• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

Ein Berufungsgericht hat einer Nutzerklage gegen Google recht gegeben. Trotz Voreinstellungen in Safari war es dem Unternehmen gelungen, Benutzern ein Cookie unterzujubeln. Gegen diese Verletzung ihrer Privatsphäre klagten drei Nutzer in Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
+1-Button platziert Third-Party-Cookie
+1-Button platziert Third-Party-Cookie (Bild: Google)

Der zugesprochene Schadensersatz bleibe vermutlich eher gering, es gehe bei ihrer Entscheidung mehr um die prinzipielle Frage, ob die Privatsphäre der Kläger verletzt worden sei, schreiben die Richter beim britischen Court of Appeals. Google habe demnach die Privatsphäre der Kläger verletzt, indem es die über die Cookies gesammelten Informationen mehrere Monate lang gegen ihren Willen genutzt habe. Das Urteil könnte weitere Klagen nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Zwischen Mitte 2011 und Anfang 2012 hatte Google ein unsichtbares Formular in seinem +1-Button versteckt. Damit nutzte der Suchmaschinenkonzern eine Ausnahme in Apples Richtlinien für Third-Party-Cookies, die der Safari-Browser unter Mac OS X und iOS standardmäßig blockiert. Interagiert ein Safari-Nutzer mit einer Werbung, füllt er also beispielsweise ein Formular aus, dann darf auch ein Dritter ein Cookie setzen. Zwar hatten die von Google gesetzten Cookies lediglich eine Lebensdauer von 12 bis 24 Stunden, dennoch konnte das zunächst gesetzte Cookie dazu verwendet werden, weitere langlebige Tracking-Cookies zu platzieren, etwa von Googles Tochterunternehmen Doubleclick.

Schadensersatzklage zugelassen

Bereits in erster Instanz hielten Richter es für erwiesen, dass den Klägern somit unwissend Cookies untergejubelt wurden, die dann widerrechtlich Informationen zum Surfverhalten der Nutzer sammelten, etwa über besuchte Webseiten. Aus diesen Informationen hätte der Konzern persönliche Daten wie Geschlecht, sexuelle Präferenzen, ethnische Herkunft oder das religiöse Interesse ableiten können. Das werteten beide Gerichte als schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Google hatte Berufung gegen das erste Urteil mit der Begründung eingelegt, dass den Klägern kein finanzieller Schaden zugefügt worden sei. Das Gericht schätzte jedoch die bei den Klägern entstandenen "Ängste und Nöte" als gravierend genug ein, um eine Schadensersatzklage zuzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 3070 DUAL für 599€, EVGA Geforce RTX 3070 XC3 Black Gaming für 619€)
  2. ab 108,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals

avon 01. Apr 2015

Mhm, interessante Begründung! Denken wir das mal weiter: Wenn ich also auf Grund der...

Oplity 31. Mär 2015

+1

Themenzersetzer 31. Mär 2015

Urteil == zugelassen?


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /