Tracking: Auch Bluetooth-Signale haben einen Fingerabdruck

Forscher haben individuelle Merkmale in den Funksignalen von Bluetooth identifiziert und mit diesen einzelne Geräte getrackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fingerabdruck im Bluetoothsignal ermöglicht Tracking.
Ein Fingerabdruck im Bluetoothsignal ermöglicht Tracking. (Bild: Marco Verch / Edit Boris Mayer/CC-BY 2.0)

Einer Forschergruppe der University of California San Diego (UCSD) ist es gelungen, in den Trägersignalen von Bluetooth individuelle Merkmale zu entdecken, die es ermöglichen, einzelne Geräte zu identifizieren. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie in einem Forschungsbericht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Schon lange ist bekannt, dass Geräte über Bluetooth getrackt werden können. Gleichzeitig verlangen immer mehr Anwendungen und Geräte - von der Covid-Warn-App über mobile Zahlungen bis zu Ortungsfunktionen für Kopfhörer oder Smartwatches - ein aktiviertes Bluetooth. Dadurch strahlt laut den Forschern ein Gerät rund 500 Bluetooth-Low-Energy-Beacon-Signale pro Sekunde aus.

Hersteller versuchen zwar, ein Tracking mit Hilfe von Techniken wie wechselnder Verschlüsselung oder rotierenden Kennungen zu erschweren. Diese Vorgehensweisen helfen aber nicht, wenn das physische Signal selbst einen identifizierbaren Fingerabdruck aufweist.

Imperfektionen in der Hardware ergeben eindeutige Unterschiede im Signal

Bei der Produktion von Hardware treten Imperfektionen auf. Das gilt für Chips genauso wie für Leiterplatten und Antennen. Diese kleinen Unterschiede ergäben im Trägersignal der Bluetoothinformationen kleine messbare Variationen, die eine Identifizierung eines individuellen Gerätes ermöglichen könnten, schreiben die Forscher.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angreifer benötigten für einen solchen Angriff nicht viel: Ein Funkempfänger aus dem Hobbybereich für 150 US-Dollar, der Rohsignale aufzeichnen könne, sei ausreichend. Allerdings brauche man zudem eine Portion Expertise - und Glück.

Denn der von den Forschern entwickelte Fingerprint-Algorithmus konnte nicht bei allen Geräten einen eindeutigen Fingerabdruck erkennen: In einem Test waren 40 Prozent von 162 Geräten identifizierbar, in einem weiteren 47 Prozent von 647. Allerdings schätzte das Programm der Forscher auch nur zwei Werte in den Signalen ab. Ein Lichtblick ist, dass die Imperfektionen im Signal aufgrund äußerer Faktoren wie der Temperatur variieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /