Tracking: Xiaomi verteidigt Überwachung von Smartphonenutzern

Besuchte Webseiten, Suchanfragen oder geöffnete Ordner gehen direkt an Xiaomi-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones.
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones. (Bild: Christian Salas/Unsplash)

"Es ist eine Hintertür mit Telefonfunktion", beschreibt der Sicherheitsforscher Gabi Cirlig sein Redmi Note 8 von Xiaomi. Zuvor hatte Cirlig entdeckt, dass sein Smartphone Unmengen an privaten Daten sammelt und an Server des chinesischen Herstellers sendet. Darunter befindet sich beispielsweise jede mit dem Browser des Betriebssystems besuchte Webseite, wie das Onlinemagazin Forbes berichtet. Das Problem betrifft jedoch nicht nur das Redmi Note 8, sondern auch andere Xiaomi-Geräte. Der Hersteller bestätigte die Datensammlung in einer Stellungnahme, erklärte jedoch, sich an Datenschutzstandards zu halten.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Neben den besuchten Webseiten wird laut Cirlig auch jede Suchanfrage, egal mit welcher Suchmaschine, an Xiaomi übertragen. Dies sei selbst im Inkognito-Modus des Browsers der Fall, betont der Sicherheitsforscher. Darüber hinaus zeichne Xiaomi die Ordner auf, die ein Benutzer öffnet, die Bildschirme, die ein Benutzer betrachtet, und die gesetzten Einstellungen. Diese Daten würden an Server in Singapur und Russland gesendet, die Domains würden in Peking registriert.

In der Stellungnahme bestätigt Xiaomi, umfangreiche Daten über das Smartphone und dessen Nutzer zu sammeln: Demnach würden unter anderem Informationen zu gesetzten Einstellungen, der Nutzung der Benutzeroberfläche, Leistung, Speichernutzung, Absturzberichte und allgemeine Systeminformationen erfasst. Die besuchten URLs werden laut Xiaomi gesammelt, um langsame Webseiten zu identifizieren. Mit diesen lässt sich jedoch das komplette Surfverhalten der Nutzer nachvollziehen, zudem enthalten URLs auch immer wieder persönliche Daten wie E-Mail-Adressen.

Die Daten würden jedoch nur in Form von aggregierten Nutzungsstatistiken gesammelt und könnten nicht mit dem einzelnen Nutzer in Verbindung gebracht werden, erklärt Xiaomi. Dem widerspricht Cirlig: "Meine größte Sorge für die Privatsphäre ist es, dass die gesendeten Daten sehr leicht mit einem Benutzer korreliert werden können." Dies sei allein schon durch die Sammlung eindeutiger IDs zur Identifizierung eines spezifischen Gerätes möglich, die wiederum leicht mit einer realen Person in Verbindung gebracht werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyrano_B 05. Mai 2020

https://mobileinternist.com/remove-bloatware-xiaomi https://www.reddit.com/r/Xiaomi/wiki...

IchBIN 04. Mai 2020

Ja, es ist natürlich nicht alles immer sicher - aber besser als die bei *allen* Android...

 04. Mai 2020

Die iPhone Basher werden immer und immer wieder behaupten, dass es bei Apple ja angeblich...

 04. Mai 2020

Als das iPhone SE angekündigt wurde, mein Gott, was wurde hier gelästert. Es gäbe ja so...

x2k 04. Mai 2020

Gabs da nen code per mali oder haben die da wirklich angerufen? Bei ersterem kannst du ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /