Abo
  • Services:

Tracking: EFF präsentiert nutzerfreundlichen DNT-Standard

Obwohl es seit Jahren das DNT-Headerfeld gibt, hat sich noch kein Standard für die Webseitenbetreiber durchgesetzt. Ein neuer Vorschlag für Do Not Track soll nun den Interessen von Werbeindustrie und Nutzern entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung.
Auch wenn Do Not Track aktiviert ist, hat es meist keine Wirkung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit einem neuen Standard für Do Not Track (DNT) soll der Datenschutz im Internet verbessert werden. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) präsentierte am Montag in San Francisco die Vorgaben, die von Webseiten beim Tracking von Nutzern umgesetzt werden sollen. Die Betreiber sollen sich demnach verpflichten, dass Drittanbieter ohne Zustimmung der Nutzer keine Daten sammeln dürfen. Sollte der Drittanbieter keinen DNT-Standard akzeptierten, müsse die Webseite sicherstellen, dass dennoch keine Daten ohne die Zustimmung übermittelt würden. Webseiten, die den Standard erfüllen, sollen von Werbe- und Trackingblockern erkannt werden, so dass die Anzeigen zu sehen sind.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Der EFF zufolge beteiligen sich mehrere Partner an dem neuen Standard. So der Adblocker-Anbieter Adblock Plus, die Suchmaschine Duckduckgo, das Portal Medium und die Datenschutzfirma Disconnect. "Das Versagen von Werbeindustrie und Datenschützer, sich auf einen Kompromiss zu DNT zu einigen, hat zu einem starken Anstieg von Adblocking, großen Anzeigenverlusten für Internetfirmen und zunehmend schädlichen Methoden für die Überwachung von Nutzern und das Aufploppen von Anzeigen geführt", sagte der CEO von Disconnect, Casey Oppenheim. Der neue Standard solle zu einer besseren Koexistenz von Datenschutz und Werbung führen.

Kaum jemand hält sich an DNT

Das 2009 vorgeschlagene DNT-Headerfeld wird inzwischen von mehreren Browsern unterstützt. Nutzer haben beispielsweise in Firefox die Möglichkeit, die Verfolgung von Nutzeraktivitäten zu deaktivieren. Es steht Webseiten jedoch frei, dieser Browseranfrage zu entsprechen oder sie völlig zu ignorieren. So hatte Yahoo im Mai 2014 angekündigt, die Do-Not-Track-Option nicht mehr zu unterstützen. Als Grund nannte das Unternehmen die mangelnde Standardisierung und Adaption durch andere Anbieter.

Nach Ansicht der EFF sollte die Werbung im Netz jedoch nicht auf Kosten der Privatsphäre gehen. Der neue Standard soll beispielsweise sicherstellen, dass bei Like-Buttons nur dann Daten an die Drittanbieter gesendet werden, wenn tatsächlich auf das Feld geklickt wird. Sollten solche Anbieter wie Facebook dies nicht generell akzeptieren, müsse die Webseite entweder das Feld deaktivieren, mit dem Anbieter eine Sonderregelung vereinbaren oder auf andere Weise eine Datenübertragung verhindern.

Ausnahmen zugelassen

Der Standard lässt aber auch Ausnahmen zu. Beispielsweise, wenn Daten für eine Transaktion weiterverwendet werden müssten. Auch dürfen demnach Daten gespeichert werden, wenn dies aus gesetzlichen Gründen verlangt wird. Zudem könnten Internetfirmen entscheiden, ob sie den DNT-Standard für alle oder nur bestimmte Domains einsetzten. Für mobile Angebote seien die Regelungen nicht notwendigerweise geeignet.

Die EFF hat einen Standardtext veröffentlicht, den Webseitenbetreiber auf ihren Seiten hinterlegen können. Auf diese Weise können Tracking-Blocker wie der von der EFF bereitgestellte Privacy Badger erkennen, dass sich die Webseite auf den DNT-Standard verpflichtet hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€ statt 59,99€

Moe479 04. Aug 2015

... weniger geld einzunehmen ... wers glaubt ...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /