• IT-Karriere:
  • Services:

TPCast im Hands on: Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

Ein Kabel am VR-Headset mag selten stören, bleibt aber ein Stolperfaktor. Abhilfe schafft das TPCast, ein Wireless-Adapter für HTCs Vive. Beim Ausprobieren gefiel uns die Lösung sehr gut, der Aufbau erfordert aber ein bisschen Mitdenken.

Ein Hands on von veröffentlicht am
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Ausland ist das TPCast schon seit einigen Monaten erhältlich, ab dem 7. Oktober 2017 verkauft das chinesische Unternehmen seinen Wireless-Adapter für HTCs Vive auch hierzulande. Wir haben ihn in in der VR-Lounge ausprobiert, wenngleich wir nicht wie Endkunden den Aufbau erst vornehmen mussten. Der hat ein paar Tücken, danach überzeugt das TPCast allerdings.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Wer schon mal ein Vive-System aufgebaut hat, weiß, dass die Verkabelung des VR-Headsets und der Lighthouse-Basisstationen rund 20 Minuten dauert. Durch das TPCast verlängert sich die Zeit auf knapp eine Stunde, da viele Komponenten notwendig sind: Am VR-Headset werden das HDMI- und das USB-Kabel getauscht und der Drahtlos-Empfänger an das über den Kopf laufende Halteband angebracht. Unser Vorführmodell nutzte den Deluxe Audio Strap, der komfortabler zu tragen ist, auch weil Kopfhörer integriert sind. Zu guter Letzt wird der Empfänger per 72-Wh-Powerbank mit Energie versorgt.

Am PC müssen TPCast-Nutzer einen mitgelieferten Router anschließen, ein Internetanschluss wird über Letzteren durchgeschliffen. Die Kabelbox des Vive wird wie gehabt mit dem Rechner verbunden, statt dem Headset hängt am Ende der Strippe aber der Drahtlos-Sender. Der sollte möglichst oberhalb des Kopfes des Spielers angebracht werden, beispielsweise neben einer der Basisstationen. Zusätzlich zur Hardware muss die TPCast-Software - verfügbar für Windows 10 - installiert und dann noch SteamVR gestartet werden.

  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Sender sollte oberhalb des Spielers platziert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Lag-lose 60 GHz

TPCast verwendet eine 60-GHz-Verbindung, allerdings das proprietäre Wireless-HD statt den WiGig-Standard. Der Sender auf dem Headset wiegt 86 Gramm - wer nicht weiß, dass er dort angebracht ist, dürfte ihn schwerlich bemerken. Das Gewicht des Battery-Pack in der hinteren Hosentasche oder am Gürtel fällt eher auf, nach einigen Minuten vergessen wir es aber. Laut Hersteller soll die Laufzeit übrigens fünf Stunden betragen, was wir freilich nicht testen konnten. Der Akku ist nicht Hot-Swap-fähig, da das Signal dann abbricht.

Zumindest beim Ausprobieren des TPCast mit Space Pirate Trainer konnten wir keinen Unterschied zwischen Kabel- und Wireless-VR erkennen. Die Bildqualität ist identisch - 90 Hz, keine Kompression, 1.080 x 1.200 Pixel pro Auge - und auch das Tracking fühlt sich identisch an. Mit dem Controller über dem Kopf herumzufuchteln ändert daran nichts, erst wenn wir den Sender mit den Händen bewusst verdecken, kann es zum Stottern kommen.

Aktuelle Spiele machen jedoch nur wenig Gebrauch von kabellosem VR, so sind etwa 360-Grad-Drehungen selten. Gleiches gilt für den größeren Spielbereich, da mit TPCast das 450-cm-Kabel entfällt. Wir hätten daher gerne Arizona Sunshine ausprobiert, das von beiden Verbesserungen profitieren dürfte.

Das TPCast wird von Schenker vertrieben und ist auch bei Alternate sowie Caseking erhältlich. Das System kostet allerdings 350 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

devzero 15. Nov 2017

ich hab das Ding nun zu Hause, der 60Ghz sender wird sehr warm, da überleg ich mir einen...

Hotohori 19. Okt 2017

Was ich bisher so gelesen habe sollte diese nicht zu weit auseinander sein, weil sonst...

Patrick Bauer 19. Okt 2017

Wegen der Frequenz. Im Gegensatz zum 2,4 oder 5GHZ Spektrum kommen 60GHZ Strahlen nicht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /