• IT-Karriere:
  • Services:

Track This: Mozilla will Trackingdienste verwirren

Persönlichkeitsänderung per Klick: Mit dem Mozilla-Experiment Track This können Nutzer Tracking-Dienste mit falschen Informationen füttern. Das klappt nicht nur im Firefox-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Track This möchte Mozilla die Trackingindustrie verwirren.
Mit Track This möchte Mozilla die Trackingindustrie verwirren. (Bild: Track This/Montage Golem.de)

"Haben Sie das Gefühl, dass die Werbung im Internet Sie zu gut kennt?", fragt Mozilla rhetorisch. Mit dem Experiment Track This möchte der Browserhersteller Tracking-Netzwerke mit falschen Informationen fluten. Hierzu öffnet der Dienst über 100 Webseiten in neuen Browsertabs, die einem zuvor gewählten Profil entsprechen. Mozilla spricht von einer neuen Art des Inkognito-Modus - der mit verschiedenen Browsern genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Besucht ein Nutzer die Webseite Trackthis.link, kann er aus vier Profilen wählen: Mit dem Profil Hyperbeast soll Werbetreibenden eine Obsession mit Streetwear und aktueller Musik vorgegaukelt werden. Alternativ kann sich der Nutzer auch als eine stinkreiche Person oder als Prepper, der sich auf den Weltuntergang vorbereitet, ausgeben. Wer schon immer als Influencer wahrgenommen werden wollte, findet ebenfalls ein passendes Profil, das Links zu Hautpflege-Routinen und Astrologie- und Mediations-Apps öffnet.

Einmal 100 Tabs bitte!

Wurde eine Profil ausgewählt, öffnet Track This nach und nach über 100 passende Webseiten - die alle von Hand wieder geschlossen werden müssen. Die auf den jeweiligen Seiten aktiven Trackingdienste sollen über die geöffneten Webseiten auf die Fährte des ausgewählten Profils gelockt werden. Das kann allerdings nur mit Trackern gelingen, die den Nutzer sowohl in seinem Surfalltag verfolgen als auch in den von Track This geöffneten Webseiten enthalten sind. Die Webseite sei zudem nichts für Nutzer, die Werbe- und Trackingblocker einsetzen würden, heißt es von Mozilla. Werden die entsprechenden Tracker nicht geladen beziehungsweise blockiert, können sie auch nicht mit falschen Informationen gefüttert werden.

"Ich habe das Influencer-Profil geöffnet und die nächsten sieben Tage habe ich Werbung eingeblendet bekommen, die nichts mit mir zu tun hatte", sagte Daniel Greenberg, der an dem Projekt beteiligt war, dem Onlinemagazin Vice. Darunter sei Werbung für Frauenkleidung und Make-up gewesen. Track This kann also durchaus einen Effekt haben; wie groß und nachhaltig dieser ist, bleibt allerdings fraglich.

Mozilla hat kürzlich damit begonnen, standardmäßig alle Tracking-Cookies von Drittanbietern in Firefox zu blockieren. Google geht mit seinem Chrome-Browser den gegenteiligen Schritt. Dort sollen Adblocker in Zukunft deutlich eingeschränkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 29,99€
  4. (-28%) 17,99€

Gotthard 05. Jul 2019

Ich mag Klopapier!

sadan 04. Jul 2019

Das stimmt. Von einer heimischen brauerrei mal bei nem fest blindverkostung gemacht. Der...

CSCmdr 03. Jul 2019

Dieser Punkt hat mich auch stutzig gemacht. Für mich mach das Tool nur dann Sinn, wenn...

CSCmdr 03. Jul 2019

Im Prinzip schon. Aber was will er mit Apple-Werbung, wenn er sich sowieso ein Samsung...

masterofdesaster 02. Jul 2019

Natürlich beeinflusst mich die Werbung im Internet. An der Personalisierung stört mich...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /