Abo
  • Services:
Anzeige
+1-Button platziert Third-Party-Cookie
+1-Button platziert Third-Party-Cookie (Bild: Google)

Tracking: Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

+1-Button platziert Third-Party-Cookie
+1-Button platziert Third-Party-Cookie (Bild: Google)

Ein Berufungsgericht hat einer Nutzerklage gegen Google recht gegeben. Trotz Voreinstellungen in Safari war es dem Unternehmen gelungen, Benutzern ein Cookie unterzujubeln. Gegen diese Verletzung ihrer Privatsphäre klagten drei Nutzer in Großbritannien.

Anzeige

Der zugesprochene Schadensersatz bleibe vermutlich eher gering, es gehe bei ihrer Entscheidung mehr um die prinzipielle Frage, ob die Privatsphäre der Kläger verletzt worden sei, schreiben die Richter beim britischen Court of Appeals. Google habe demnach die Privatsphäre der Kläger verletzt, indem es die über die Cookies gesammelten Informationen mehrere Monate lang gegen ihren Willen genutzt habe. Das Urteil könnte weitere Klagen nach sich ziehen.

Zwischen Mitte 2011 und Anfang 2012 hatte Google ein unsichtbares Formular in seinem +1-Button versteckt. Damit nutzte der Suchmaschinenkonzern eine Ausnahme in Apples Richtlinien für Third-Party-Cookies, die der Safari-Browser unter Mac OS X und iOS standardmäßig blockiert. Interagiert ein Safari-Nutzer mit einer Werbung, füllt er also beispielsweise ein Formular aus, dann darf auch ein Dritter ein Cookie setzen. Zwar hatten die von Google gesetzten Cookies lediglich eine Lebensdauer von 12 bis 24 Stunden, dennoch konnte das zunächst gesetzte Cookie dazu verwendet werden, weitere langlebige Tracking-Cookies zu platzieren, etwa von Googles Tochterunternehmen Doubleclick.

Schadensersatzklage zugelassen

Bereits in erster Instanz hielten Richter es für erwiesen, dass den Klägern somit unwissend Cookies untergejubelt wurden, die dann widerrechtlich Informationen zum Surfverhalten der Nutzer sammelten, etwa über besuchte Webseiten. Aus diesen Informationen hätte der Konzern persönliche Daten wie Geschlecht, sexuelle Präferenzen, ethnische Herkunft oder das religiöse Interesse ableiten können. Das werteten beide Gerichte als schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Google hatte Berufung gegen das erste Urteil mit der Begründung eingelegt, dass den Klägern kein finanzieller Schaden zugefügt worden sei. Das Gericht schätzte jedoch die bei den Klägern entstandenen "Ängste und Nöte" als gravierend genug ein, um eine Schadensersatzklage zuzulassen.


eye home zur Startseite
avon 01. Apr 2015

Mhm, interessante Begründung! Denken wir das mal weiter: Wenn ich also auf Grund der...

Oplity 31. Mär 2015

+1

Themenzersetzer 31. Mär 2015

Urteil == zugelassen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 18:58

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    amagol | 18:57

  3. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    TC | 18:56

  4. Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    TodesBrote | 18:56

  5. Re: Noch ein Argument

    forenuser | 18:55


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel