• IT-Karriere:
  • Services:

TPM-Fail: Schlüssel aus TPM-Chips lassen sich extrahieren

Mit einem Timing-Angriff lassen sich Signaturschlüssel auf Basis elliptischer Kurven aus TPM-Chips extrahieren. Mal wieder scheiterten Zertifizierungen daran, diese Fehler frühzeitig zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Zeitunterschiede bei der Signaturerzeugung können dazu genutzt werden, mit einem Seitenkanalangriff private Schlüssel aus TPM-Chips zu extrahieren.
Kleine Zeitunterschiede bei der Signaturerzeugung können dazu genutzt werden, mit einem Seitenkanalangriff private Schlüssel aus TPM-Chips zu extrahieren. (Bild: Ansgar Koreng/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Einem Team von Kryptographen ist es gelungen, Signaturschlüssel aus TPM-Chips mit einem Seitenkanalangriff zu extrahieren. Kleine, aber messbare Zeitunterschiede bei den Signaturoperationen führten dazu, dass der Angreifer Informationen über den privaten Schlüssel lernen kann. Die Chips stammen von der Firma STMicroelectronics und von Intel. Die Intel-Chips sind in modernen Prozessoren enthalten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

TPM-Chips sind in allen modernen PCs vorhanden und teilweise umstritten, da sie auch dazu genutzt werden können, Schutzmechanismen gegen den Willen des Nutzers umzusetzen. Trotz ihrer Verbreitung werden die Chips eher selten für kritische Applikationen genutzt, die Auswirkungen der Lücke dürften sich in Grenzen halten.

Schlüssel sollte in der Hardware sicher verwahrt werden

Die Chips können dazu genutzt werden, kryptographische Schlüssel zu erzeugen, die sich aus der Hardware nicht einfach extrahieren lassen sollten. Doch genau das klappt wohl nicht sonderlich gut, wie der jetzt vorgestellte Angriff zeigt. Ein Angreifer, der Code auf dem entsprechenden System ausführen kann, kann innerhalb weniger Minuten einen solchen Schlüssel extrahieren, wenn dieser den ECDSA-Algorithmus nutzt.

Die betroffenen Chips hatten verschiedene Sicherheitszertifizierungen. Die Chips von STMicroelectronics wurden nach Common Criteria Level EAL4+ geprüft. Beide Chips erfüllen zudem die FIPS-Prüfung 140-2. Eigentlich sollten derartige Schwächen bei diesen Zertifizierungen auffallen, wieder einmal hat hier aber dieser Mechanismus versagt.

Erst vor kurzem gab es einen ganz ähnlichen Angriff auf Smartcards namens Minerva. Auch diese Chips hatten entsprechende Zertifizierungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

wurstdings 18. Nov 2019 / Themenstart

Naja in den meisten Fällen läuft Windows im Bussinesbereich auf Intel-Chips und deren...

M.P. 13. Nov 2019 / Themenstart

dass die Fehler bei der Zertifizierung nicht die verheerenden Auswirkungen von z. B. als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /