• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Ultraschallschnipsel verfolgen Nutzer über mehrere Geräte

Smartphones gelten zurecht als Wanze in der Tasche des Nutzers. Wozu die Werbeindustrie das verwenden kann, zeigt eine neue Tracking-Methode.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden.
Mit sogenannten Audio Beacons sollen Nutzer geräteübergreifend verfolgt werden. (Bild: silverpush.com)

Das sogenannte Cross-Device-Tracking ist derzeit eines der großen Themen in der Werbeindustrie. Je mehr elektronische Geräte ein Nutzer besitzt, desto genauer wollen die Werbefirmen wissen, welche Anzeigen er mit welchem Gerät anschaut und wie diese zusammengehören. Firmen wie Facebook können eine solche geräteübergreifende Verfolgung dadurch erzielen, dass sich die Nutzer auf PC, Smartphone oder Tablet jeweils mit ihrem Account anmelden müssen. Dass dies mit technischen Methoden auch anders geht, zeigt ein Verfahren des indischen Startups Silverpush.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Schaut sich ein Nutzer beispielsweise eine Werbung auf seinem Fernseher oder PC an, wird ein Tonsignal im Ultraschallbereich (audio beacon) über den Lautsprecher ausgegeben. Eine auf dem Smartphone installierte App kann dieses Signal erkennen und damit die Verknüpfung herstellen. Das Perfide daran: Silverpush gibt nicht bekannt, welche Apps dieses Verfahren verwenden. "Es gibt keine Möglichkeit für Nutzer, diese Art von Cross-Device-Tracking zu deaktivieren", warnt das Center for Democracy and Technology (CDT) in Washington in einem Schreiben an die US-Regulierungsbehörde FTC.

Sechs bis sieben Apps sollen die Technik nutzen

Laut einem indischen Medienbericht von April 2015 wurde die Technik zu diesem Zeitpunkt bereits von sechs bis sieben Apps genutzt, womit 18 Millionen Smartphones erreicht werden konnten. Getränkefirmen, Automobilhersteller und E-Commerce-Unternehmen sollen nach Angaben von Silverpush-Gründer Hitesh Chawla zu den Kunden gehört haben. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen unter anderem mit den Logos von Google, Nestle, McDonald's und Disney.

Chawla versicherte jedoch in einem Gespräch mit Techcrunch, dass keine normalen Audiodaten erfasst würden. Die App sende lediglich einen Identifizierungscode zur Verbindung der beiden Geräte an die Kunden. Laute Hintergrundgeräusche wie eine Klimaanlage störten die Erkennung des Tonsignals nicht. Das größte Hindernis sei die Entfernung zwischen zwei Geräten.

Inzwischen hat auch FTC die Bedeutung des Themas erkannt und wollte sich in einem Workshop am 16. November damit befassen. Nach Ansicht des CDT ein notwendiger Schritt. Denn jüngsten Umfragen zufolge hätten inzwischen 91 Prozent der US-Bürger das Gefühl, die Kontrolle darüber verloren zu haben, wie ihre persönlichen Daten gesammelt und genutzt würden. Unternehmen wie Flurry hätten beispielsweise ihre Tracking-Software in 350.000 Apps platziert und könnten 1,2 Milliarden Geräte verfolgen, um detaillierte Nutzerprofile zu erstellen. Indem die FTC sinnvolle Industrierichtlinien vorgebe und intransparente Praktiken untersuche, könne sie den US-Amerikanern dabei helfen, ihre Privatsphäre besser zu kontrollieren, fordert das CDT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

HubertHans 24. Nov 2015

Das ist nicht neu. Guckst dir einfach mal Messungen von Soundkarten an. Je nach DAC...

User_x 18. Nov 2015

Geld verdienen indem man die Daten zusammenfügt - stimmt, Profile erstellen und...

Nikolai 18. Nov 2015

Sorry - aber das gilt auch für Autos. Da wird auch nicht jedes Zusatzteil einfach dran...

Moe479 18. Nov 2015

die frage ist wo der "wurm" sitzt (bios/+(u)efi, os, programm mit root rechten - such dir...

SelfEsteem 17. Nov 2015

Nope, kann nur stoerend wirken, wenn du ihn noch halb-bewusst wahrnimmst. Garstig kanns...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /