Abo
  • IT-Karriere:

Tracking: US-Vermarkter nutzt Zombie-Cookies

Mit seinem Perma-Cookie sorgt der US-Vermarkter Turn für Ärger: Selbst wenn der Nutzer es löscht, wird es sofort wiederhergestellt - mit Hilfe von Verizons Unique Identifier Headers. Das von Turn selbst angebotene Opt-Out funktioniert nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Trotz Opt-Out-Cookies legt der Vermarkter wieder ein Tracking-Cookie an.
Trotz Opt-Out-Cookies legt der Vermarkter wieder ein Tracking-Cookie an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Einen Zombie nennt der Datenexperte Jonathan Meyer von der Universität Stanford das Cookie, das vom US-Vermarkter Turn eingesetzt wird. Es erscheint bei Kunden des Mobilfunkproviders sofort wieder, nachdem es gelöscht wird. Dazu nutzt Turn die von Verizon verwendeten Unique Identifier Headers (UIDH), die jeden Kunden eindeutig identifizieren. Selbst eine von Turn angebotene Opt-Out-Funktion verhindert das erneute Setzen des Cookies nicht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Sowohl Google als auch Yahoo und Facebook arbeiten mit dem US-Vermarkter Turn zusammen. Mit den Perma-Cookies platziert Turn Werbung gezielt beim Anwender, der zuvor über die Cookies getrackt wurde. Turn ist einer der größten Vermarkter von Werbung per Real Time Bidding. Dabei wird eine freie Werbefläche innerhalb weniger Millisekunden für ein paar Minuten versteigert. Die Werbung kann dann ausgeliefert werden, noch während die Webseite beim Nutzer lädt. Inzwischen können Werbetreibende auch beim Real Time Bidding weitgehend bestimmen, welche Kunden sie mit ihrer Werbung ansprechen wollen. Dabei können Werber angeben, in welcher Region oder in welchem Industriezweig sie ihre Werbung platzieren wollen. Selbst einzelne Konzerne können die Werber bestimmen, die Auswahl erfolgt meist über IP-Adressbereiche. Das Bieten um Werbeplätze wird über Software automatisiert.

Zombie-Cookies mit Verizons UIDH

Wenn Verizon-Nutzer versuchen, die von Turn abgelegten Cookies einzeln von ihren Smartphones zu löschen, werden sie sofort wiederhergestellt. Im Einvernehmen mit Verizon greift Turn dabei auf dessen Unique Identifier Headers zurück. Verizon integriert dafür eine 50-stellige alphanumerische Identifikationsnummer in die Datenpakete, die an seine Mobilfunkkunden gesendet werden. Diese Praxis wurde im Oktober 2014 bekannt. Damals erklärte Verizon, es gebe keine Möglichkeit, die Funktion auszuschalten. Kunden könnten jedoch über eine Webseite das Sammeln und die anschließende Nutzung dieser Daten verbieten und dadurch gezielte personalisierte Werbung durch Verizons Werbepartner verhindern. Laut Turn sei die Verwendung der UIDHs mit Verizon abgesprochen, berichtet die Webseite Propublica.

Turn bestätigte, dass die Cookies wiederhergestellt würden. Würden sie lediglich gelöscht, gehe der Vermarkter davon aus, dass der Nutzer keine Opt-Out-Funktion aktiviert habe. Selbst wenn Cookies abgeschaltet seien oder im privaten Modus gesurft werde, würden die Cookies wieder erscheinen, berichtet Meyer. Turn biete sogar selbst ein sogenanntes Opt-Out-Cookie über seine Webseite an. Aber selbst wenn dieses Cookie gesetzt werde und zusätzlich die von Verizon angebotene Opt-Out-Funktion wahrgenommen werde, erscheine das Zombie-Cookie wieder, berichtet Meyer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Seitan-Sushi-Fan 16. Jan 2015

Adblock geht auch ohne root. Einfach Firefox aufm Handy nutzen und Adblock Plus...

Wallbreaker 15. Jan 2015

1. VPN nutzen 2. Firefox installieren 3. Firefox nur im privaten Modus starten 4...

Rulf 15. Jan 2015

die konzerne wissen ganz genau, daß der kleine mann nicht genügend geld für eine klage hat...

M. 15. Jan 2015

VPN ist allgemein die einzige Lösung für mobile Verbindungen. Gibt auch genug andere...

Critykarl 15. Jan 2015

Bei RTB werden nicht Werbeflächen für einige Minuten ersteigert sondern jede Impressions...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /