Tracing: Oracle will Dtrace mit Linux-Technik neu implementieren

Das ursprünglich von Sun entwickelte Analysewerkzeug Dtrace soll laut dem Willen der Entwickler bei Hersteller Oracle mit aktueller Linux-Technik neu erstellt werden. Als Grundlage dafür soll die Kernel-VM BPF dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten.
Oracle will für Dtrace mit der Linux-Community zusammenarbeiten. (Bild: Laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Schon vor mehr als einem Jahr hat Oracle - für viele überraschend - den Code des Linux-Kernel-Moduls seines Analysewerkzeugs Dtrace unter die GPLv2 gestellt. Bekanntgeworden ist dies einer größeren Öffentlichkeit erst durch den Blogeintrag eines Red-Hat-Entwicklers. Wohl aufbauend auf diesem Lizenzwechsel und der Zuwendung in Richtung Linux-Community kündigt der Oracle-Entwickler Kris Van Hees an, Dtrace auf Grundlage aktueller Linux-Technik zu reimplementieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Zur Begründung heißt es in der E-Mail: "In den vergangenen Jahren wurde viel an unterschiedlichen Teilen der Tracing-Infrastruktur von Linux gearbeitet und mit der Weiterentwicklung von BPF ist auch eine leistungsfähige Ausführungsumgebung verfügbar geworden. Eine der Schwierigkeiten, die wir bei der Weiterentwicklung von DTrace unter Linux hatten, ist, dass wir die bereits im Kernel vorhandene Funktionalität duplizieren müssen, da diese Funktionalität nicht einfach zu nutzen ist".

Das Dtrace-Team habe im vergangenen Jahr viel darin investiert, dies zu ändern. Es gebe schließlich keinen Grund, das Rad neu zu erfinden. Derzeit verfolgen die Entwickler das Ziel, ihre Dtrace-Implementierung so umzuarbeiten, dass diese modularer und weniger eigenständig werde. Darüber hinaus soll Dtrace seine Stärken in besonders wichtigen Bereichen ausspielen, wie etwa bei der hauseigenen Sprache D oder der Vertrautheit der Nutzer mit den Werkzeugen, gleichzeitig aber auf der existierenden Tracing-Infrastruktur in Linux aufbauen.

Einheitliche Grundlage im Kernel

Oracle selbst sieht dies offenbar als Einstieg in eine engere Community-Arbeit zusammen mit anderen Entwicklern, die an ähnlichen Tracing-Werkzeugen arbeiten. Immerhin greifen alle Beteiligten auf die universelle Kernel-VM BPF zu, die gemeinsam weiterentwickelt werden soll. Der ehemalige Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg, der nun bei Netflix arbeitet, hat bereits in der Vergangenheit darauf verwiesen, dass das ursprüngliche Dtrace-Kernel-Modul nicht zu gebrauchen sei, da BPF inzwischen mehr Möglichkeiten bietet.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig für Nutzer sei jedoch das Userspace-Frontend von Dtrace, so Gregg. Bereits Anfang dieses Jahres ging der Entwickler davon aus, dass es künftig eine funktionierende Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte geben werde, die auf BPF aufbaut. Nach der Ankündigung von Oracle scheint Gregg mit dieser Einschätzung wohl recht zu behalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /