• IT-Karriere:
  • Services:

TPCast: Oculus Rift erhält Funkmodul

Noch 2017 wird das Oculus Rift mit einem Drahtlos-Adapter von TPCast ausgestattet. Der chinesische Hersteller verspricht eine Latenz von unter 2 ms bei voller Auflösung ohne Kompression. Zudem erscheint bald TPCast für HTCs Vive.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rift wird drahtlos.
Das Rift wird drahtlos. (Bild: TPCast)

TPCast hat den gleichnamigen Drahtlos-Adapter für Virtual-Reality-Headsets für das Oculus Rift angekündigt. Das Funkmodul soll im vierten Quartal 2017 verfügbar sein, das teilte der chinesische Hersteller im Rahmen von Facebooks OC4-Konferenz (Oculus Connect 4) mit. In welchen Ländern, wurde noch nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Der Drahtlos-Adapter wird auf das obere Halteband des Head-mounted Displays geschnallt, dort laufen dann das HDMI-2.0- und das USB-3.0-Kabel hinein, statt direkt mit dem Rechner verbunden zu sein. Das Funkmodul erhält seine Energie über eine Powerbank, die Akkulaufzeit soll rund fünf Stunden betragen. Am Host wird der Empfänger angeschlossen, die Übertragung der Daten erfolgt im 60-GHz-Frequenzband. Der Receiver sollte möglichst über dem Spieler montiert werden, ähnlich wie die Lighthouse-Boxen eines HTC Vive. TPCast nennt für den Drahtlos-Adapter eine Latenz von unter 2 ms bei 2.160 × 1.200 Pixeln ohne Kompression und bei 90 Hz.

Technisch scheint sich das Modell für das Oculus Rift von dem für das HTC Vive kaum zu unterscheiden, von der abweichenden Verkabelung abgesehen. Die Variante für das HTC Vive ist seit Anfang September 2017 vorbestellbar und soll ab dem 7. Oktober 2017 ausgeliefert werden, der Preis hierzulande beträgt 350 Euro. Wir haben TPCast bereits mehrmals ausprobiert und konnten selten feststellen, ob wir nun drahtlos oder verkabelt spielen.

HTC und Facebook haben mit dem Vive Standalone sowie dem Oculus Go zwar selbst drahtlose VR-Headsets im Angebot, beide basieren aber auf einer Snapdragon-835-Plattform samt Android. Das Oculus Go beherrscht nur Head Tracking, das Vive Standalone unterstützt Inside-Out Positional Tracking.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. 2,49€

kleiner 19. Okt 2017

Du hast leider noch kein FarPoint gespielt. PUBG könnte man sehr gut mit der Waffe...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /