Abo
  • Services:

Tracking: Microsoft schaltet DNT standardmäßig aus

Künftig wird Do-Not-Track in Microsofts Internet Explorer nicht mehr standardmäßig aktiviert sein. Der Windows-Hersteller reagiert damit auf den jüngsten Entwurf des W3C.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig wird Do Not Track im Internet Explorer nicht mehr standardmäßig aktiviert.
Künftig wird Do Not Track im Internet Explorer nicht mehr standardmäßig aktiviert. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Do-Not-Track wird in Microsofts Browsern nicht mehr im Auslieferungszustand aktiviert, sondern muss künftig vom Benutzer explizit eingeschaltet werden. Als Begründung zieht der Windows-Hersteller den aktuellen Entwurf zur Standardisierung von Do-Not-Track des W3C heran. Dieser wird wohl ohne große Änderungen im Juni 2015 verabschiedet. Auch in anderen Browsern wie Mozillas Firefox und Googles Chrome ist die Funktion zunächst ausgeschaltet. Seit der Version 10 von Microsofts Internet Explorer ist sie jedoch standardmäßig aktiv.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Do-Not-Track (DNT) müsse in erster Linie die Wahl des Benutzers reflektieren, habe er keine Wahl, könne er auch keine Entscheidung für oder gegen Tracking fällen. So heißt es in dem jüngsten Entwurf des W3C zur der Funktion DNT, die Webseiten mitteilt, ob sie weitere Informationen über den Benutzer sammeln dürfen oder nicht. Diese Wahl dürfe weder von Herstellern oder Institutionen noch von Webseiten oder Netzwerkmechanismen oktroyiert werden. Sie obliege allein dem Benutzer.

Nutzer müssen die Wahl haben

Aus diesem Wortlaut zieht Microsoft den Schluss, dass eine von vornherein aktivierte DNT-Einstellung Webseiten dazu veranlassen könnte, Do-Not-Track nicht mehr zu beachten, mit dem Argument, dass der Benutzer es nicht selbst aktiviert habe.

Diese Richtlinie gelte ab sofort bei Neuinstallationen von Windows. Bei einer Aktualisierung auf eine neue Windows- oder Browserversion werde DNT ebenfalls ausgeschaltet. Benutzer würden aber darauf hingewiesen und ihnen werde erklärt, wie sie die Funktion wieder einschalten könnten. Das solle auch für künftige Browserversionen von Microsoft gelten.

Standardisierung fast abgeschlossen

Die Arbeitsgruppe Tracking Protection Working Group des W3C arbeitet seit März 2011 an einem Standard für DNT. Der erste Entwurf wurde von Mozilla eingereicht. Am 11. März 2015 diskutierte die Arbeitsgruppe letzte Detailänderungen. Laut Timeline soll die Standardisierung im Juni 2015 verabschiedet werden. Große Änderungen an dem aktuellen Entwurf werden nicht mehr erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 18,99€

Rulf 05. Apr 2015

ist auch listenbasiert wie alle anderen mit entsprechend den genau gleichen probs...je...

serra.avatar 04. Apr 2015

Werbung & Tracken ohne vorherige Anfrage um Erlaubnis hat unter empfindliche Strafen...

serra.avatar 04. Apr 2015

faule Ausreden, dieses Flag wird grundsätzlich von der Werbeindustrie ignoriert bis es...

Rulf 04. Apr 2015

dnt wird prinzipiell von niemandem beachtet...denn geld für die werbung giebt es nur...

xmaniac 04. Apr 2015

Mit dem Popup gab es dieses Wahlfenster schon immer. Für die Leute welche die...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /