Tracking: Google kopiert Apples Datenschutzfunktion mit Einschränkung

Unter Android soll es in Zukunft möglich sein, den Zugriff auf die Werbe-ID zu verbieten. Im Unterschied zu iOS müssen Nutzer selbst aktiv werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch unter Android soll zukünftig der Zugriff auf die Werbe-ID untersagt werden können.
Auch unter Android soll zukünftig der Zugriff auf die Werbe-ID untersagt werden können. (Bild: andrekheren/Pixabay)

Auch unter Android soll künftig der Zugriff auf die Werbe-ID (AAID, Android Advertising ID) und damit App-übergreifendes Tracking beschränkt werden. Damit reagiert Android-Hersteller Google auf eine ähnliche, aber weiterreichende Funktion, die Apple vor wenigen Wochen in iOS eingeführt hat.

Stellenmarkt
  1. IT Services / Administration - Informatiker (m/w/d)
    FINDER GmbH, Trebur
  2. Experte* - Hochautomatisiertes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim, München, Weissach
Detailsuche

Google kündigte in einer E-Mail an die Play-Store-Entwickler am 2. Juni an, "den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten geben und die Sicherheit und den Datenschutz stärken" zu wollen. Demnach sollen Play-Store-Nutzer die Werbe-ID künftig deaktivieren können.

Apps, die dennoch auf die Werbe-ID zugreifen, würden "eine Reihe von Nullen anstelle der Kennung erhalten", erklärt Google. Das solle mit einem Update Ende 2021 eingeführt werden, schreibt Google. Ab Juli sollen Tracking-Alternativen für die gängigen Nutzungsszenarien zur Verfügung gestellt werden.

Apples Datenschutzfunktion ist umfangreicher

Mit der Datenschutz-Einstellung holt Google ein Stück weit zu Apple auf, das jedoch auf einen Opt-in setzt: Die Nutzer müssen also aktiv einen Zugriff der Werbe-ID pro Werbenetzwerk und App erlauben. Google hingegen setzt nur auf einen Opt-out, bei dem Nutzer selbst aktiv werden müssen, um die Weitergabe der Werbe-ID zu unterbinden.

Noch im Februar hatte Google betont, den Zugriff auf die Werbe-ID nicht einschränken zu wollen, sondern an einem neuen Tracking-Konzept zu arbeiten, das an die Privacy Sandbox angelehnt sein könnte. Wie eine solche Privacy Sandbox in Androids App-Ökosystem aussehen könnte, ist nicht bekannt.

Was ändert sich ohne Werbe-ID?

Wenn der Zugriff auf die Werbe-ID verweigert wird, bedeutet das jedoch nicht, dass die jeweilige App keine Daten mehr sammelt. Diese kann wie gewohnt jede Eingabe, jeden Fingertipp und jeden Wisch überwachen, die Nutzungsgewohnheiten und -zeiten ermitteln und an unzählige Werbenetzwerke und Trackingdienste übermitteln.

Die Werbe-ID sorgt dafür, dass Werbenetzwerke wie Facebook, die in vielen Apps integriert sind, die gesammelten Daten aus den einzelnen Apps unter einer ID zusammenführen können. Obwohl in den jeweiligen Apps vielleicht gar kein Name oder ein anderes identifizierendes Merkmal eingegeben wurde, kann Facebook oder ein anderes Werbenetzwerk die Daten zusammenführen. So kennen die Werbenetzwerke das Datingverhalten, den Gesundheitszustand, den Namen, die Adresse, die Interessen und vieles mehr der Smartphonebesitzer.

Datenschutzbewusste Nutzer können auf Google-freie Android-Systeme wie GrapheneOS (Test), CalyxOS (Test) oder Lineage OS setzen. Da diese standardmäßig keine Google-Apps und keinen Play Store enthalten, gibt es dort auch keine Werbe-ID.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Giants Software: Landwirtschafts-Simulator 22 mit neuen Produktionsketten
    Giants Software
    Landwirtschafts-Simulator 22 mit neuen Produktionsketten

    Die Wertschöpfungskette wird tiefer im neuen Landwirtschafts-Simulator. Die Entwickler haben nun den Veröffentlichungstermin bekanntgegeben.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

win.ini 07. Jun 2021 / Themenstart

Google verkauft keine Daten....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit 4000MHz 269,79€ • 30% auf Warehouse • Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /