Abo
  • Services:
Anzeige
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Tracking im U-Bahn-Tunnel: Überwachung per Beschleunigungsmesser

Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Auch im U-Bahn-Tunnel lassen sich Smartphones tracken, sogar ohne GPS, WLAN- oder Mobilfunkverbindungen. Lediglich die Daten des Beschleunigungsmessers werden dafür benötigt.

Anzeige

Wer dachte, er sei im U-Bahn-Tunnel vor Spionen sicher, muss umdenken: Chinesische IT-Sicherheitsforscher haben Bewegungsprofile mit Hilfe des Beschleunigungsmessers in Smartphones erstellt. Dazu wird weder ein GPS-Signal, eine WLAN-Verbindung noch eine Verbindung zum Funkturm benötigt.

Jede U-Bahn-Strecke weltweit ist einmalig, sie bestehen aus exakten unveränderbaren Wegstrecken. Die darauf fahrenden U-Bahnen beschleunigen bis zur Höchstgeschwindigkeit und bremsen dann vor der nächsten Station wieder ab. Diese eindeutigen Beschleunigungsprofile lassen sich mit den Messungen vergleichen, die eine Spionagesoftware auf dem Smartphone über den Beschleunigungsmesser übermittelt. Da U-Bahnen meist eine konstantere Beschleunigung haben, lassen sich deren Bewegungsdaten von denen in Autos oder Bussen deutlich unterscheiden.

Hohe Trefferquote

In ihren Tests haben die Forscher an der Nanking-Universität eine Trefferquote zwischen 70 und 92 Prozent erzielt. Eine derartige Spionagesoftware könne auch weitgehend unbemerkt auf dem Gerät eines Opfers installiert werden, schreiben die Forscher. Für den Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötigen Apps keine besonderen Berechtigungen. Und anders als bei Funkverbindungen wird der Zugriff darauf auf Smartphones nicht angezeigt. Smartwatches und Fitnessarmbänder haben ebenfalls Beschleunigungsmesser integriert.

Die Wegstrecken der U-Bahnen - selbst weltweit - lassen sich in vergleichsweise kleinen Datensätzen erfassen und ein Abgleich mit entsprechender Hardware und Big-Data-Software vermutlich schnell erzielen. So könnte beispielsweise ein Treffen zweier Personen in den öffentlichen Verkehrsmitteln entdeckt werden, auch wenn diese an unterschiedlichen Stationen ein- und aussteigen.

Hoher Akkuverbrauch verrät die Spionage-App

Um eine solche Überwachung zu entdecken, müssten Nutzer auf Unregelmäßigkeiten im Akkuverbrauch ihres Geräts achten, denn der stete Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötige auffallend viel Leistung.

Erst kürzlich hatten Forscher an der Universität Stanford und dem staatlichen israelischen Rüstungsunternehmen Rafael die Trackingmethode Powerspy beschrieben, die ebenfalls ohne GPS oder eine überwachte WLAN- oder Mobilfunkverbindung auskam. Sie nutzten dafür die Leistungsaufnahme des Modems eines Smartphones und verglichen sie ebenfalls mit Profilen von zuvor erfassten Wegstrecken.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 27. Mai 2015

Man kann Apps auch legal als apks besorgen. Oder zur einmaligen Einrichtung auch über...

DerGoldeneReiter 27. Mai 2015

Was soll diese Aggression? Heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Hier ein Link für...

plutoniumsulfat 26. Mai 2015

Nur weiß man beim Flugzeug weder Start- noch Endposition. Es klappt ja erst durch die...

Gozilla 26. Mai 2015

Nein, es heißt da nur "tracken" und das geht auch offline. Späteres Online gehen wird da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Zubehör GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 6,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  2. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  3. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  4. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  5. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  6. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  7. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  8. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  9. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  10. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Panono

    Kirschkuchen | 10:07

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    Tuxgamer12 | 10:05

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    sniner | 10:04

  4. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    mrgenie | 10:02

  5. Re: Datentransport = Transport

    pizuzz | 10:02


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel