Abo
  • IT-Karriere:

Tracking: Der Browser soll verraten, was seinen Nutzer interessiert

Mozilla schlägt im Streit um Tracking und Profilbildung mit "User Personalization", kurz UP, eine Alternative vor. Der Browser soll anhand der besuchten Seite die Interessen des Nutzers bestimmen und die Information an Websites weiterreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla Labs wollen mehr Personalisierung mit weniger Tracking.
Mozilla Labs wollen mehr Personalisierung mit weniger Tracking. (Bild: Mozilla)

Es klingt auf den ersten Blick ungewöhnlich, hat aber großes Potenzial. Mozilla schlägt mit UP eine Schnittstelle vor, über die der Browser einer Website die Interessen eines Nutzers mitteilen kann. Damit soll eine Alternative zu Tracking und Profilbildung geschaffen werden, bei der der Nutzer die volle Kontrolle über seine Daten behält, ohne dabei auf die Vorteile einer Personalisierung verzichten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Man wolle eine "Win-Win-Situation" für Nutzer und Websiteanbieter schaffen, argumentiert Justin Scott von den Mozilla Labs. Denn Personalisierung biete große Vorteile, nur würden Nutzer dafür zu oft mit ihren personenbezogenen Daten bezahlen. Mozilla plädiert für eine Personalisierung mit Respekt, die kleinen wie großen Websites zur Verfügung steht, für den Nutzer transparent ist und ihm die volle Kontrolle belässt.

Dazu hat Mozilla im Rahmen des Mozilla Labs Prospector bereits einige Tests gemacht: Firefox glich dabei den Verlauf des Browsers mit Interessenkategorien wie Technologie, Sport und Kochen ab, wenn Nutzer sich freiwillig an den Experimenten beteiligten. Zudem wurden den Nutzern die so ermittelten Interessen angezeigt. Im nächsten Schritt sollen die so ermittelten Interessen auch Websites zur Verfügung gestellt werden, so dass diese ihre Inhalte anpassen können. Meidet ein Nutzer beispielsweise Inhalte zum Thema Apple, könnten diese auf der Homepage ausgeblendet werden.

Wie bei Mozilla üblich, sollen die Nutzer festlegen können, welche Websites über welche Interessen informiert werden. Zudem würde der Ansatz dafür sorgen, dass der eigene Browserverlauf nie den eigenen Rechner verlässt. Und Websites könnten Nutzern auch dann personalisierte Inhalte anzeigen, wenn diese zum ersten Mal vorbeischauen.

Mozilla sucht dazu derzeit den Schulterschluss mit Unternehmen, die bereit sind, sich auf das Experiment einzulassen. Mit dabei sind unter anderem Hubert Burda Media (Focus, Chip etc.) und Hearst Publications (Elle, Popular Mechanics etc.).

Mozilla hofft, auf diesem Weg einen transparenten und effektiven Ansatz zur Personalisierung von Webinhalten zu etablieren. Angesichts Mozillas Vorgehen gegen Tracking könnte das auch für viele Website-Betreiber eine interessante Alternative sein. Für Werbefirmen hingegen, die sich auf Tracking und Profilbildung spezialisieren, dürfte UP keinen gangbaren Weg darstellen. Ihr Geschäft greift Mozilla offen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

SoniX 28. Jul 2013

Wie bei Mozilla üblich ist gut gesagt. Da geht doch auch alles dahin dem User soviel wie...

Lala Satalin... 28. Jul 2013

Beschissener Post.

honk 26. Jul 2013

Ich kann Mozilla auch verstehen. Die sind auf die finanzierung durch die werbeindustrie...

erma 26. Jul 2013

Du wohl auch nicht, ansonsten hättest du mir den genauen Unterschied sicherlich erklären...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2013

Die sogenannte Safebrowsing-Funktion (about:config -> safebrowsing) bzw...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /