Track This: Mozilla will Trackingdienste verwirren

Persönlichkeitsänderung per Klick: Mit dem Mozilla-Experiment Track This können Nutzer Tracking-Dienste mit falschen Informationen füttern. Das klappt nicht nur im Firefox-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Track This möchte Mozilla die Trackingindustrie verwirren.
Mit Track This möchte Mozilla die Trackingindustrie verwirren. (Bild: Track This/Montage Golem.de)

"Haben Sie das Gefühl, dass die Werbung im Internet Sie zu gut kennt?", fragt Mozilla rhetorisch. Mit dem Experiment Track This möchte der Browserhersteller Tracking-Netzwerke mit falschen Informationen fluten. Hierzu öffnet der Dienst über 100 Webseiten in neuen Browsertabs, die einem zuvor gewählten Profil entsprechen. Mozilla spricht von einer neuen Art des Inkognito-Modus - der mit verschiedenen Browsern genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Besucht ein Nutzer die Webseite Trackthis.link, kann er aus vier Profilen wählen: Mit dem Profil Hyperbeast soll Werbetreibenden eine Obsession mit Streetwear und aktueller Musik vorgegaukelt werden. Alternativ kann sich der Nutzer auch als eine stinkreiche Person oder als Prepper, der sich auf den Weltuntergang vorbereitet, ausgeben. Wer schon immer als Influencer wahrgenommen werden wollte, findet ebenfalls ein passendes Profil, das Links zu Hautpflege-Routinen und Astrologie- und Mediations-Apps öffnet.

Einmal 100 Tabs bitte!

Wurde eine Profil ausgewählt, öffnet Track This nach und nach über 100 passende Webseiten - die alle von Hand wieder geschlossen werden müssen. Die auf den jeweiligen Seiten aktiven Trackingdienste sollen über die geöffneten Webseiten auf die Fährte des ausgewählten Profils gelockt werden. Das kann allerdings nur mit Trackern gelingen, die den Nutzer sowohl in seinem Surfalltag verfolgen als auch in den von Track This geöffneten Webseiten enthalten sind. Die Webseite sei zudem nichts für Nutzer, die Werbe- und Trackingblocker einsetzen würden, heißt es von Mozilla. Werden die entsprechenden Tracker nicht geladen beziehungsweise blockiert, können sie auch nicht mit falschen Informationen gefüttert werden.

"Ich habe das Influencer-Profil geöffnet und die nächsten sieben Tage habe ich Werbung eingeblendet bekommen, die nichts mit mir zu tun hatte", sagte Daniel Greenberg, der an dem Projekt beteiligt war, dem Onlinemagazin Vice. Darunter sei Werbung für Frauenkleidung und Make-up gewesen. Track This kann also durchaus einen Effekt haben; wie groß und nachhaltig dieser ist, bleibt allerdings fraglich.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mozilla hat kürzlich damit begonnen, standardmäßig alle Tracking-Cookies von Drittanbietern in Firefox zu blockieren. Google geht mit seinem Chrome-Browser den gegenteiligen Schritt. Dort sollen Adblocker in Zukunft deutlich eingeschränkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gotthard 05. Jul 2019

Ich mag Klopapier!

sadan 04. Jul 2019

Das stimmt. Von einer heimischen brauerrei mal bei nem fest blindverkostung gemacht. Der...

CSCmdr 03. Jul 2019

Dieser Punkt hat mich auch stutzig gemacht. Für mich mach das Tool nur dann Sinn, wenn...

CSCmdr 03. Jul 2019

Im Prinzip schon. Aber was will er mit Apple-Werbung, wenn er sich sowieso ein Samsung...

masterofdesaster 02. Jul 2019

Natürlich beeinflusst mich die Werbung im Internet. An der Personalisierung stört mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /