• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Safari und Firefox erschweren Cross-Site-Tracking. Facebook wechselt nun auf Cookies unter der aufgerufenen Webseite und folgt damit Google und Microsoft. Das Tracken geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
First- oder Third-Party-Cookies?
First- oder Third-Party-Cookies? (Bild: stevepb/CC0 1.0)

Third-Party-Cookies werden immer häufiger blockiert: Sei es durch Anti-Tracking-Standards der Browserhersteller Apple und Mozilla, Nutzereinstellungen oder Tracking- und Werbeblocker. Um dennoch Werbe- und Trackinginformationen zwischen Webseiten austauschen zu können, nutzt Facebook nun Cookies der aufgerufenen Seite selbst. Damit folgt der Werbeanbieter Google und Microsoft, die bereits seit längerem First-Party-Cookies verwenden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Facebook realisiert den Datenfluss über Trackinginformationen in den Links seiner Werbeanzeigen. Diese Informationen werden bei einem Klick auf die Anzeige an die Webseite des Werbetreibenden übermittelt. Dieser hinterlegt sie in einem Cookie unter seiner Domain. Ein sogenanntes First-Party-Cookie, da das Cookie von der aufgerufenen Webseite selbst gesetzt wird. Die Daten werden aus dem Cookie ausgelesen und mit einem Trackingpixel wieder zurück an Facebook gesendet, das so den Seitenaufenthalt und den entsprechenden Facebooknutzer korrelieren kann. Ähnliche Systeme verwenden Google und Microsoft, um Werbekonsumenten zu tracken. Bisher nutzten die Anbieter zur Informationsübermittlung ihre eigenen Cookies. Diese werden als Third-Party-Cookies bezeichnet, da sie nicht von der aufgerufenen Webseite selbst, sondern von eingebundenen Webseite stammen.

Apple begann in seinem Browser Safari bereits im Herbst 2017, Third-Party-Cookies teilweise zu blockieren. Auch Mozillas Firefox blockiert diese im privaten Modus und möchte mit Firefox 65 einen Trackingschutz im normalen Modus einführen. In der ersten Ausbaustufe sollen "langsame Tracker" und Third-Party-Cookies verhindert werden. Auch Erweiterungen, die Werbung oder Tracking blockieren, filtern Third-Party-Cookies entweder per Liste aus oder verhindern sie komplett. Auch der Tor Browser lässt das Setzen von Drittseitencookies nicht zu und erschwert zudem Browser-Fingerprinting, ein über verschiedene ausgelesene Informationen gebildetes Profil, das eine Art Fingerabdruck des Browsers - und damit eine Wiedererkennung - ermöglicht.

Die meisten Nutzer dürften die Standardeinstellungen ihrer Browser verwenden. Die Anpassungen von Apple und Mozilla in Richtung mehr Privatsphäre und Trackingschutz werden entsprechend kritisch von der Werbeindustrie aufgenommen. Diese reagiert ihrerseits mit Anpassungen und anderen Trackingstrategien wie Browser-Fingerprinting oder Flash- und DOM-Cookies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (PS4), 34,84€ (Xbox One), 49,99€ (Steam-Code)
  2. 19,99€
  3. 9,99€
  4. 49,99€

ikhaya 11. Okt 2018

GoogleAnalytics setzt schon seit geraumer Zeit _ga Kekse auf der besuchten Domain...

kommentar4711 10. Okt 2018

Es gibt ein, zwei Seiten die Zicken, aber im wesentlichen geht alles. Klar, am Anfang...

Komischer_Phreak 10. Okt 2018

Nope. Zwangszustimmung ist verboten.

Komischer_Phreak 10. Okt 2018

Auch über eine Gigabit-Anbindung ist Tor lahm und hat vor allem miese Antwortzeiten. Wenn...

fox82 09. Okt 2018

Das ist vom Budget abhängig ;) In meinem Bereich zahlt man etwa 0,30 bis 0,80 EUR pro...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /