• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Xiaomi verteidigt Überwachung von Smartphonenutzern

Besuchte Webseiten, Suchanfragen oder geöffnete Ordner gehen direkt an Xiaomi-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones.
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones. (Bild: Christian Salas/Unsplash)

"Es ist eine Hintertür mit Telefonfunktion", beschreibt der Sicherheitsforscher Gabi Cirlig sein Redmi Note 8 von Xiaomi. Zuvor hatte Cirlig entdeckt, dass sein Smartphone Unmengen an privaten Daten sammelt und an Server des chinesischen Herstellers sendet. Darunter befindet sich beispielsweise jede mit dem Browser des Betriebssystems besuchte Webseite, wie das Onlinemagazin Forbes berichtet. Das Problem betrifft jedoch nicht nur das Redmi Note 8, sondern auch andere Xiaomi-Geräte. Der Hersteller bestätigte die Datensammlung in einer Stellungnahme, erklärte jedoch, sich an Datenschutzstandards zu halten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Neben den besuchten Webseiten wird laut Cirlig auch jede Suchanfrage, egal mit welcher Suchmaschine, an Xiaomi übertragen. Dies sei selbst im Inkognito-Modus des Browsers der Fall, betont der Sicherheitsforscher. Darüber hinaus zeichne Xiaomi die Ordner auf, die ein Benutzer öffnet, die Bildschirme, die ein Benutzer betrachtet, und die gesetzten Einstellungen. Diese Daten würden an Server in Singapur und Russland gesendet, die Domains würden in Peking registriert.

In der Stellungnahme bestätigt Xiaomi, umfangreiche Daten über das Smartphone und dessen Nutzer zu sammeln: Demnach würden unter anderem Informationen zu gesetzten Einstellungen, der Nutzung der Benutzeroberfläche, Leistung, Speichernutzung, Absturzberichte und allgemeine Systeminformationen erfasst. Die besuchten URLs werden laut Xiaomi gesammelt, um langsame Webseiten zu identifizieren. Mit diesen lässt sich jedoch das komplette Surfverhalten der Nutzer nachvollziehen, zudem enthalten URLs auch immer wieder persönliche Daten wie E-Mail-Adressen.

Die Daten würden jedoch nur in Form von aggregierten Nutzungsstatistiken gesammelt und könnten nicht mit dem einzelnen Nutzer in Verbindung gebracht werden, erklärt Xiaomi. Dem widerspricht Cirlig: "Meine größte Sorge für die Privatsphäre ist es, dass die gesendeten Daten sehr leicht mit einem Benutzer korreliert werden können." Dies sei allein schon durch die Sammlung eindeutiger IDs zur Identifizierung eines spezifischen Gerätes möglich, die wiederum leicht mit einer realen Person in Verbindung gebracht werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 8,99€
  3. 6,99€

Cyrano_B 05. Mai 2020

https://mobileinternist.com/remove-bloatware-xiaomi https://www.reddit.com/r/Xiaomi/wiki...

IchBIN 04. Mai 2020

Ja, es ist natürlich nicht alles immer sicher - aber besser als die bei *allen* Android...

 04. Mai 2020

Die iPhone Basher werden immer und immer wieder behaupten, dass es bei Apple ja angeblich...

 04. Mai 2020

Als das iPhone SE angekündigt wurde, mein Gott, was wurde hier gelästert. Es gäbe ja so...

x2k 04. Mai 2020

Gabs da nen code per mali oder haben die da wirklich angerufen? Bei ersterem kannst du ja...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /