Tracking: EFF präsentiert nutzerfreundlichen DNT-Standard

Obwohl es seit Jahren das DNT-Headerfeld gibt, hat sich noch kein Standard für die Webseitenbetreiber durchgesetzt. Ein neuer Vorschlag für Do Not Track soll nun den Interessen von Werbeindustrie und Nutzern entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung.
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit einem neuen Standard für Do Not Track (DNT) soll der Datenschutz im Internet verbessert werden. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) präsentierte am Montag in San Francisco die Vorgaben, die von Webseiten beim Tracking von Nutzern umgesetzt werden sollen. Die Betreiber sollen sich demnach verpflichten, dass Drittanbieter ohne Zustimmung der Nutzer keine Daten sammeln dürfen. Sollte der Drittanbieter keinen DNT-Standard akzeptierten, müsse die Webseite sicherstellen, dass dennoch keine Daten ohne die Zustimmung übermittelt würden. Webseiten, die den Standard erfüllen, sollen von Werbe- und Trackingblockern erkannt werden, so dass die Anzeigen zu sehen sind.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der EFF zufolge beteiligen sich mehrere Partner an dem neuen Standard. So der Adblocker-Anbieter Adblock Plus, die Suchmaschine Duckduckgo, das Portal Medium und die Datenschutzfirma Disconnect. "Das Versagen von Werbeindustrie und Datenschützer, sich auf einen Kompromiss zu DNT zu einigen, hat zu einem starken Anstieg von Adblocking, großen Anzeigenverlusten für Internetfirmen und zunehmend schädlichen Methoden für die Überwachung von Nutzern und das Aufploppen von Anzeigen geführt", sagte der CEO von Disconnect, Casey Oppenheim. Der neue Standard solle zu einer besseren Koexistenz von Datenschutz und Werbung führen.

Kaum jemand hält sich an DNT

Das 2009 vorgeschlagene DNT-Headerfeld wird inzwischen von mehreren Browsern unterstützt. Nutzer haben beispielsweise in Firefox die Möglichkeit, die Verfolgung von Nutzeraktivitäten zu deaktivieren. Es steht Webseiten jedoch frei, dieser Browseranfrage zu entsprechen oder sie völlig zu ignorieren. So hatte Yahoo im Mai 2014 angekündigt, die Do-Not-Track-Option nicht mehr zu unterstützen. Als Grund nannte das Unternehmen die mangelnde Standardisierung und Adaption durch andere Anbieter.

Nach Ansicht der EFF sollte die Werbung im Netz jedoch nicht auf Kosten der Privatsphäre gehen. Der neue Standard soll beispielsweise sicherstellen, dass bei Like-Buttons nur dann Daten an die Drittanbieter gesendet werden, wenn tatsächlich auf das Feld geklickt wird. Sollten solche Anbieter wie Facebook dies nicht generell akzeptieren, müsse die Webseite entweder das Feld deaktivieren, mit dem Anbieter eine Sonderregelung vereinbaren oder auf andere Weise eine Datenübertragung verhindern.

Ausnahmen zugelassen

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Standard lässt aber auch Ausnahmen zu. Beispielsweise, wenn Daten für eine Transaktion weiterverwendet werden müssten. Auch dürfen demnach Daten gespeichert werden, wenn dies aus gesetzlichen Gründen verlangt wird. Zudem könnten Internetfirmen entscheiden, ob sie den DNT-Standard für alle oder nur bestimmte Domains einsetzten. Für mobile Angebote seien die Regelungen nicht notwendigerweise geeignet.

Die EFF hat einen Standardtext veröffentlicht, den Webseitenbetreiber auf ihren Seiten hinterlegen können. Auf diese Weise können Tracking-Blocker wie der von der EFF bereitgestellte Privacy Badger erkennen, dass sich die Webseite auf den DNT-Standard verpflichtet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /