Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Traceless.me: Vorratsdatenspeicherung vertreibt VPN-Provider

So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Bis Mitte 2017 müssen Telekommunikationsanbieter die Vorratsdatenspeicherung umsetzen. Doch nicht alle wollen die hohen Anforderungen erfüllen.
Ein Interview von Friedhelm Greis

Traceless.me ist ein VPN-Anbieter, den drei Sicherheitsenthusiasten aus Berlin und München im Anschluss an die Snowden-Enthüllungen gründeten. Der Dienst soll die Privatsphäre seiner inzwischen rund 5.000 aktiven Nutzer schützen. Doch könnte das Unternehmen durch die Vorratsdatenspeicherung gezwungen werden, die Daten seiner Kunden gegen seinen Willen zu speichern. Golem.de sprach mit einem der drei Firmengründer, Johannes Ludwig, über Konsequenzen des neuen Gesetzes.

Anzeige

Golem.de: Herr Ludwig, die Bundesnetzagentur will in wenigen Tagen ihren Anforderungskatalog zur Vorratsdatenspeicherung veröffentlichen. Was bedeutet das für einen kleinen Anbieter wie Traceless.me?

Johannes Ludwig: Vorratsdatenspeicherung ist ein Angriff auf die Privatsphäre aller und zwingt uns zum Umziehen - oder unsere Grundsätze zu verraten. Uns kostet die Umsetzung nicht nur viel Geld. Das größere Problem ist: Sie steht im kompletten Widerspruch zu unserer Dienstleistung. Es ist nicht akzeptabel für uns, in irgendeiner Art und Weise die Daten der Nutzer zu sammeln.

Golem.de: Wie wollen Sie das verhindern?

Ludwig: Wir sind bereits dabei, uns nach einem anderen Standort umzusehen. Wir würden gerne innerhalb der EU bleiben. Aber es ist schwierig, weil die EU selbst eine Regelung zur Vorratsdatenspeicherung erwägt. Andere europäische Länder wie Island oder die Schweiz haben inzwischen selbst wieder eine Vorratsdatenspeicherung umgesetzt.

Golem.de: Welche Standorte kämen infrage?

Ludwig: Es gibt einige Kandidaten. Ich befinde mich gerade in Serbien und spreche hier mit Anwälten und den lokalen zuständigen Behörden, um herauszufinden, wie und ob wir unseren Service hier betreiben können. Bosnien wäre ein weiterer Kandidat, der nicht zu weit entfernt ist.

Golem.de: Welche Daten speichern Sie denn bisher?

Ludwig: Unser System ist technisch so umgesetzt, dass IP-Adressen nicht gespeichert werden. Nur während der eigentlichen Verbindung liegen die IP-Adressen temporär im RAM vor - das müssen sie, ohne können wir keine VPN-Verbindung erstellen. Langfristig finden sich im System nur Daten, die zwingend zum Betrieb benötigt werden, wie beispielsweise die E-Mail-Adresse des Nutzers und seine Accountlaufzeit. Rückschlüsse auf Aktivität und Onlineverhalten eines bestimmten Nutzers lässt unser Setup nicht zu.

Prinzipiell kann unser kostenloses Paket ohne irgendwelche Angaben zur Person genutzt werden. Unser kostenpflichtiges Angebot kann auch mit Bitcoin bezahlt werden, was komplett ohne die Angabe von Bestandsdaten geht. Man könnte das System aber so verändern, dass die IP-Adressen gespeichert werden.

Golem.de: Das heißt, Sie müssten künftig eigens für die Vorratsdatenspeicherung die Daten erheben?

Ludwig: Davon gehen wir aus. Sobald man die Möglichkeit hat, die Daten zu erheben, ist man nach unserer Einschätzung dazu verpflichtet, das auch zu tun.

Bundesnetzagentur verweigert Auskunft 

eye home zur Startseite
patrickkupper 22. Mai 2017

Hi, ich wollte gerade die Software installieren. Leider unterstützt XP kein Microsoft Net...

scoman 06. Apr 2017

Vielleicht ist VPN Deutschland ja etwas für Euch. http://www.vpn.de/produkte/vpn...

nur mal so 17. Nov 2016

"Bist du dir da sicher? Wenn ich bei PP ins Impressum schaue sehe ich eine amerikanische...

Moe479 16. Nov 2016

alternativ, engagiere dich politisch/gründe eine patei, bekomme 2/3 mehrheit bei der...

chefin 14. Nov 2016

Nein, das hat die Presse draus gemacht. Gefordert wird, das man alle Nutzer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. twocream, Wuppertal
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 23,99€
  2. 1,49€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel