Abo
  • Services:

Die Frage nach dem Nutzen

Nach mehrwöchiger Verwendung haben wir uns die Frage gestellt: Was nützt mir als Tier- und besonders als Hundebesitzer das Tractive Motion wirklich? Rein von den gemessenen Daten bringt es weniger, als wir vor dem Test dachten: Da wir keine Entfernungsangaben erhalten, fehlt uns das wohl verlässlichste Mittel, die Aktivität unseres Tieres zu messen. Die errechneten Punkte sind uns zu ungenau, die neu hinzugekommene Gewichts- und Gesundheitsüberwachung wiegt dieses Problem nicht auf.

  • Husky-Schäferhund-Mischling Chase mit dem Tractive Motion am Halfter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker stört Chase nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Motion wird mit einer Halterung am Halsband des Hundes fixiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Zubehör stehen neben der schwarzen Original-Halterung auch ein pinkes und ein türkises Modell zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Motion hat ein OLED-Display, worüber einige Daten abgelesen werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker wird in die Silikon-Halterung gesteckt, zum Laden muss er herausgenommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Motion-App können die vom Tracker gesammelten Daten eingesehen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben einer Übersicht zu den Details des Tieres...
  • ... gibt es die Statistik-Seite - hier die gemessenen Pet Points in der Monatsübersicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem wird prozentual dargestellt, ob das Tier viel gelaufen ist oder eher herumgesessen hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Außentemperatur...
  • ... und die Tageslichtmenge werden gemessen. (Screenshot: Golem.de)
  • Abzeichen erhält das Tier, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt wurden. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Weltrangliste kann die eigene Position mit anderen Motion-Besitzern verglichen werden. (Screenshot: Golem.de)
In der Motion-App können die vom Tracker gesammelten Daten eingesehen werden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DEUTZ AG, Köln

Bei der Punktemessung kommt zudem ein Problem hinzu, das Fitness-Wearables für Menschen von denen für Hunde unterscheidet: Menschliche Nutzer tragen ihr Fitness-Armband im Regelfall den ganzen Tag - manche sogar bei Nacht, um den Schlaf zu überwachen. Dementsprechend ist die Überwachung komplett.

Bei Hunden ist das Tractive Motion am Halsband befestigt, das viele Hundebesitzer jedoch in der Wohnung oder im Haus abmachen. Das verfälscht die Messung - ein Hund liegt in der Regel nicht den ganzen Tag faul zu Hause rum, zahlreiche Schritte werden also nicht gezählt. Bei Hausbesitzern geht der Hund auch gerne mal ohne Halsband im Garten tollen, diese Aktivitäten werden auch nicht aufgezeichnet. Bei einem Pferd oder auch einer Katze mag das hingegen weniger problematisch sein.

Verfügbarkeit und Fazit

Der Motion-Tracker von Tractive ist im Onlineshop des Herstellers für 80 Euro erhältlich. An Zubehör gibt es ein Halsband und verschiedenfarbige Silikonhalterungen. Ausgeliefert wird das Motion mit einer schwarzen Halterung und dem Ladeadapter.

Dem Motion sind zumindest bei Hunden definitiv Grenzen gesetzt, was die Aussagekraft der gemessenen Werte betrifft. Was bei der Bewertung des Nutzens insgesamt allerdings nicht übersehen werden darf, ist die menschliche Komponente. Diese wird deutlich, wenn man sich die Bewertungen der Motion-App in den App-Stores anschaut.

Offenbar wird das Tractive Motion für viele Nutzer eher als Motivationshilfe für sich selbst verstanden. Dem Hund ist es egal, wie viele Punkte er erreicht, bei manchem Besitzer dürfte jedoch ein Ansporn entstehen, öfter mal mit dem Hund spazieren zu gehen, um die Punktzahl zu verbessern.

Manch einer mag es albern finden, dass dafür extra ein Fitness-Wearable für Hunde nötig ist - insbesondere, wenn es mit einem Preis von 80 Euro kein wirkliches Schnäppchen ist. Dem Hund allerdings kann das egal sein, wenn er dadurch aktiver ist. Vielleicht schafft es manch Herrchen oder Frauchen aber auch, sich ohne das Tractive Motion mehr mit Fiffi zu bewegen. Das passende Wetter dürfte es in den nächsten Wochen geben.

 OLED-Display und Fitness-App
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Moe479 06. Apr 2015

sie sind doch heute schon oftmals kind-, partner- oder familienersatz ... wenn ich sehe...

pk_erchner 05. Apr 2015

das Xiaomi Mi Band hat zwar kein GPS und kein Puls misst aber auch Schlaf und kostet nur...

Thomas Kraal 05. Apr 2015

Preis ? Wer sich freiwillig verblöden lassen möchte, nur zu


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /