• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Belgische Datenschützer vergleichen Facebook mit der NSA

Im Prozess gegen Facebook fordern belgische Datenschützer eine hohe Strafe. Das soziale Netzwerk spähe die Nutzer genauso aus wie der US-Geheimdienst NSA, hieß es vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook droht eine hohe Strafe im Streit mit Belgiens Datenschützern.
Facebook droht eine hohe Strafe im Streit mit Belgiens Datenschützern. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Die belgische Datenschutzbehörde CPVP fordert im Datenschutzprozess gegen Facebook eine hohe Strafe. Das weltgrößte soziale Netzwerk solle täglich eine Geldbuße von 250.000 Euro zahlen, solange es die Verstöße gegen den Datenschutz bei seinen Nutzern nicht einstelle, forderten die Datenschützer laut belgischer Nachrichtenagentur Belga am Montag.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der juristische Vertreter der Behörde verglich das soziale Netzwerk vor Gericht mit dem US-Geheimdienst NSA. "Als bekanntwurde, dass die NSA die Menschen überall auf der Welt ausspäht, hat sich jeder aufgeregt", sagte der Anwalt Frederic Debussere nach Angaben des Guardian. Facebook mache aber "genau das Gleiche, wenn auch auf unterschiedliche Weise".

Facebook erklärt Gericht für nicht zuständig

Die Behörde hatte in einem im Mai veröffentlichten Bericht schwere Vorwürfe gegen Facebook erhoben. "Facebook tritt die europäische und belgische Gesetzgebung zur Privatsphäre mit Füßen, und das gleich auf verschiedenen Ebenen", teilte die CPVP damals mit. So bitte das Netzwerk bei der Datenerfassung beispielsweise von IP-Adressen nicht ausreichend um Erlaubnis. Nach Einschätzung der Datenschützer werden damit ohne Einwilligung auch Daten von Nichtmitgliedern verarbeitet. Die Behörde empfahl den Nutzern, sich mit Hilfe von Trackingblockern vor der Ausspähung durch Facebook zu schützen.

Facebook ließ laut Belga über seine Anwälte erklären, dass die Datenschutzbehörde und das belgische Gericht nicht zuständig seien. Das Unternehmen, das seinen Europasitz in Irland hat, hält nur die irischen Behörden für zuständig. "Wie kann Facebook dem belgischen Gesetz unterworfen sein, wenn die Datenverarbeitung in Irland stattfindet und durch die 900 Mitarbeitern in diesem Land?", fragte Facebooks Prozessvertreter Paul Levebre laut Guardian.

Die Datenschützer hatten zuvor Facebook aufgefordert, externe Plugins auf Drittseiten nur dann zum Datensammeln zu nutzen, wenn Nutzer ausdrücklich zustimmten. Denn auch wenn der Webseitenbesucher kein Mitglied des Netzwerks ist, speichert Facebook Daten über ihn, wie Forscher im Auftrag der belgischen Datenschutzkommission herausgefunden haben. Das Brüsseler Zivilgericht will laut Belga im nächsten Monat eine Entscheidung treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

/mecki78 24. Sep 2015

Darum ging es mir nicht. Es ging mir darum, dass ein Vergleich zwischen Facebook und der...

katzenpisse 23. Sep 2015

Ziemlich sicher sollten sein: TextSecure (bzw. Signal auf iOS) oder Threema.

timo.w.strauss 23. Sep 2015

Ist die Endung .de oder .com ? Wenn sie nämlich .de ist, gelten Deutsche Regeln.

timo.w.strauss 23. Sep 2015

sehe ich genauso. aber dafür wird keiner die Eier haben. Die sind doch nur Scharf aufs Geld.

Anonymer Nutzer 23. Sep 2015

Google übrigens auch. Wenn es diese beiden nicht gäbe, hätte man sie als...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /