• IT-Karriere:
  • Services:

Tracing: Oracle will Dtrace mit Linux-Technik neu implementieren

Das ursprünglich von Sun entwickelte Analysewerkzeug Dtrace soll laut dem Willen der Entwickler bei Hersteller Oracle mit aktueller Linux-Technik neu erstellt werden. Als Grundlage dafür soll die Kernel-VM BPF dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten.
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten. (Bild: Laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Schon vor mehr als einem Jahr hat Oracle - für viele überraschend - den Code des Linux-Kernel-Moduls seines Analysewerkzeugs Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Bekanntgeworden ist dies einer größeren Öffentlichkeit erst durch den Blogeintrag eines Red-Hat-Entwicklers. Wohl aufbauend auf diesem Lizenzwechsel und der Zuwendung in Richtung Linux-Community kündigt der Oracle-Entwickler Kris Van Hees an, Dtrace auf Grundlage aktueller Linux-Technik zu reimplementieren.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Universität Passau, Passau

Zur Begründung heißt es in der E-Mail: "In den vergangenen Jahren wurde viel an unterschiedlichen Teilen der Tracing-Infrastruktur von Linux gearbeitet und mit der Weiterentwicklung von BPF ist auch eine leistungsfähige Ausführungsumgebung verfügbar geworden. Eine der Schwierigkeiten, die wir bei der Weiterentwicklung von DTrace unter Linux hatten, ist, dass wir die bereits im Kernel vorhandene Funktionalität duplizieren müssen, da diese Funktionalität nicht einfach zu nutzen ist".

Das Dtrace-Team habe im vergangenen Jahr viel darin investiert, dies zu ändern. Es gebe schließlich keinen Grund, das Rad neu zu erfinden. Derzeit verfolgen die Entwickler das Ziel, ihre Dtrace-Implementierung so umzuarbeiten, dass diese modularer und weniger eigenständig werde. Darüber hinaus soll Dtrace seine Stärken in besonders wichtigen Bereichen ausspielen, wie etwa bei der hauseigenen Sprache D oder der Vertrautheit der Nutzer mit den Werkzeugen, gleichzeitig aber auf der existierenden Tracing-Infrastruktur in Linux aufbauen.

Einheitliche Grundlage im Kernel

Oracle selbst sieht dies offenbar als Einstieg in eine engere Community-Arbeit zusammen mit anderen Entwicklern, die an ähnlichen Tracing-Werkzeugen arbeiten. Immerhin greifen alle Beteiligten auf die universelle Kernel-VM BPF zu, die gemeinsam weiterentwickelt werden soll. Der ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, hat bereits in der Vergangenheit darauf verwiesen, dass das ursprüngliche Dtrace-Kernel-Modul nicht zu gebrauchen sei, da BPF inzwischen mehr Möglichkeiten bietet.

Wichtig für Nutzer sei jedoch das Userspace-Frontend von Dtrace, so Gregg. Bereits Anfang dieses Jahres ging der Entwickler davon aus, dass es künftig eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde, die auf BPF aufbaut. Nach der Ankündigung von Oracle scheint Gregg mit dieser Einschätzung wohl recht zu behalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-15%) 46,74€
  3. (-44%) 27,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

    •  /