Abo
  • Services:
Anzeige
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt.
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt. (Bild: Tpcast)

Tpcast: Drahtlosadapter für HTC Vive kommt nach Europa

Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt.
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt. (Bild: Tpcast)

Wild fuchteln ohne Kabel: In China ist der Drahtlosadapter von Tpcast für die VR-Brille HTC Vive erfolgreich. Jetzt soll das Zubehör auch nach Europa kommen - eventuell aber etwas zu teuer.

Der chinesische Hersteller Tpcast will seinen Drahtlosadapter für das VR-Headset HTC Vive auch auf den europäischen Markt bringen. Tony Ho, CEO bei Tpcast, meint dazu: "Europa ist weltweit einer der interessantesten Märkte für VR." Seit 2016 vertreibt das Unternehmen seine Adapter exklusiv in China. Es wird dabei von HTC selbst unterstützt. Das Produkt enthält einen Sender, der direkt am Headset angesteckt wird, und einen Empfänger, den der Nutzer im Spielraum aufstellt. Das eigentliche Signal wird per Ethernet vom Empfänger zum Host-Computer geleitet.

Anzeige

Im Paket enthalten ist ein Akku mit etwa zwei Stunden Laufzeit. Es ist aber auch möglich, etwas größere Batterien für fünf Stunden Laufzeit zu bestellen. In diversen Hands-On-Videos auf der Videoplattform Youtube, etwa von Tested und SweVive, wird ein Akku von Anker verwendet, der über zwei USB-2.0-Anschlüsse parallel geladen wird. Auf diese Weise dauert der Ladeprozess mit etwa acht Stunden entsprechend lange.

Europa-Zuschlag hat es in sich

Während der Akku je nach Größe relativ schwer und klobig ist, soll der Wireless Adapter an sich mit 86 Gramm kaum bemerkbar sein. Er ist jedoch nur mit der HTC Vive und nicht mit anderen VR-Headsets kompatibel. Die maximale Auflösung, die das Signal übertragen kann, liegt bei 2K (2.048 x 1.080 Pixel). Die Latenz des Signals beträgt laut Hersteller zwei Millisekunden.

  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)

In China wird der Tpcast Wireless Adapter für umgerechnet 200 Euro angeboten. Das war zumindest zum Zeitpunkt seiner Vorstellung im vorigen Jahr der Fall. In Europa - und damit auch in Deutschland - wird das Produkt 350 Euro kosten. Dazu kommen 700 Euro für eine HTC Vive. Vorbestellungen sind ab dem 1. September 2017 möglich.

Die VR-Brille soll es bald auch als Standalone-Version geben. Sie ist allerdings als eigenständiger Computer mit ARM-Prozessor weniger zum Spielen geeignet.

Nachtrag vom 4. September 2017, 17:45 Uhr

Mehrere Händler listen das Tpcast mit Verfügbarkeit für den 20. Oktober 2017. Hierzulande wird der Drahtlosadapter mit dem größeren Akku ausgeliefert.


eye home zur Startseite
otraupe 28. Aug 2017

Ich würde vermuten, dass dein PC im selben IP-Adressbereich liegen muss, und von der...

cyblord 28. Aug 2017

Ups das kam wohl falsch rüber. "Und jetzt hat man erst mit dem Deluxe Audio Strap...

cyblord 28. Aug 2017

Stichwort: Zugentlastung. Aber ich finde auch dass das Kabel an sich nicht stört, nur...

tingelchen 28. Aug 2017

Keine Ahnung... hängt auch sehr vom persönlichem Empfinden ab und wie gut das Device auf...

otraupe 27. Aug 2017

Woher stammen denn die Auflösungsinformationen? Wenn ich danach google, kommt nicht viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYSback AG, deutschlandweit
  2. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Verve Consulting GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wieder online nach 27h

    LinuxMcBook | 00:21

  2. Re: M2

    ms (Golem.de) | 00:14

  3. Re: 8 Euro

    Teebecher | 00:09

  4. Re: Kein verlöteter Ram

    derstef | 00:03

  5. Re: Domains zu pfänden sollte verboten sein

    AlexanderSchäfer | 23.01. 23:56


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel