Abo
  • Services:
Anzeige
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

TPCast im Hands on: Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Kabel am VR-Headset mag selten stören, bleibt aber ein Stolperfaktor. Abhilfe schafft das TPCast, ein Wireless-Adapter für HTCs Vive. Beim Ausprobieren gefiel uns die Lösung sehr gut, der Aufbau erfordert aber ein bisschen Mitdenken.
Ein Hands on von Marc Sauter

Im Ausland ist das TPCast schon seit einigen Monaten erhältlich, ab dem 7. Oktober 2017 verkauft das chinesische Unternehmen seinen Wireless-Adapter für HTCs Vive auch hierzulande. Wir haben ihn in in der VR-Lounge ausprobiert, wenngleich wir nicht wie Endkunden den Aufbau erst vornehmen mussten. Der hat ein paar Tücken, danach überzeugt das TPCast allerdings.

Anzeige

Wer schon mal ein Vive-System aufgebaut hat, weiß, dass die Verkabelung des VR-Headsets und der Lighthouse-Basisstationen rund 20 Minuten dauert. Durch das TPCast verlängert sich die Zeit auf knapp eine Stunde, da viele Komponenten notwendig sind: Am VR-Headset werden das HDMI- und das USB-Kabel getauscht und der Drahtlos-Empfänger an das über den Kopf laufende Halteband angebracht. Unser Vorführmodell nutzte den Deluxe Audio Strap, der komfortabler zu tragen ist, auch weil Kopfhörer integriert sind. Zu guter Letzt wird der Empfänger per 72-Wh-Powerbank mit Energie versorgt.

Am PC müssen TPCast-Nutzer einen mitgelieferten Router anschließen, ein Internetanschluss wird über Letzteren durchgeschliffen. Die Kabelbox des Vive wird wie gehabt mit dem Rechner verbunden, statt dem Headset hängt am Ende der Strippe aber der Drahtlos-Sender. Der sollte möglichst oberhalb des Kopfes des Spielers angebracht werden, beispielsweise neben einer der Basisstationen. Zusätzlich zur Hardware muss die TPCast-Software - verfügbar für Windows 10 - installiert und dann noch SteamVR gestartet werden.

  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Sender sollte oberhalb des Spielers platziert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
TPCast am HTC Vive mit Deluxe Audio Strap (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Lag-lose 60 GHz

TPCast verwendet eine 60-GHz-Verbindung, allerdings das proprietäre Wireless-HD statt den WiGig-Standard. Der Sender auf dem Headset wiegt 86 Gramm - wer nicht weiß, dass er dort angebracht ist, dürfte ihn schwerlich bemerken. Das Gewicht des Battery-Pack in der hinteren Hosentasche oder am Gürtel fällt eher auf, nach einigen Minuten vergessen wir es aber. Laut Hersteller soll die Laufzeit übrigens fünf Stunden betragen, was wir freilich nicht testen konnten. Der Akku ist nicht Hot-Swap-fähig, da das Signal dann abbricht.

Zumindest beim Ausprobieren des TPCast mit Space Pirate Trainer konnten wir keinen Unterschied zwischen Kabel- und Wireless-VR erkennen. Die Bildqualität ist identisch - 90 Hz, keine Kompression, 1.080 x 1.200 Pixel pro Auge - und auch das Tracking fühlt sich identisch an. Mit dem Controller über dem Kopf herumzufuchteln ändert daran nichts, erst wenn wir den Sender mit den Händen bewusst verdecken, kann es zum Stottern kommen.

Aktuelle Spiele machen jedoch nur wenig Gebrauch von kabellosem VR, so sind etwa 360-Grad-Drehungen selten. Gleiches gilt für den größeren Spielbereich, da mit TPCast das 450-cm-Kabel entfällt. Wir hätten daher gerne Arizona Sunshine ausprobiert, das von beiden Verbesserungen profitieren dürfte.

Das TPCast wird von Schenker vertrieben und ist auch bei Alternate sowie Caseking erhältlich. Das System kostet allerdings 350 Euro.


eye home zur Startseite
devzero 15. Nov 2017

ich hab das Ding nun zu Hause, der 60Ghz sender wird sehr warm, da überleg ich mir einen...

Themenstart

Hotohori 19. Okt 2017

Was ich bisher so gelesen habe sollte diese nicht zu weit auseinander sein, weil sonst...

Themenstart

Patrick Bauer 19. Okt 2017

Wegen der Frequenz. Im Gegensatz zum 2,4 oder 5GHZ Spektrum kommen 60GHZ Strahlen nicht...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  2. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  3. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  4. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  5. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  6. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  7. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  8. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  9. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  10. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Es steht der F.D.P. natürlich zu

    Keridalspidialose | 10:38

  2. Re: Ich mach nen Abschleppservice auf :-)

    Azzuro | 10:36

  3. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    FreierLukas | 10:35

  4. Re: Markenrecht oder Patentrecht?

    M.P. | 10:35

  5. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    Markus08 | 10:35


  1. 10:32

  2. 10:15

  3. 10:15

  4. 10:02

  5. 09:52

  6. 09:00

  7. 08:02

  8. 07:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel