Abo
  • Services:

Tractive Motion im Test: Fiffis Fitness-Wearable

Fitbit Flex, Nike Fuel Band, Polar Loop - die Auswahl an Fitness-Armbändern für Menschen ist groß. Wer beim Joggen auch die Fitness-Werte seines Hundes vermessen möchte, kann ihm das Tractive Motion ans Halsband klemmen. Wirklich schlauer sind wir durch den Tracker aber eigentlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Huskymix Chase mit dem Tractive Motion
Huskymix Chase mit dem Tractive Motion (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Motion bietet das österreichische Unternehmen Tractive einen Fitness-Tracker an, der die körperlichen Aktivitäten von Hunden, Katzen und sogar Pferden messen kann. Das kleine Gerät kann verschiedene Werte sammeln, anhand derer sich der Halter einen Eindruck vom Fitness-Zustand seines Tieres machen kann. Golem.de hat sich das Gerät zusammen mit unserem Bürohund Chase genauer angeschaut.

Inhalt:
  1. Tractive Motion im Test: Fiffis Fitness-Wearable
  2. OLED-Display und Fitness-App
  3. Die Frage nach dem Nutzen

Pro Jahr werden in Deutschland 4,5 Milliarden Euro für die Hundehaltung ausgegeben, 3,2 Milliarden Euro für Katzen - entsprechend umsatzstark ist der Markt für Tierzubehör. Neben alltäglichen Dingen wie Fressnäpfen, Halsbändern und Spielzeug gibt es seit einigen Jahren auch verstärkt technische Geräte wie etwa elektronische Futterstationen und - Fitness-Wearables.

  • Husky-Schäferhund-Mischling Chase mit dem Tractive Motion am Halfter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker stört Chase nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Motion wird mit einer Halterung am Halsband des Hundes fixiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Zubehör stehen neben der schwarzen Original-Halterung auch ein pinkes und ein türkises Modell zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Motion hat ein OLED-Display, worüber einige Daten abgelesen werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker wird in die Silikon-Halterung gesteckt, zum Laden muss er herausgenommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Motion-App können die vom Tracker gesammelten Daten eingesehen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben einer Übersicht zu den Details des Tieres...
  • ... gibt es die Statistik-Seite - hier die gemessenen Pet Points in der Monatsübersicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem wird prozentual dargestellt, ob das Tier viel gelaufen ist oder eher herumgesessen hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Außentemperatur...
  • ... und die Tageslichtmenge werden gemessen. (Screenshot: Golem.de)
  • Abzeichen erhält das Tier, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt wurden. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Weltrangliste kann die eigene Position mit anderen Motion-Besitzern verglichen werden. (Screenshot: Golem.de)
Husky-Schäferhund-Mischling Chase mit dem Tractive Motion am Halfter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Idee, mit Hilfe eines Trackers die Aktivitäten eines Hundes oder einer Katze aufzuzeichnen, hat durchaus einen praktischen Hintergrund. So ist es bei Tieren, die einen Hang zum schnellen Zunehmen haben, interessant zu wissen, wie aktiv sie den Tag über waren. Auf diese Weise kann im Zweifelsfall die Futtermenge angepasst werden.

Ähnlichkeit mit Fitness-Wearable für Menschen

Das Motion unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Fitness-Wearable für Menschen: Die Haupteinheit kann aus der Silikonhalterung herausgenommen werden, mit der der Tracker am Tier befestigt wird. Die Halterung packt dank einer Metallklammer kräftig zu, in unseren Versuchen löste sich das Tractive Motion nie vom Halsband. Allerdings sah es bereits nach zwei Tagen etwas mitgenommen aus, da die Oberfläche von Ästen, Wänden und anderen Hindernissen schnell Kratzer abbekommt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Für eine sichere Befestigung sollte das Halsband eine gewisse Breite haben: Bei zu schmalen Bändern sitzt der Tracker nicht mehr stabil genug. Vom Gewicht und der Größe des Trackers her dürften auch sehr kleine Hunde das Motion gut verwenden können, ohne dass es sie stört. Chase mit einer Schulterhöhe von gut 45 cm und Alice, ein deutlich kleinerer Rehpinscher-Jack-Russell-Mischling, wirkten beide äußerst unbeeindruckt vom Motion an ihrem Halfter. Beim Spazierengehen und Herumtollen hat es sie nicht gestört. Das Tractive Motion ist deutlich kleiner und unauffälliger als etwa der Voyce-Tracker.

OLED-Display und Fitness-App 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 7,77€

Moe479 06. Apr 2015

sie sind doch heute schon oftmals kind-, partner- oder familienersatz ... wenn ich sehe...

pk_erchner 05. Apr 2015

das Xiaomi Mi Band hat zwar kein GPS und kein Puls misst aber auch Schlaf und kostet nur...

Thomas Kraal 05. Apr 2015

Preis ? Wer sich freiwillig verblöden lassen möchte, nur zu


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /