Abo
  • Services:

Werbewirtschaft muss sich mäßigen

So wird heute schon vermehrt die Möglichkeit genutzt, mittels Localstorage Daten im Browser des Nutzers zu speichern und diese in modernen Browsern vorhandene Funktion statt Cookies zu verwenden. Hier müssten also ähnliche Einschränkungen gemacht werden wie bei Cookies. Einige Vorschläge für Browserhersteller finden sich bereits in der HTML-Spezifikation der WhatWG.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Und Localstorage ist nicht die einzige moderne Webtechnik, die sich für Tracking missbrauchen lässt. Auch IndexedDB oder das File-API bedürfen entsprechender Einschränkungen. Selbst damit lassen sich Umwege finden - und sei es nur, dass die Daten in First-Party-Cookies gespeichert und dann an die Drittanbieter weitergereicht werden.

Aber selbst wenn der Browser das Speichern von Daten zu Tracking-Zwecken effektiv unterbinden könnte, lassen sich Browser mittels Fingerprinting recht gut wiedererkennen.

Es geht nur miteinander

Das Netz lebt von seiner großen Vielfalt, es ist nur ein Klick bis zur nächsten Alternative. Die Vielfalt lebt aber von der Werbung, denn sie ermöglicht es, Inhalte für Nutzer kostenlos anzubieten. Für beide Seiten ist es also notwendig, dass der Nutzer die Werbung akzeptiert. Das tut er nur, wenn die Werbung nicht nervt und für den Nutzer eine gewisse Relevanz hat.

Die Realität sieht heute anders aus: Oft werden Webseiten einfach mit Werbung vollgestopft, die Dienste immer neuer Anbieter zusätzlich integriert. Da die Wahrnehmung einzelner Anzeigen und damit auch deren Klickrate sinkt, wenn immer mehr Anzeigen auf einer Seite miteinander konkurrieren, werden von Werbetreibenden immer aggressivere Werbeformen gefordert, die sich über die Inhalte legen oder die Nutzung unterbrechen. Von weniger Werbung dank steigender Relevanz kann da keine Rede sein.

Relevanz ist aber subjektiv und deshalb kann Tracking nützlich sein. Geht man davon aus, dass die Mehrheit der Nutzer nicht auf für sie kostenlose, über Werbung finanzierte Inhalte verzichten will und lieber relevante als irrelevante Werbung und eher weniger als mehr Werbung sehen will, ist das weitgehende Blockieren von Third-Party-Cookies keine sinnvolle Lösung.

Viele der Anbieter setzen auf Masse, denn es bedarf einer gewissen Mindestgröße, um im Markt überhaupt wahrgenommen zu werden. Das bedeutet auch: Je besser eine Targeting-Technik funktioniert, desto mehr Reichweite ist notwendig, damit in den einzelnen Nischen ausreichend viele Nutzer übrig bleiben. Und so werden oft gleich mehrere Targeting-Systeme in Reihe geschaltet, der Werbeaufruf also von einem zum anderen weitergereicht. Sollte einer eine für den Nutzer passende Werbung haben, wird diese angezeigt. Zugleich aber kann jeder Anbieter in der Kette sein Tracking-Cookie platzieren und so das Nutzerprofil schärfen. Für den Nutzer ist das intransparent. Er stellt bestenfalls fest, dass nach dem Aufruf von vier Websites 300 Tracking-Cookies in seinem Browser landen und bekommt das Gefühl, von Hunderten Anbietern heimlich ausspioniert worden zu sein. Will man hier verlorenes Vertrauen zurückgewinnen, muss Tracking maßvoll und transparent eingesetzt werden.

Eine Lösung ist dafür bisher nicht in Sicht. Mozillas Blockieren von Third-Party-Cookies ist hier ebenso wenig bedrohlich wie hilfreich. Auch die Selbstregulierung in Sachen Tracking über Cookies zu regeln statt auf eine Browsereinstellung wie Do-Not-Track zu setzen, wirkt eher wie eine Vermeidungsstrategie. Denn der Weg ist für Nutzer unnötig aufwendig und die Einstellung geht beim Löschen von Cookies auch wieder verloren.

Und während über den Umgang mit Tracking-Cookies weiter diskutiert wird, greifen viele Nutzer zu einer einfachen Lösung: Sie blockieren Werbung komplett und bringen damit ihrerseits die kleinen Unternehmen in Gefahr, die von Werbung leben.

 Und wo liegt jetzt das Problem?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

daazrael 03. Jun 2013

Ich hatte den Adblocker nun wirklich lange aus, aber nun sehe ich täglich mehrmals diese...

Levantiner 13. Mai 2013

Mich stört Web-Werbung ungemein und lenkt mich vom eigentlichen Ziel ab, nämlich einen...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2013

das sehe ich auch so, bei unserem Wohnblock gibt es genormte "keine Werbung" Aufkleber...

mnementh 02. Apr 2013

Kapitalismus funktioniert sogar komplett ohne bezahlte Werbung. Werbung hat nichts aber...

mnementh 02. Apr 2013

Wie schon an anderer Stelle geschrieben, halte ich 5 Euro pro Monat für Werbefreiheit...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /