smartphones und Tablets gegen Gutscheine eintauschen. Das gab das Unternehmen am 11. September 2014 bekannt. Damit erweitert Amazon sein Trade-In-Programm, das bisher für nur gebrauchte Bücher, Games, DVDs und Blu-rays verfügbar war.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Amazon erklärte beim Start des Programms im Jahr 2011, dass die Artikel von einem Drittanbieter angekauft würden, der auch die Abwicklung übernehme.

Mögliche Zustandsangaben sind "Wie neu", "Gut" oder "Akzeptabel". Über die Webseite lässt sich der Eintauschwert der Geräte einsehen, den Amazon bereit ist zu zahlen. Wer einen Eintausch online anmeldet, bekommt ein Versandetikett angezeigt, mit dem ausgedruckt eine kostenfreie Einsendung möglich ist. Nach erfolgreicher Prüfung durch Amazon wird der vereinbarte Gegenwert als Gutschrift auf dem Kundenkonto angegeben. Wenn Amazon nicht mit der Zustandsangabe des Einsenders einverstanden ist, bietet Amazon an, den Artikel kostenlos an den Absender zurückzuschicken.

Amazon-Trade-In mit dem Apple iPhone 5 ausprobiert

Für ein Apple iPhone 5 mit 16 GByte in weiß bietet Amazon bei seinem Trade-In-Programm bis zu 263,90 Euro. Das ist ein relativ schlechter Preis, das Smartphone wird im Zustand "sehr gut" bei Amazon Marketplace mit 340 Euro bis 370 Euro gehandelt. Auch für ein Huawei-Smartphone bietet das Amazon Trade-In-Programm relativ wenig.

Alternativ zu Trade-In kann jeder Amazon-Kunde auch selbst gebrauchte Elektronikartikel bei Amazon-Marketplace kostenlos zum Kauf anbieten. Marketplace-Verkäufern wird eine Gebühr zwischen 12 und 15 Prozent des Verkaufspreises abgezogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 9,95€
  3. 13,49€
  4. (-81%) 5,75€

Kronko 06. Dez 2014

Also beim Verkauf macht man meiner Meinung nach nicht mehr allzuviel Gewinn. Zumindest...

Bankai 12. Sep 2014

Das ist quatsch, habe grade erst nachgesehen, für das orange Lumia 930 werden 247¤ geboten!

Koto 12. Sep 2014

Das Problem ist das oft Mondpreis bezahlt werden. Egal welche Plattform. Und Meistens ist...

The_Soap92 12. Sep 2014

ich ging von dem angegebenen Preis für ein iPhone 5 aus. Wenn man bei den anderen Handys...

Brikanders 12. Sep 2014

Wenn man das so liest frage ich mich wielang es Amazon noch gibt geben kann,mir gefällt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /