Traceless.me: Vorratsdatenspeicherung vertreibt VPN-Provider

Bis Mitte 2017 müssen Telekommunikationsanbieter die Vorratsdatenspeicherung umsetzen. Doch nicht alle wollen die hohen Anforderungen erfüllen.

Ein Interview von veröffentlicht am
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Traceless.me ist ein VPN-Anbieter, den drei Sicherheitsenthusiasten aus Berlin und München im Anschluss an die Snowden-Enthüllungen gründeten. Der Dienst soll die Privatsphäre seiner inzwischen rund 5.000 aktiven Nutzer schützen. Doch könnte das Unternehmen durch die Vorratsdatenspeicherung gezwungen werden, die Daten seiner Kunden gegen seinen Willen zu speichern. Golem.de sprach mit einem der drei Firmengründer, Johannes Ludwig, über Konsequenzen des neuen Gesetzes.

Inhalt:
  1. Traceless.me: Vorratsdatenspeicherung vertreibt VPN-Provider
  2. Bundesnetzagentur verweigert Auskunft

Golem.de: Herr Ludwig, die Bundesnetzagentur will in wenigen Tagen ihren Anforderungskatalog zur Vorratsdatenspeicherung veröffentlichen. Was bedeutet das für einen kleinen Anbieter wie Traceless.me?

Johannes Ludwig: Vorratsdatenspeicherung ist ein Angriff auf die Privatsphäre aller und zwingt uns zum Umziehen - oder unsere Grundsätze zu verraten. Uns kostet die Umsetzung nicht nur viel Geld. Das größere Problem ist: Sie steht im kompletten Widerspruch zu unserer Dienstleistung. Es ist nicht akzeptabel für uns, in irgendeiner Art und Weise die Daten der Nutzer zu sammeln.

Golem.de: Wie wollen Sie das verhindern?

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Reporting und Datenanalyse - Marketing
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
Detailsuche

Ludwig: Wir sind bereits dabei, uns nach einem anderen Standort umzusehen. Wir würden gerne innerhalb der EU bleiben. Aber es ist schwierig, weil die EU selbst eine Regelung zur Vorratsdatenspeicherung erwägt. Andere europäische Länder wie Island oder die Schweiz haben inzwischen selbst wieder eine Vorratsdatenspeicherung umgesetzt.

Golem.de: Welche Standorte kämen infrage?

Ludwig: Es gibt einige Kandidaten. Ich befinde mich gerade in Serbien und spreche hier mit Anwälten und den lokalen zuständigen Behörden, um herauszufinden, wie und ob wir unseren Service hier betreiben können. Bosnien wäre ein weiterer Kandidat, der nicht zu weit entfernt ist.

Golem.de: Welche Daten speichern Sie denn bisher?

Ludwig: Unser System ist technisch so umgesetzt, dass IP-Adressen nicht gespeichert werden. Nur während der eigentlichen Verbindung liegen die IP-Adressen temporär im RAM vor - das müssen sie, ohne können wir keine VPN-Verbindung erstellen. Langfristig finden sich im System nur Daten, die zwingend zum Betrieb benötigt werden, wie beispielsweise die E-Mail-Adresse des Nutzers und seine Accountlaufzeit. Rückschlüsse auf Aktivität und Onlineverhalten eines bestimmten Nutzers lässt unser Setup nicht zu.

Prinzipiell kann unser kostenloses Paket ohne irgendwelche Angaben zur Person genutzt werden. Unser kostenpflichtiges Angebot kann auch mit Bitcoin bezahlt werden, was komplett ohne die Angabe von Bestandsdaten geht. Man könnte das System aber so verändern, dass die IP-Adressen gespeichert werden.

Golem.de: Das heißt, Sie müssten künftig eigens für die Vorratsdatenspeicherung die Daten erheben?

Ludwig: Davon gehen wir aus. Sobald man die Möglichkeit hat, die Daten zu erheben, ist man nach unserer Einschätzung dazu verpflichtet, das auch zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bundesnetzagentur verweigert Auskunft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Vodafone, DLSS, Chipmangel: Mächtige US-Gewerkschaft legt sich mit Amazon an
    Vodafone, DLSS, Chipmangel
    Mächtige US-Gewerkschaft legt sich mit Amazon an

    Sonst noch was? Was am 23. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

jeffder 24. Okt 2018

Weiß jemand wie es mit Filesharing und VPNs aussieht, wenn man den Pc runterfährt...

thasi 30. Mai 2018

Ich habe im Internet nach diesem Artikel gesucht: https://www.rosenblut.org/2017/07/19...

Holger111 11. Dez 2017

Hallo. Welches Vpn empfiehlt ihr für TV Serien streamen auf bs.to? Ist ja noch Grauzone...

patrickkupper 08. Sep 2017

Hi, danke für den Tipp. Mittlerweile verwende ich PureVPN und bin damit sehr zufrieden...

Hanns78 08. Sep 2017

Ich kann dir Hidester.com empfehlen. Die sind noch relativ neu und dafür mal richtig...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /