Abo
  • Services:
Anzeige
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Tracking im U-Bahn-Tunnel: Überwachung per Beschleunigungsmesser

Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen.
Auch in der U-Bahn lassen sich Smartphones lückenlos überwachen. (Bild: Archer2000/CC BY-SA 3.0)

Auch im U-Bahn-Tunnel lassen sich Smartphones tracken, sogar ohne GPS, WLAN- oder Mobilfunkverbindungen. Lediglich die Daten des Beschleunigungsmessers werden dafür benötigt.

Anzeige

Wer dachte, er sei im U-Bahn-Tunnel vor Spionen sicher, muss umdenken: Chinesische IT-Sicherheitsforscher haben Bewegungsprofile mit Hilfe des Beschleunigungsmessers in Smartphones erstellt. Dazu wird weder ein GPS-Signal, eine WLAN-Verbindung noch eine Verbindung zum Funkturm benötigt.

Jede U-Bahn-Strecke weltweit ist einmalig, sie bestehen aus exakten unveränderbaren Wegstrecken. Die darauf fahrenden U-Bahnen beschleunigen bis zur Höchstgeschwindigkeit und bremsen dann vor der nächsten Station wieder ab. Diese eindeutigen Beschleunigungsprofile lassen sich mit den Messungen vergleichen, die eine Spionagesoftware auf dem Smartphone über den Beschleunigungsmesser übermittelt. Da U-Bahnen meist eine konstantere Beschleunigung haben, lassen sich deren Bewegungsdaten von denen in Autos oder Bussen deutlich unterscheiden.

Hohe Trefferquote

In ihren Tests haben die Forscher an der Nanking-Universität eine Trefferquote zwischen 70 und 92 Prozent erzielt. Eine derartige Spionagesoftware könne auch weitgehend unbemerkt auf dem Gerät eines Opfers installiert werden, schreiben die Forscher. Für den Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötigen Apps keine besonderen Berechtigungen. Und anders als bei Funkverbindungen wird der Zugriff darauf auf Smartphones nicht angezeigt. Smartwatches und Fitnessarmbänder haben ebenfalls Beschleunigungsmesser integriert.

Die Wegstrecken der U-Bahnen - selbst weltweit - lassen sich in vergleichsweise kleinen Datensätzen erfassen und ein Abgleich mit entsprechender Hardware und Big-Data-Software vermutlich schnell erzielen. So könnte beispielsweise ein Treffen zweier Personen in den öffentlichen Verkehrsmitteln entdeckt werden, auch wenn diese an unterschiedlichen Stationen ein- und aussteigen.

Hoher Akkuverbrauch verrät die Spionage-App

Um eine solche Überwachung zu entdecken, müssten Nutzer auf Unregelmäßigkeiten im Akkuverbrauch ihres Geräts achten, denn der stete Zugriff auf den Beschleunigungsmesser benötige auffallend viel Leistung.

Erst kürzlich hatten Forscher an der Universität Stanford und dem staatlichen israelischen Rüstungsunternehmen Rafael die Trackingmethode Powerspy beschrieben, die ebenfalls ohne GPS oder eine überwachte WLAN- oder Mobilfunkverbindung auskam. Sie nutzten dafür die Leistungsaufnahme des Modems eines Smartphones und verglichen sie ebenfalls mit Profilen von zuvor erfassten Wegstrecken.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 27. Mai 2015

Man kann Apps auch legal als apks besorgen. Oder zur einmaligen Einrichtung auch über...

DerGoldeneReiter 27. Mai 2015

Was soll diese Aggression? Heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Hier ein Link für...

plutoniumsulfat 26. Mai 2015

Nur weiß man beim Flugzeug weder Start- noch Endposition. Es klappt ja erst durch die...

Gozilla 26. Mai 2015

Nein, es heißt da nur "tracken" und das geht auch offline. Späteres Online gehen wird da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel