Abo
  • Services:
Anzeige
+1-Button platziert Third-Party-Cookie
+1-Button platziert Third-Party-Cookie (Bild: Google)

Tracking: Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

+1-Button platziert Third-Party-Cookie
+1-Button platziert Third-Party-Cookie (Bild: Google)

Ein Berufungsgericht hat einer Nutzerklage gegen Google recht gegeben. Trotz Voreinstellungen in Safari war es dem Unternehmen gelungen, Benutzern ein Cookie unterzujubeln. Gegen diese Verletzung ihrer Privatsphäre klagten drei Nutzer in Großbritannien.

Anzeige

Der zugesprochene Schadensersatz bleibe vermutlich eher gering, es gehe bei ihrer Entscheidung mehr um die prinzipielle Frage, ob die Privatsphäre der Kläger verletzt worden sei, schreiben die Richter beim britischen Court of Appeals. Google habe demnach die Privatsphäre der Kläger verletzt, indem es die über die Cookies gesammelten Informationen mehrere Monate lang gegen ihren Willen genutzt habe. Das Urteil könnte weitere Klagen nach sich ziehen.

Zwischen Mitte 2011 und Anfang 2012 hatte Google ein unsichtbares Formular in seinem +1-Button versteckt. Damit nutzte der Suchmaschinenkonzern eine Ausnahme in Apples Richtlinien für Third-Party-Cookies, die der Safari-Browser unter Mac OS X und iOS standardmäßig blockiert. Interagiert ein Safari-Nutzer mit einer Werbung, füllt er also beispielsweise ein Formular aus, dann darf auch ein Dritter ein Cookie setzen. Zwar hatten die von Google gesetzten Cookies lediglich eine Lebensdauer von 12 bis 24 Stunden, dennoch konnte das zunächst gesetzte Cookie dazu verwendet werden, weitere langlebige Tracking-Cookies zu platzieren, etwa von Googles Tochterunternehmen Doubleclick.

Schadensersatzklage zugelassen

Bereits in erster Instanz hielten Richter es für erwiesen, dass den Klägern somit unwissend Cookies untergejubelt wurden, die dann widerrechtlich Informationen zum Surfverhalten der Nutzer sammelten, etwa über besuchte Webseiten. Aus diesen Informationen hätte der Konzern persönliche Daten wie Geschlecht, sexuelle Präferenzen, ethnische Herkunft oder das religiöse Interesse ableiten können. Das werteten beide Gerichte als schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Google hatte Berufung gegen das erste Urteil mit der Begründung eingelegt, dass den Klägern kein finanzieller Schaden zugefügt worden sei. Das Gericht schätzte jedoch die bei den Klägern entstandenen "Ängste und Nöte" als gravierend genug ein, um eine Schadensersatzklage zuzulassen.


eye home zur Startseite
avon 01. Apr 2015

Mhm, interessante Begründung! Denken wir das mal weiter: Wenn ich also auf Grund der...

Oplity 31. Mär 2015

+1

Themenzersetzer 31. Mär 2015

Urteil == zugelassen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Erster!!!

    Myxier | 22:28

  2. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Myxier | 22:23

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  4. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10

  5. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Kleba | 21:42


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel