Abo
  • Services:
Anzeige
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Tracking im U-Bahn-Tunnel: Überwachung per Beschleunigungsmesser

Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Auch im U-Bahn-Tunnel lassen sich Smartphones tracken, sogar ohne GPS, WLAN- oder Mobilfunkverbindungen. Lediglich die Daten des Beschleunigungsmessers werden dafür benötigt.

Anzeige

Wer dachte, er sei im U-Bahn-Tunnel vor Spionen sicher, muss umdenken: Chinesische IT-Sicherheitsforscher haben Bewegungsprofile mit Hilfe des Beschleunigungsmessers in Smartphones erstellt. Dazu wird weder ein GPS-Signal, eine WLAN-Verbindung noch eine Verbindung zum Funkturm benötigt.

Jede U-Bahn-Strecke weltweit ist einmalig, sie bestehen aus exakten unveränderbaren Wegstrecken. Die darauf fahrenden U-Bahnen beschleunigen bis zur Höchstgeschwindigkeit und bremsen dann vor der nächsten Station wieder ab. Diese eindeutigen Beschleunigungsprofile lassen sich mit den Messungen vergleichen, die eine Spionagesoftware auf dem Smartphone über den Beschleunigungsmesser übermittelt. Da U-Bahnen meist eine konstantere Beschleunigung haben, lassen sich deren Bewegungsdaten von denen in Autos oder Bussen deutlich unterscheiden.

Hohe Trefferquote

In ihren Tests haben die Forscher an der Nanking-Universität eine Trefferquote zwischen 70 und 92 Prozent erzielt. Eine derartige Spionagesoftware könne auch weitgehend unbemerkt auf dem Gerät eines Opfers installiert werden, schreiben die Forscher. Für den Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötigen Apps keine besonderen Berechtigungen. Und anders als bei Funkverbindungen wird der Zugriff darauf auf Smartphones nicht angezeigt. Smartwatches und Fitnessarmbänder haben ebenfalls Beschleunigungsmesser integriert.

Die Wegstrecken der U-Bahnen - selbst weltweit - lassen sich in vergleichsweise kleinen Datensätzen erfassen und ein Abgleich mit entsprechender Hardware und Big-Data-Software vermutlich schnell erzielen. So könnte beispielsweise ein Treffen zweier Personen in den öffentlichen Verkehrsmitteln entdeckt werden, auch wenn diese an unterschiedlichen Stationen ein- und aussteigen.

Hoher Akkuverbrauch verrät die Spionage-App

Um eine solche Überwachung zu entdecken, müssten Nutzer auf Unregelmäßigkeiten im Akkuverbrauch ihres Geräts achten, denn der stete Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötige auffallend viel Leistung.

Erst kürzlich hatten Forscher an der Universität Stanford und dem staatlichen israelischen Rüstungsunternehmen Rafael die Trackingmethode Powerspy beschrieben, die ebenfalls ohne GPS oder eine überwachte WLAN- oder Mobilfunkverbindung auskam. Sie nutzten dafür die Leistungsaufnahme des Modems eines Smartphones und verglichen sie ebenfalls mit Profilen von zuvor erfassten Wegstrecken.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 27. Mai 2015

Man kann Apps auch legal als apks besorgen. Oder zur einmaligen Einrichtung auch über...

DerGoldeneReiter 27. Mai 2015

Was soll diese Aggression? Heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Hier ein Link für...

plutoniumsulfat 26. Mai 2015

Nur weiß man beim Flugzeug weder Start- noch Endposition. Es klappt ja erst durch die...

Gozilla 26. Mai 2015

Nein, es heißt da nur "tracken" und das geht auch offline. Späteres Online gehen wird da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Preisvergleich ab 107€)
  2. 1,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Philosophisch falsch :)

    MKar | 05:09

  2. Re: Titel?

    __destruct() | 04:40

  3. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    picaschaf | 04:29

  4. 10 Minuten E-Mail über VPN :)

    Techn | 04:26

  5. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel