Abo
  • Services:

Trackmania Turbo im Test: Fahrspaß im Minutentakt

Mit Trackmania Turbo kehrt die Arcade-Rennspiel-Reihe zurück zu ihren Wurzeln - begeistert diesmal aber nicht nur am PC, sondern auch auf Konsolen - und macht schneller süchtig denn je.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Trackmania Turbo
Artwork von Trackmania Turbo (Bild: Ubisoft)

Das Spielprinzip von Trackmania Turbo könnte kaum einfacher sein: Auf Kursen, deren Umrundung selten länger als eine Minute dauert, muss der Spieler mit seinem Rennwagen eine Bestzeit herausfahren. Konkurrenz gibt es nicht in Form eines gegnerischen Fahrerfelds, sondern der Uhr - je schneller die Runde gelingt, desto größer ist die Chance auf eine Bronze-, Silber- oder gar Gold-Medaille.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Was sich trivial anhört, wird durch das irre Streckendesign von Beginn an zu einer Herausforderung: Rampen und Loopings, tiefe Abgründe und große Poller, 180-Grad-Kurven und Steilwände sind nur ein paar der Hindernisse, die Rennfahrern in Trackmania begegnen und die für regelmäßiges Drücken auf den Neustart-Knopf sorgen.

Die Pisten sind schön abwechslungsreich: In Canyons wird ebenso gerast wie durch Wald und Wiesen, im Stadion genauso wie auf Achterbahnen. Das erinnert dann mal an ein Rally-Spiel und im nächsten Moment an Mario Kart oder F-Zero. Auch wenn Trackmania-Veteranen die Umgebungen zum Teil wiedererkennen, ist bereits mit den gut 200 Strecken der Kampagne für lange und abwechslungsreiche Unterhaltung gesorgt. Zumal sich dank perfekter Steuerung und zwar herausfordernder, aber immer fairer Kurse das "Beim nächsten Mal bin ich bestimmt noch eine Sekunde schneller"-Gefühl einstellt.

Trackmania Turbo bietet nicht nur großen Spaß für Solofahrer, sondern auch Multiplayeroptionen. Das beginnt in der Kampagne mit den ausführlichen Ranglisten, in denen jeder Spieler sieht, wie er welt- oder deutschlandweit und seinem jeweiligen Bundesland platziert ist. Dazu kommen zahlreiche Offline- und Koop-Möglichkeiten: Splitscreen-Rennen für bis zu vier Spieler. Strecken, bei denen zwei Fahrer ein Auto bedienen. Und Hotseat- sowie Arcade-Wettkämpfe, in denen sich bestes Micro-Machines-Flair einstellt. Trackmania Turbo ist ein großartiger Party-Spaß.

Rasantes Fahren ohne Ruckler

Die Technik unterstreicht das nachhaltig: Zwar reizen die Kurse die grafischen Möglichkeiten der Hardware nicht aus, aber dafür ist das Geschwindigkeitsgefühl hervorragend und wird zu keinem Zeitpunkt durch Ruckler getrübt. Einzig die Ladezeiten zwischen den Kursen sollten kürzer sein.

Wer alle Strecken schon gesehen hat, hat noch den Editor: Hier können relativ einfach neue Kurse erstellt und mit etwas mehr Feinarbeit auch ganze Szenarien neu gebaut werden. Weil sich das Ganze dann auch online zur Verfügung stellen lässt, dürfte auf lange Zeit für Nachschub gesorgt sein. Schon frühere Trackmania-Spiele zeichneten sich dadurch aus, dass die Community fleißig neue Inhalte zur Verfügung gestellt hat.

Trackmania Turbo ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One verfügbar und kostet etwa 40 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

So einfach zu bedienen und doch so schwer zu meistern: Trackmania Turbo gelingt es hervorragend, auch Einsteiger aufgrund der kinderleichten Steuerung zu faszinieren - und dann aber mit einer konstanten Lernkurve und immer ausgefeilteren Kursen zu unzähligen Bestzeit-, aber auch Neustart-Versuchen anzutreiben. Der Spielspaß ist dabei so groß wie bei früheren Trackmania-Titeln, insgesamt wirkt das Paket aber stimmiger denn je: Der große Umfang für Solo- und Multiplayer, die abwechslungsreichen Kurse sowie die zahlreichen Modi plus Editor und Community-Optionen lassen die Motivation auch nach Wochen kaum abklingen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 19,99€

LCO1 06. Apr 2016

also das Video weiß zu begeistern ... würde ich spontan auch kaufen

plutoniumsulfat 02. Apr 2016

Meines Wissens nach gingen die von Anfang an.

Hundgeburt 01. Apr 2016

Immer diese Abkürzungen. Schreib doch einfach "TrackMania-Nations-Foreverler".

Mephir 01. Apr 2016

Und inwiefern trifft das auf TM-Turbo nicht zu? Ist doch auch wieder (mittlerweile zum...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /