Abo
  • IT-Karriere:

Tracking: Der Browser soll verraten, was seinen Nutzer interessiert

Mozilla schlägt im Streit um Tracking und Profilbildung mit "User Personalization", kurz UP, eine Alternative vor. Der Browser soll anhand der besuchten Seite die Interessen des Nutzers bestimmen und die Information an Websites weiterreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla Labs wollen mehr Personalisierung mit weniger Tracking.
Mozilla Labs wollen mehr Personalisierung mit weniger Tracking. (Bild: Mozilla)

Es klingt auf den ersten Blick ungewöhnlich, hat aber großes Potenzial. Mozilla schlägt mit UP eine Schnittstelle vor, über die der Browser einer Website die Interessen eines Nutzers mitteilen kann. Damit soll eine Alternative zu Tracking und Profilbildung geschaffen werden, bei der der Nutzer die volle Kontrolle über seine Daten behält, ohne dabei auf die Vorteile einer Personalisierung verzichten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Man wolle eine "Win-Win-Situation" für Nutzer und Websiteanbieter schaffen, argumentiert Justin Scott von den Mozilla Labs. Denn Personalisierung biete große Vorteile, nur würden Nutzer dafür zu oft mit ihren personenbezogenen Daten bezahlen. Mozilla plädiert für eine Personalisierung mit Respekt, die kleinen wie großen Websites zur Verfügung steht, für den Nutzer transparent ist und ihm die volle Kontrolle belässt.

Dazu hat Mozilla im Rahmen des Mozilla Labs Prospector bereits einige Tests gemacht: Firefox glich dabei den Verlauf des Browsers mit Interessenkategorien wie Technologie, Sport und Kochen ab, wenn Nutzer sich freiwillig an den Experimenten beteiligten. Zudem wurden den Nutzern die so ermittelten Interessen angezeigt. Im nächsten Schritt sollen die so ermittelten Interessen auch Websites zur Verfügung gestellt werden, so dass diese ihre Inhalte anpassen können. Meidet ein Nutzer beispielsweise Inhalte zum Thema Apple, könnten diese auf der Homepage ausgeblendet werden.

Wie bei Mozilla üblich, sollen die Nutzer festlegen können, welche Websites über welche Interessen informiert werden. Zudem würde der Ansatz dafür sorgen, dass der eigene Browserverlauf nie den eigenen Rechner verlässt. Und Websites könnten Nutzern auch dann personalisierte Inhalte anzeigen, wenn diese zum ersten Mal vorbeischauen.

Mozilla sucht dazu derzeit den Schulterschluss mit Unternehmen, die bereit sind, sich auf das Experiment einzulassen. Mit dabei sind unter anderem Hubert Burda Media (Focus, Chip etc.) und Hearst Publications (Elle, Popular Mechanics etc.).

Mozilla hofft, auf diesem Weg einen transparenten und effektiven Ansatz zur Personalisierung von Webinhalten zu etablieren. Angesichts Mozillas Vorgehen gegen Tracking könnte das auch für viele Website-Betreiber eine interessante Alternative sein. Für Werbefirmen hingegen, die sich auf Tracking und Profilbildung spezialisieren, dürfte UP keinen gangbaren Weg darstellen. Ihr Geschäft greift Mozilla offen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SoniX 28. Jul 2013

Wie bei Mozilla üblich ist gut gesagt. Da geht doch auch alles dahin dem User soviel wie...

Lala Satalin... 28. Jul 2013

Beschissener Post.

honk 26. Jul 2013

Ich kann Mozilla auch verstehen. Die sind auf die finanzierung durch die werbeindustrie...

erma 26. Jul 2013

Du wohl auch nicht, ansonsten hättest du mir den genauen Unterschied sicherlich erklären...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2013

Die sogenannte Safebrowsing-Funktion (about:config -> safebrowsing) bzw...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /