Abo
  • IT-Karriere:

TPG Telecom: Vodafone will sein Netz in Australien loswerden

Vodafone Australia macht hohe Verluste und soll darum in einem Gemeinschaftsunternehmen mit TPG Telecom aufgehen. Damit entsteht ein kombinierter Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Wi-Fi-Hub Modem
Vodafone-Wi-Fi-Hub Modem (Bild: Vodafone)

Vodafone will sein Mobilfunknetzwerk in Australien mit dem Festnetzbetreiber TPG Telecom zusammenlegen. Das gaben die Partner am 30. August 2018 bekannt. Das Gemeinschaftsunternehmen TPG habe einen Wert von 15 Milliarden australischen Dollar (10,8 Milliarden US-Dollar). Das Privatunternehmen Vodafone Australia, ein 50:50-Joint-Venture mit der chinesischen Hutchison Telecom und der britischen Vodafone Group, erwirtschaftet hohe Verluste. Vodafone hat auch in anderen Ländern Probleme, nicht jedoch in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Australiens dritt- und viertgrößte Telekommunikationsunternehmen, TPG Telecom und die Vodafone Group, haben einer geplanten Fusion von Gleichgestellten zugestimmt. Vodafone Hutchinson Australia wird jedoch den größten Anteil (50,1 Prozent) haben, während der Anteil von TPG 49,9 Prozent betragen wird. Vodafone Australia hat 6 Millionen Mobilfunkkunden und einen Anteil von 19 Prozent am Markt. TPG hat als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) 400.000 Mobilfunkkunden und betreibt das zweitgrößte Festnetz Australiens.

"Die Fusion wird einen effektiveren Herausforderer für Telstra und Optus schaffen", erklärte die australische TPG. Der Zusammenschluss soll im nächsten Jahr abgeschlossen sein. Dann soll der Netzbetreiber als TPG Telecom an der Börse notiert werden. TPG-Chef David Teoh wäre der nichtgeschäftsführende Vorsitzende der fusionierten Gruppe, während Vodafone-Australia-Chef Inaki Berroeta die Position des Vorstandsvorsitzenden und Managing Director übernehmen würde.

Vodafone und TPG Telecom: Fusion wichtig für 5G

TPG und Vodafone haben auch ein Joint Venture mit dem Namen JVCo gegründet, um gemeinsam für das 5G-Spektrum zu bieten. Es wird erwartet, dass die Regierung Ende November Frequenzen im 3,6-GHz-Spektrum mit 125 MHz versteigert.

Ob die Fusion zustande kommt, hängt davon ab, ob die Unternehmen die Genehmigung der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC - Australian Competition and Consumer Commission) und des Foreign Investment Review Board (FIRB) erhalten.

Der Vorsitzende der ACCC, Rod Sims, äußerte sich besorgt über den Zusammenschluss. "Zweifellos werden die Fusionsparteien argumentieren, dass sie stärker werden, um mit Telstra und Optus zu konkurrieren", sagte er. "Auf der anderen Seite können vier Spieler auf dem Markt besser sein als drei." TPGs Verhalten als aggressiver Akteur sei wichtig für den Markt.

Der Preiskampf auf dem australischen Markt ist intensiv: In den vergangenen Monaten hat Optus 1.040 Arbeitsplätze abgebaut und die Tochtergesellschaft Virgin Mobile geschlossen. Telstra kürzte im Juni 8.000 Stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 31. Aug 2018

Achso, du möchstest das die Konkurrenz pleite geht und du für 5 Jahre Ultrabillige...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /