• IT-Karriere:
  • Services:

Tracing-Technologie: Diskussion um Freiwilligkeit der Corona-App

Viele setzen Hoffnung in eine App, um Coronavirus-Infektionen eindämmen zu können. Damit das funktioniert, braucht es genügend Freiwillige.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Die Hoffnung ist, mit einer Smartphone-App wieder einen Schritt näher Richtung Normalität zu gehen.
Die Hoffnung ist, mit einer Smartphone-App wieder einen Schritt näher Richtung Normalität zu gehen. (Bild: Isengardt/CC-BY 2.0)

Um Corona-Infektionsketten schnell unterbrechen zu können, arbeiten seit einigen Wochen Forschende international an einer Tracing-Technologie. Sie soll mittels Bluetooth ermitteln können, wie nah sich Personen gekommen sind. Stellt sich heraus, dass eine Person infiziert ist, sollen ihre Kontakte schnell und datenschutzfreundlich informiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart
  2. Stadt Köln, Köln

Das kann nur funktionieren, wenn sich genügend Menschen eine entsprechende App auf ihren Smartphones installieren und nutzen. Eine solche App könnte noch in dieser Woche veröffentlicht werden. Das ruft Ängste hervor, dass die Installation einer solchen Anwendung verpflichtend sein könnte. Das hatte unter anderen der Junge-Union-Vorsitzende Tilman Kuban gefordert. Er schlug eine Lösung vor, bei der Nutzer die Anwendung automatisch mit dem nächsten Smartphone installiert bekommen und dann über die aktive Nutzung entscheiden.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht von der SPD widerspricht in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland möglichen Zwangsmodellen.

Die diskutierte App-Lösung sei nur sinnvoll, "wenn Freiwilligkeit herrscht und der Datenschutz gewährleistet ist. Freiwilligkeit ist nämlich Voraussetzung für Akzeptanz. Die ist wiederum erforderlich, damit die App effektiv ist." Wer darüber nachdenke, die App auch für andere Zwecke zu nutzen, mache ein sinnvolles Instrument "von vornherein kaputt" und verletze das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

56 Prozent der Bevölkerung würden die App installieren

Olaf Scholz hatte in einer Talksendung davon geredet, dass seiner Einschätzung nach "so ziemlich jeder" eine entsprechende App nutzen würde. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für BR24 wären etwa 56 Prozent der Befragten bereit, sich eine Corona-Tracing-App zu installieren. Ein Viertel der Bürger schließt eine Installation jedoch aus.

Die größten Bedenken liegen beim Datenschutz. Etwa 43 Prozent fürchten, nach der Coronakrise mit der App überwacht werden zu können, 40 Prozent sorgen sich darum, dass ihre Daten unerlaubt abgegriffen werden könnten. Für die Umfrage wurden etwa 10.000 volljährige Personen befragt.

Doch wie viele Menschen müssen die App überhaupt nutzen, damit sie ihre Wirkung entfalten kann? Der Virologe Christian Drosten schätzte, dass etwa 60 Prozent der Bevölkerung die App nutzen müssten. Wenn sich dann wiederum 60 Prozent an die Quarantäne-Empfehlungen halten, die eine App im Fall von Kontakt mit einer infizierten Person aussendet, könnten Neuinfektionen wirksam eingedämmt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XMAS-Deals Week 1 (u. a. Fallout 4: Game of the Year Edition für 17,99€, Star Wars...
  2. (u. a. KD-55XH8096 55-Zoll-LED (2020) für 555€, KD-65XH8096 65-Zoll-LED (2020) für 799€)
  3. 193,99€ (Vergleichspreis 288€)
  4. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen!))

DieTatsaechlich... 16. Apr 2020

Ich identifiziere hier vor allem 2 Gruppen, die sich teilweise überschneiden...

DieTatsaechlich... 14. Apr 2020

Sich jetzt hier auf die Hinterbeinchen zu stellen, weil eine App Deinen Covid-19-Status...

WillsWissen 14. Apr 2020

Wenn "kaum bedenklich" mit "unbedenklich" ersetzt wird, sollte jeder sie einsetzen. Und...

DieTatsaechlich... 14. Apr 2020

Nicht die App sagt Dir, dass Du infiziert bist., Die App klärt Dich nur auf, das Du mit...

DieTatsaechlich... 14. Apr 2020

Ich glaub das ist nioch untertrieben. Der Strombedarf wird bei intensiver Nutzung...


Folgen Sie uns
       


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /