Tracking: Xiaomi verteidigt Überwachung von Smartphonenutzern

Besuchte Webseiten, Suchanfragen oder geöffnete Ordner gehen direkt an Xiaomi-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones.
Sammeln viele Daten: Xiaomi Smartphones. (Bild: Christian Salas/Unsplash)

"Es ist eine Hintertür mit Telefonfunktion", beschreibt der Sicherheitsforscher Gabi Cirlig sein Redmi Note 8 von Xiaomi. Zuvor hatte Cirlig entdeckt, dass sein Smartphone Unmengen an privaten Daten sammelt und an Server des chinesischen Herstellers sendet. Darunter befindet sich beispielsweise jede mit dem Browser des Betriebssystems besuchte Webseite, wie das Onlinemagazin Forbes berichtet. Das Problem betrifft jedoch nicht nur das Redmi Note 8, sondern auch andere Xiaomi-Geräte. Der Hersteller bestätigte die Datensammlung in einer Stellungnahme, erklärte jedoch, sich an Datenschutzstandards zu halten.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
Detailsuche

Neben den besuchten Webseiten wird laut Cirlig auch jede Suchanfrage, egal mit welcher Suchmaschine, an Xiaomi übertragen. Dies sei selbst im Inkognito-Modus des Browsers der Fall, betont der Sicherheitsforscher. Darüber hinaus zeichne Xiaomi die Ordner auf, die ein Benutzer öffnet, die Bildschirme, die ein Benutzer betrachtet, und die gesetzten Einstellungen. Diese Daten würden an Server in Singapur und Russland gesendet, die Domains würden in Peking registriert.

In der Stellungnahme bestätigt Xiaomi, umfangreiche Daten über das Smartphone und dessen Nutzer zu sammeln: Demnach würden unter anderem Informationen zu gesetzten Einstellungen, der Nutzung der Benutzeroberfläche, Leistung, Speichernutzung, Absturzberichte und allgemeine Systeminformationen erfasst. Die besuchten URLs werden laut Xiaomi gesammelt, um langsame Webseiten zu identifizieren. Mit diesen lässt sich jedoch das komplette Surfverhalten der Nutzer nachvollziehen, zudem enthalten URLs auch immer wieder persönliche Daten wie E-Mail-Adressen.

Die Daten würden jedoch nur in Form von aggregierten Nutzungsstatistiken gesammelt und könnten nicht mit dem einzelnen Nutzer in Verbindung gebracht werden, erklärt Xiaomi. Dem widerspricht Cirlig: "Meine größte Sorge für die Privatsphäre ist es, dass die gesendeten Daten sehr leicht mit einem Benutzer korreliert werden können." Dies sei allein schon durch die Sammlung eindeutiger IDs zur Identifizierung eines spezifischen Gerätes möglich, die wiederum leicht mit einer realen Person in Verbindung gebracht werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyrano_B 05. Mai 2020

https://mobileinternist.com/remove-bloatware-xiaomi https://www.reddit.com/r/Xiaomi/wiki...

IchBIN 04. Mai 2020

Ja, es ist natürlich nicht alles immer sicher - aber besser als die bei *allen* Android...

 04. Mai 2020

Die iPhone Basher werden immer und immer wieder behaupten, dass es bei Apple ja angeblich...

 04. Mai 2020

Als das iPhone SE angekündigt wurde, mein Gott, was wurde hier gelästert. Es gäbe ja so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /