Abo
  • IT-Karriere:

TPG Telecom: Vodafone will sein Netz in Australien loswerden

Vodafone Australia macht hohe Verluste und soll darum in einem Gemeinschaftsunternehmen mit TPG Telecom aufgehen. Damit entsteht ein kombinierter Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Wi-Fi-Hub Modem
Vodafone-Wi-Fi-Hub Modem (Bild: Vodafone)

Vodafone will sein Mobilfunknetzwerk in Australien mit dem Festnetzbetreiber TPG Telecom zusammenlegen. Das gaben die Partner am 30. August 2018 bekannt. Das Gemeinschaftsunternehmen TPG habe einen Wert von 15 Milliarden australischen Dollar (10,8 Milliarden US-Dollar). Das Privatunternehmen Vodafone Australia, ein 50:50-Joint-Venture mit der chinesischen Hutchison Telecom und der britischen Vodafone Group, erwirtschaftet hohe Verluste. Vodafone hat auch in anderen Ländern Probleme, nicht jedoch in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Australiens dritt- und viertgrößte Telekommunikationsunternehmen, TPG Telecom und die Vodafone Group, haben einer geplanten Fusion von Gleichgestellten zugestimmt. Vodafone Hutchinson Australia wird jedoch den größten Anteil (50,1 Prozent) haben, während der Anteil von TPG 49,9 Prozent betragen wird. Vodafone Australia hat 6 Millionen Mobilfunkkunden und einen Anteil von 19 Prozent am Markt. TPG hat als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) 400.000 Mobilfunkkunden und betreibt das zweitgrößte Festnetz Australiens.

"Die Fusion wird einen effektiveren Herausforderer für Telstra und Optus schaffen", erklärte die australische TPG. Der Zusammenschluss soll im nächsten Jahr abgeschlossen sein. Dann soll der Netzbetreiber als TPG Telecom an der Börse notiert werden. TPG-Chef David Teoh wäre der nichtgeschäftsführende Vorsitzende der fusionierten Gruppe, während Vodafone-Australia-Chef Inaki Berroeta die Position des Vorstandsvorsitzenden und Managing Director übernehmen würde.

Vodafone und TPG Telecom: Fusion wichtig für 5G

TPG und Vodafone haben auch ein Joint Venture mit dem Namen JVCo gegründet, um gemeinsam für das 5G-Spektrum zu bieten. Es wird erwartet, dass die Regierung Ende November Frequenzen im 3,6-GHz-Spektrum mit 125 MHz versteigert.

Ob die Fusion zustande kommt, hängt davon ab, ob die Unternehmen die Genehmigung der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC - Australian Competition and Consumer Commission) und des Foreign Investment Review Board (FIRB) erhalten.

Der Vorsitzende der ACCC, Rod Sims, äußerte sich besorgt über den Zusammenschluss. "Zweifellos werden die Fusionsparteien argumentieren, dass sie stärker werden, um mit Telstra und Optus zu konkurrieren", sagte er. "Auf der anderen Seite können vier Spieler auf dem Markt besser sein als drei." TPGs Verhalten als aggressiver Akteur sei wichtig für den Markt.

Der Preiskampf auf dem australischen Markt ist intensiv: In den vergangenen Monaten hat Optus 1.040 Arbeitsplätze abgebaut und die Tochtergesellschaft Virgin Mobile geschlossen. Telstra kürzte im Juni 8.000 Stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 469,00€

chefin 31. Aug 2018

Achso, du möchstest das die Konkurrenz pleite geht und du für 5 Jahre Ultrabillige...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /