Abo
  • Services:

Tracking: Ultraschallschnipsel verfolgen Nutzer über mehrere Geräte

Smartphones gelten zurecht als Wanze in der Tasche des Nutzers. Wozu die Werbeindustrie das verwenden kann, zeigt eine neue Tracking-Methode.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden.
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden. (Bild: silverpush.com)

Das sogenannte Cross-Device-Tracking ist derzeit eines der großen Themen in der Werbeindustrie. Je mehr elektronische Geräte ein Nutzer besitzt, desto genauer wollen die Werbefirmen wissen, welche Anzeigen er mit welchem Gerät anschaut und wie diese zusammengehören. Firmen wie Facebook können eine solche geräteübergreifende Verfolgung dadurch erzielen, dass sich die Nutzer auf PC, Smartphone oder Tablet jeweils mit ihrem Account anmelden müssen. Dass dies mit technischen Methoden auch anders geht, zeigt ein Verfahren des indischen Startups Silverpush.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Schaut sich ein Nutzer beispielsweise eine Werbung auf seinem Fernseher oder PC an, wird ein Tonsignal im Ultraschallbereich (audio beacon) über den Lautsprecher ausgegeben. Eine auf dem Smartphone installierte App kann dieses Signal erkennen und damit die Verknüpfung herstellen. Das Perfide daran: Silverpush gibt nicht bekannt, welche Apps dieses Verfahren verwenden. "Es gibt keine Möglichkeit für Nutzer, diese Art von Cross-Device-Tracking zu deaktivieren", warnt das Center for Democracy and Technology (CDT) in Washington in einem Schreiben an die US-Regulierungsbehörde FTC.

Sechs bis sieben Apps sollen die Technik nutzen

Laut einem indischen Medienbericht von April 2015 wurde die Technik zu diesem Zeitpunkt bereits von sechs bis sieben Apps genutzt, womit 18 Millionen Smartphones erreicht werden konnten. Getränkefirmen, Automobilhersteller und E-Commerce-Unternehmen sollen nach Angaben von Silverpush-Gründer Hitesh Chawla zu den Kunden gehört haben. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen unter anderem mit den Logos von Google, Nestle, McDonald's und Disney.

Chawla versicherte jedoch in einem Gespräch mit Techcrunch, dass keine normalen Audiodaten erfasst würden. Die App sende lediglich einen Identifizierungscode zur Verbindung der beiden Geräte an die Kunden. Laute Hintergrundgeräusche wie eine Klimaanlage störten die Erkennung des Tonsignals nicht. Das größte Hindernis sei die Entfernung zwischen zwei Geräten.

Inzwischen hat auch FTC die Bedeutung des Themas erkannt und wollte sich in einem Workshop am 16. November damit befassen. Nach Ansicht des CDT ein notwendiger Schritt. Denn jüngsten Umfragen zufolge hätten inzwischen 91 Prozent der US-Bürger das Gefühl, die Kontrolle darüber verloren zu haben, wie ihre persönlichen Daten gesammelt und genutzt würden. Unternehmen wie Flurry hätten beispielsweise ihre Tracking-Software in 350.000 Apps platziert und könnten 1,2 Milliarden Geräte verfolgen, um detaillierte Nutzerprofile zu erstellen. Indem die FTC sinnvolle Industrierichtlinien vorgebe und intransparente Praktiken untersuche, könne sie den US-Amerikanern dabei helfen, ihre Privatsphäre besser zu kontrollieren, fordert das CDT.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

HubertHans 24. Nov 2015

Das ist nicht neu. Guckst dir einfach mal Messungen von Soundkarten an. Je nach DAC...

User_x 18. Nov 2015

Geld verdienen indem man die Daten zusammenfügt - stimmt, Profile erstellen und...

Nikolai 18. Nov 2015

Sorry - aber das gilt auch für Autos. Da wird auch nicht jedes Zusatzteil einfach dran...

Moe479 18. Nov 2015

die frage ist wo der "wurm" sitzt (bios/+(u)efi, os, programm mit root rechten - such dir...

SelfEsteem 17. Nov 2015

Nope, kann nur stoerend wirken, wenn du ihn noch halb-bewusst wahrnimmst. Garstig kanns...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /