• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: W3C widerspricht Google-Plänen zu First-Party-Cookies

Google will mehrere Domains zu einer Sammlung von First-Party-Cookies zusammenfassen. Das W3C hält das für "schädlich".

Artikel veröffentlicht am ,
Haben diese Cookies alle den gleichen Ursprung?
Haben diese Cookies alle den gleichen Ursprung? (Bild: Pixabay)

Browser-Hersteller Google arbeitet seit einigen Jahren daran, die Nutzung und das Tracking mit Hilfe sogenannter Third-Party-Cookies in Chrome deutlich einzuschränken. Ein bisher weniger betrachteter Teil dieser Arbeiten sieht aber auch vor, mehrere Seiten eines Betreibers zu einer Menge zusammenzufassen, die alle als First-Party interpretiert werden. So könnte ein Tracking eben dennoch über verschiedene Seiten hinweg umgesetzt werden. Eine technische Arbeitsgruppe des World Wide Web Consortiums (W3C) kritisiert diese Plänen nun aber in einer offiziellen Stellungnahme, wie das Magazin The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg

Konkret handelt es sich bei dem Vorschlag Googles um die sogenannten First-Party-Sets. Die Idee dahinter ist recht einfach. So sollen etwa die Domains google.com und google.co.uk oder auch amazon.com und amazon.de technisch so behandelt werden, als stammen deren Informationen von der gleichen Seite. Das würde dann auch für Cookies gelten. Theoretisch ließen sich dann mit dieser neuen Art First-Party-Cookie Nutzer immer noch über verschiedene Seiten hinweg verfolgen, also etwa auf Youtube und der Google-Suche, da diese vom gleichen Betreiber stammen.

Eine strenge Auslegung des Blockierens von Third-Party-Cookies würde diese nicht mehr möglich machen. Die Betreiber könnten wahrscheinlich anhand weiterer in den Cookies gespeicherter Daten oder auch einheitlicher Logins die Daten der formal unterschiedlichen Webseiten dennoch weiter zusammenführen. Die First-Party-Sets würden dies aber technisch deutlich vereinfachen.

Als Hintergrund für diese Idee verweist Google auf bestehende beziehungsweise geplante Richtlinien der Browser-Hersteller zum Blockieren von Nutzer-Tracking. Alle großen Browser-Hersteller, also Apple, Google, Microsoft und Mozilla gehen hier bereits mehr oder weniger so vor, wie dies Google mit dem möglichen Standard der First-Party-Sets plant.

W3C gegen First-Party-Sets

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das W3C als weiter formal offizieller Hüter von Web-Standards entgegnet den Plänen von Google nun aber, dass sich trotz aller Veränderungen des Webs im vergangenen Jahrzehnt nichts grundsätzlich an der Definition sogenannter Origin-Domains geändert habe. Der Stellungnahme zufolge befürchtet das W3C vor allem, dass das First-Party-Set das Konzept einer Origin-Domain abschwächen könnte, ohne die gesamten Auswirkungen des Vorschlags zu überdenken.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Beteiligten befürchten zudem eine stärkere Fragmentierung des Webs, wenn einzelne Browser eigene und voneinander unabhängige First-Party-Sets verwendeten. Dies könnte noch mehr dazu führen, dass Web-Entwickler mit ihren Anwendungen nur auf einzelne Browser abzielen. Wie Betreiber darüber hinaus in die First-Party-Sets der Browser aufgenommen werden könnten, sei derzeit noch völlig unklar.

Zusammenfassend heißt es in der Stellungnahme des W3C: "Wir betrachten den Vorschlag für First Party Sets als schädlich für das Web in seiner aktuellen Form". Großen Widerspruch an dem konkreten Vorschlag der Standardisierung gebe es darüber hinaus von Mozilla und Apples Webkit-Projekt. Es sei außerdem wahrscheinlich, dass solch ein Vorschlag lediglich jenen großen Unternehmen nutze, die sowohl eine Browser-Implementierung als auch eigene große Services anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

My1 13. Apr 2021 / Themenstart

nicht so viele domains nutzen. aus amazon.tld wird einfach amazon.com/land

Lord Gamma 12. Apr 2021 / Themenstart

https://i.imgur.com/RB1Q6dW.jpg

schnedan 12. Apr 2021 / Themenstart

Es sollte einzig darum gehen: benötigt man das Feature zum Anzeigen einer Webseite oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /