Tracking: Apple kostet Soziale Netzwerke fast 10 Milliarden US-Dollar

Dank Apples neuer Tracking-Einstellungen gehen Facebook, Snapchat und anderen zahlreiche Werbeeinnahmen auf iPhones verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Werbung auf iPhones hat sich die Gewinnmarge der Unternehmen reduziert.
Für Werbung auf iPhones hat sich die Gewinnmarge der Unternehmen reduziert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apples Entscheidung, im Laufe des Jahres 2021 seine neuen Tracking-Richtlinien umzusetzen, soll zahlreiche Social-Media-Unternehmen Milliarden an möglichen Einnahmen gekostet haben. Wie die Financial Times unter Berufung auf Analysten berichtet, soll Apple Tracking Transparency (ATT) Einnahmen in Höhe von 9,85 Milliarden US-Dollar verhindert haben. Das entspräche zwölf Prozent der Einnahmen im dritten und vierten Quartal.

Stellenmarkt
  1. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
Detailsuche

Dank der ATT-Regelung müssen Apps, die Nutzerdaten für gezielte Werbung tracken und auswerten, die Anwender beim ersten Start der Anwendung um Erlaubnis fragen. Nutzer können den Tracking-Zugriff dann verweigern, was auch sehr viele machen. Das führt dazu, dass das Unternehmen wesentlich weniger genaue Daten erhält. Entsprechend lassen sich Werbeanzeigen dann nicht mehr so genau ausrichten.

Ein von einem Analysten gegebenes Beispiel verdeutlicht das Problem: Jetzt muss beispielsweise ein Herrenunterwäschehersteller seine Anzeige 2.000 Nutzern zeigen, um auf eine Zielgruppe von 1.000 Männern zu kommen. Vorher konnte die Werbung direkt 1.000 Männern gezeigt werden. Die Kosten für die Anzeigen steigen, der Ertrag bleibt allerdings der gleiche.

Werbeetat geht verstärkt in Android

Entsprechend sollen Werbeagenturen auch ihre Ausgaben für Anzeigen bei Facebook, Snap, Twitter und Youtube auf iOS-Geräten reduziert haben. Stattdessen soll der Fokus bei Werbung künftig stärker auf Android-Geräte ausgerichtet werden - einem Analysten zufolge gehen die Ausgaben für Werbung insgesamt in die Höhe. Auch Tiktok soll als neues Ziel von Werbemaßnahmen verstärkt genutzt werden, da die Kosten für die Anzeigen geringer sind.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem weiteren Analysten zufolge muss Facebook beispielsweise sein komplettes Anzeigensystem umstellen, um auf ATT zu reagieren. Diesen Schritt hatte Facebook zunächst unterschätzt. Es könnte gut ein Jahr dauern, bis Facebook neue Tools entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dedado 04. Nov 2021 / Themenstart

Mir kommen die Tränen. Aaaarme Werbetreibende.

Unchipped 02. Nov 2021 / Themenstart

Und schon relativiert sich das "einfach" aus deinem vorherigen Kommentar.

Trollversteher 02. Nov 2021 / Themenstart

LOL - ist doch noch gar nicht Freitag!!!11!!

psyemi 02. Nov 2021 / Themenstart

Es geht ja auch darum das die User möglichst wenig Werbung sehen dafür passende weil die...

Lufegrt 01. Nov 2021 / Themenstart

Jeder der schneller als 130 auf der Autobahn fährt sollte automatisch ein Konto bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  2. Codename Spartacus: Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation
    Codename Spartacus
    Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation

    Ab Frühjahr 2022 will Sony eine Konkurrenz zum Xbox Game Pass anbieten - möglicherweise ohne Blockbuster wie Horizon oder God of War.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /