Abo
  • Services:

Tracking: Ultraschallschnipsel verfolgen Nutzer über mehrere Geräte

Smartphones gelten zurecht als Wanze in der Tasche des Nutzers. Wozu die Werbeindustrie das verwenden kann, zeigt eine neue Tracking-Methode.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden.
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden. (Bild: silverpush.com)

Das sogenannte Cross-Device-Tracking ist derzeit eines der großen Themen in der Werbeindustrie. Je mehr elektronische Geräte ein Nutzer besitzt, desto genauer wollen die Werbefirmen wissen, welche Anzeigen er mit welchem Gerät anschaut und wie diese zusammengehören. Firmen wie Facebook können eine solche geräteübergreifende Verfolgung dadurch erzielen, dass sich die Nutzer auf PC, Smartphone oder Tablet jeweils mit ihrem Account anmelden müssen. Dass dies mit technischen Methoden auch anders geht, zeigt ein Verfahren des indischen Startups Silverpush.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Schaut sich ein Nutzer beispielsweise eine Werbung auf seinem Fernseher oder PC an, wird ein Tonsignal im Ultraschallbereich (audio beacon) über den Lautsprecher ausgegeben. Eine auf dem Smartphone installierte App kann dieses Signal erkennen und damit die Verknüpfung herstellen. Das Perfide daran: Silverpush gibt nicht bekannt, welche Apps dieses Verfahren verwenden. "Es gibt keine Möglichkeit für Nutzer, diese Art von Cross-Device-Tracking zu deaktivieren", warnt das Center for Democracy and Technology (CDT) in Washington in einem Schreiben an die US-Regulierungsbehörde FTC.

Sechs bis sieben Apps sollen die Technik nutzen

Laut einem indischen Medienbericht von April 2015 wurde die Technik zu diesem Zeitpunkt bereits von sechs bis sieben Apps genutzt, womit 18 Millionen Smartphones erreicht werden konnten. Getränkefirmen, Automobilhersteller und E-Commerce-Unternehmen sollen nach Angaben von Silverpush-Gründer Hitesh Chawla zu den Kunden gehört haben. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen unter anderem mit den Logos von Google, Nestle, McDonald's und Disney.

Chawla versicherte jedoch in einem Gespräch mit Techcrunch, dass keine normalen Audiodaten erfasst würden. Die App sende lediglich einen Identifizierungscode zur Verbindung der beiden Geräte an die Kunden. Laute Hintergrundgeräusche wie eine Klimaanlage störten die Erkennung des Tonsignals nicht. Das größte Hindernis sei die Entfernung zwischen zwei Geräten.

Inzwischen hat auch FTC die Bedeutung des Themas erkannt und wollte sich in einem Workshop am 16. November damit befassen. Nach Ansicht des CDT ein notwendiger Schritt. Denn jüngsten Umfragen zufolge hätten inzwischen 91 Prozent der US-Bürger das Gefühl, die Kontrolle darüber verloren zu haben, wie ihre persönlichen Daten gesammelt und genutzt würden. Unternehmen wie Flurry hätten beispielsweise ihre Tracking-Software in 350.000 Apps platziert und könnten 1,2 Milliarden Geräte verfolgen, um detaillierte Nutzerprofile zu erstellen. Indem die FTC sinnvolle Industrierichtlinien vorgebe und intransparente Praktiken untersuche, könne sie den US-Amerikanern dabei helfen, ihre Privatsphäre besser zu kontrollieren, fordert das CDT.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

HubertHans 24. Nov 2015

Das ist nicht neu. Guckst dir einfach mal Messungen von Soundkarten an. Je nach DAC...

User_x 18. Nov 2015

Geld verdienen indem man die Daten zusammenfügt - stimmt, Profile erstellen und...

Nikolai 18. Nov 2015

Sorry - aber das gilt auch für Autos. Da wird auch nicht jedes Zusatzteil einfach dran...

Moe479 18. Nov 2015

die frage ist wo der "wurm" sitzt (bios/+(u)efi, os, programm mit root rechten - such dir...

SelfEsteem 17. Nov 2015

Nope, kann nur stoerend wirken, wenn du ihn noch halb-bewusst wahrnimmst. Garstig kanns...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /