Abo
  • IT-Karriere:

Tracing: Oracle will Dtrace mit Linux-Technik neu implementieren

Das ursprünglich von Sun entwickelte Analysewerkzeug Dtrace soll laut dem Willen der Entwickler bei Hersteller Oracle mit aktueller Linux-Technik neu erstellt werden. Als Grundlage dafür soll die Kernel-VM BPF dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten.
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten. (Bild: Laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Schon vor mehr als einem Jahr hat Oracle - für viele überraschend - den Code des Linux-Kernel-Moduls seines Analysewerkzeugs Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Bekanntgeworden ist dies einer größeren Öffentlichkeit erst durch den Blogeintrag eines Red-Hat-Entwicklers. Wohl aufbauend auf diesem Lizenzwechsel und der Zuwendung in Richtung Linux-Community kündigt der Oracle-Entwickler Kris Van Hees an, Dtrace auf Grundlage aktueller Linux-Technik zu reimplementieren.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Zur Begründung heißt es in der E-Mail: "In den vergangenen Jahren wurde viel an unterschiedlichen Teilen der Tracing-Infrastruktur von Linux gearbeitet und mit der Weiterentwicklung von BPF ist auch eine leistungsfähige Ausführungsumgebung verfügbar geworden. Eine der Schwierigkeiten, die wir bei der Weiterentwicklung von DTrace unter Linux hatten, ist, dass wir die bereits im Kernel vorhandene Funktionalität duplizieren müssen, da diese Funktionalität nicht einfach zu nutzen ist".

Das Dtrace-Team habe im vergangenen Jahr viel darin investiert, dies zu ändern. Es gebe schließlich keinen Grund, das Rad neu zu erfinden. Derzeit verfolgen die Entwickler das Ziel, ihre Dtrace-Implementierung so umzuarbeiten, dass diese modularer und weniger eigenständig werde. Darüber hinaus soll Dtrace seine Stärken in besonders wichtigen Bereichen ausspielen, wie etwa bei der hauseigenen Sprache D oder der Vertrautheit der Nutzer mit den Werkzeugen, gleichzeitig aber auf der existierenden Tracing-Infrastruktur in Linux aufbauen.

Einheitliche Grundlage im Kernel

Oracle selbst sieht dies offenbar als Einstieg in eine engere Community-Arbeit zusammen mit anderen Entwicklern, die an ähnlichen Tracing-Werkzeugen arbeiten. Immerhin greifen alle Beteiligten auf die universelle Kernel-VM BPF zu, die gemeinsam weiterentwickelt werden soll. Der ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, hat bereits in der Vergangenheit darauf verwiesen, dass das ursprüngliche Dtrace-Kernel-Modul nicht zu gebrauchen sei, da BPF inzwischen mehr Möglichkeiten bietet.

Wichtig für Nutzer sei jedoch das Userspace-Frontend von Dtrace, so Gregg. Bereits Anfang dieses Jahres ging der Entwickler davon aus, dass es künftig eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde, die auf BPF aufbaut. Nach der Ankündigung von Oracle scheint Gregg mit dieser Einschätzung wohl recht zu behalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /