• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking im U-Bahn-Tunnel: Überwachung per Beschleunigungsmesser

Auch im U-Bahn-Tunnel lassen sich Smartphones tracken, sogar ohne GPS, WLAN- oder Mobilfunkverbindungen. Lediglich die Daten des Beschleunigungsmessers werden dafür benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Wer dachte, er sei im U-Bahn-Tunnel vor Spionen sicher, muss umdenken: Chinesische IT-Sicherheitsforscher haben Bewegungsprofile mit Hilfe des Beschleunigungsmessers in Smartphones erstellt. Dazu wird weder ein GPS-Signal, eine WLAN-Verbindung noch eine Verbindung zum Funkturm benötigt.

Stellenmarkt
  1. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld
  2. AUTHADA GmbH, Darmstadt

Jede U-Bahn-Strecke weltweit ist einmalig, sie bestehen aus exakten unveränderbaren Wegstrecken. Die darauf fahrenden U-Bahnen beschleunigen bis zur Höchstgeschwindigkeit und bremsen dann vor der nächsten Station wieder ab. Diese eindeutigen Beschleunigungsprofile lassen sich mit den Messungen vergleichen, die eine Spionagesoftware auf dem Smartphone über den Beschleunigungsmesser übermittelt. Da U-Bahnen meist eine konstantere Beschleunigung haben, lassen sich deren Bewegungsdaten von denen in Autos oder Bussen deutlich unterscheiden.

Hohe Trefferquote

In ihren Tests haben die Forscher an der Nanking-Universität eine Trefferquote zwischen 70 und 92 Prozent erzielt. Eine derartige Spionagesoftware könne auch weitgehend unbemerkt auf dem Gerät eines Opfers installiert werden, schreiben die Forscher. Für den Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötigen Apps keine besonderen Berechtigungen. Und anders als bei Funkverbindungen wird der Zugriff darauf auf Smartphones nicht angezeigt. Smartwatches und Fitnessarmbänder haben ebenfalls Beschleunigungsmesser integriert.

Die Wegstrecken der U-Bahnen - selbst weltweit - lassen sich in vergleichsweise kleinen Datensätzen erfassen und ein Abgleich mit entsprechender Hardware und Big-Data-Software vermutlich schnell erzielen. So könnte beispielsweise ein Treffen zweier Personen in den öffentlichen Verkehrsmitteln entdeckt werden, auch wenn diese an unterschiedlichen Stationen ein- und aussteigen.

Hoher Akkuverbrauch verrät die Spionage-App

Um eine solche Überwachung zu entdecken, müssten Nutzer auf Unregelmäßigkeiten im Akkuverbrauch ihres Geräts achten, denn der stete Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötige auffallend viel Leistung.

Erst kürzlich hatten Forscher an der Universität Stanford und dem staatlichen israelischen Rüstungsunternehmen Rafael die Trackingmethode Powerspy beschrieben, die ebenfalls ohne GPS oder eine überwachte WLAN- oder Mobilfunkverbindung auskam. Sie nutzten dafür die Leistungsaufnahme des Modems eines Smartphones und verglichen sie ebenfalls mit Profilen von zuvor erfassten Wegstrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€/Monat (7 Monate lang, anschließend 5,99€/Monat)
  2. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen, PS Plus 12 Monate 44...
  3. (u. a. Acer Chromebook 314 14,1 Zoll Full-HD für 189€, Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 10,1 Zoll...
  4. (aktuell u. a. Samsung Crystal 65TU6979 65-Zoll-LED für 599€, HP 17-by3658ng Notebook 17,3 Zoll...

plutoniumsulfat 27. Mai 2015

Man kann Apps auch legal als apks besorgen. Oder zur einmaligen Einrichtung auch über...

DerGoldeneReiter 27. Mai 2015

Was soll diese Aggression? Heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Hier ein Link für...

plutoniumsulfat 26. Mai 2015

Nur weiß man beim Flugzeug weder Start- noch Endposition. Es klappt ja erst durch die...

Gozilla 26. Mai 2015

Nein, es heißt da nur "tracken" und das geht auch offline. Späteres Online gehen wird da...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /