Abo
  • IT-Karriere:

Tracking: EFF präsentiert nutzerfreundlichen DNT-Standard

Obwohl es seit Jahren das DNT-Headerfeld gibt, hat sich noch kein Standard für die Webseitenbetreiber durchgesetzt. Ein neuer Vorschlag für Do Not Track soll nun den Interessen von Werbeindustrie und Nutzern entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung.
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit einem neuen Standard für Do Not Track (DNT) soll der Datenschutz im Internet verbessert werden. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) präsentierte am Montag in San Francisco die Vorgaben, die von Webseiten beim Tracking von Nutzern umgesetzt werden sollen. Die Betreiber sollen sich demnach verpflichten, dass Drittanbieter ohne Zustimmung der Nutzer keine Daten sammeln dürfen. Sollte der Drittanbieter keinen DNT-Standard akzeptierten, müsse die Webseite sicherstellen, dass dennoch keine Daten ohne die Zustimmung übermittelt würden. Webseiten, die den Standard erfüllen, sollen von Werbe- und Trackingblockern erkannt werden, so dass die Anzeigen zu sehen sind.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der EFF zufolge beteiligen sich mehrere Partner an dem neuen Standard. So der Adblocker-Anbieter Adblock Plus, die Suchmaschine Duckduckgo, das Portal Medium und die Datenschutzfirma Disconnect. "Das Versagen von Werbeindustrie und Datenschützer, sich auf einen Kompromiss zu DNT zu einigen, hat zu einem starken Anstieg von Adblocking, großen Anzeigenverlusten für Internetfirmen und zunehmend schädlichen Methoden für die Überwachung von Nutzern und das Aufploppen von Anzeigen geführt", sagte der CEO von Disconnect, Casey Oppenheim. Der neue Standard solle zu einer besseren Koexistenz von Datenschutz und Werbung führen.

Kaum jemand hält sich an DNT

Das 2009 vorgeschlagene DNT-Headerfeld wird inzwischen von mehreren Browsern unterstützt. Nutzer haben beispielsweise in Firefox die Möglichkeit, die Verfolgung von Nutzeraktivitäten zu deaktivieren. Es steht Webseiten jedoch frei, dieser Browseranfrage zu entsprechen oder sie völlig zu ignorieren. So hatte Yahoo im Mai 2014 angekündigt, die Do-Not-Track-Option nicht mehr zu unterstützen. Als Grund nannte das Unternehmen die mangelnde Standardisierung und Adaption durch andere Anbieter.

Nach Ansicht der EFF sollte die Werbung im Netz jedoch nicht auf Kosten der Privatsphäre gehen. Der neue Standard soll beispielsweise sicherstellen, dass bei Like-Buttons nur dann Daten an die Drittanbieter gesendet werden, wenn tatsächlich auf das Feld geklickt wird. Sollten solche Anbieter wie Facebook dies nicht generell akzeptieren, müsse die Webseite entweder das Feld deaktivieren, mit dem Anbieter eine Sonderregelung vereinbaren oder auf andere Weise eine Datenübertragung verhindern.

Ausnahmen zugelassen

Der Standard lässt aber auch Ausnahmen zu. Beispielsweise, wenn Daten für eine Transaktion weiterverwendet werden müssten. Auch dürfen demnach Daten gespeichert werden, wenn dies aus gesetzlichen Gründen verlangt wird. Zudem könnten Internetfirmen entscheiden, ob sie den DNT-Standard für alle oder nur bestimmte Domains einsetzten. Für mobile Angebote seien die Regelungen nicht notwendigerweise geeignet.

Die EFF hat einen Standardtext veröffentlicht, den Webseitenbetreiber auf ihren Seiten hinterlegen können. Auf diese Weise können Tracking-Blocker wie der von der EFF bereitgestellte Privacy Badger erkennen, dass sich die Webseite auf den DNT-Standard verpflichtet hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-10%) 89,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,99€

Moe479 04. Aug 2015

... weniger geld einzunehmen ... wers glaubt ...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /