Abo
  • Services:

Tpcast: Drahtlosadapter für HTC Vive kommt nach Europa

Wild fuchteln ohne Kabel: In China ist der Drahtlosadapter von Tpcast für die VR-Brille HTC Vive erfolgreich. Jetzt soll das Zubehör auch nach Europa kommen - eventuell aber etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt.
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt. (Bild: Tpcast)

Der chinesische Hersteller Tpcast will seinen Drahtlosadapter für das VR-Headset HTC Vive auch auf den europäischen Markt bringen. Tony Ho, CEO bei Tpcast, meint dazu: "Europa ist weltweit einer der interessantesten Märkte für VR." Seit 2016 vertreibt das Unternehmen seine Adapter exklusiv in China. Es wird dabei von HTC selbst unterstützt. Das Produkt enthält einen Sender, der direkt am Headset angesteckt wird, und einen Empfänger, den der Nutzer im Spielraum aufstellt. Das eigentliche Signal wird per Ethernet vom Empfänger zum Host-Computer geleitet.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Im Paket enthalten ist ein Akku mit etwa zwei Stunden Laufzeit. Es ist aber auch möglich, etwas größere Batterien für fünf Stunden Laufzeit zu bestellen. In diversen Hands-On-Videos auf der Videoplattform Youtube, etwa von Tested und SweVive, wird ein Akku von Anker verwendet, der über zwei USB-2.0-Anschlüsse parallel geladen wird. Auf diese Weise dauert der Ladeprozess mit etwa acht Stunden entsprechend lange.

Europa-Zuschlag hat es in sich

Während der Akku je nach Größe relativ schwer und klobig ist, soll der Wireless Adapter an sich mit 86 Gramm kaum bemerkbar sein. Er ist jedoch nur mit der HTC Vive und nicht mit anderen VR-Headsets kompatibel. Die maximale Auflösung, die das Signal übertragen kann, liegt bei 2K (2.048 x 1.080 Pixel). Die Latenz des Signals beträgt laut Hersteller zwei Millisekunden.

  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)

In China wird der Tpcast Wireless Adapter für umgerechnet 200 Euro angeboten. Das war zumindest zum Zeitpunkt seiner Vorstellung im vorigen Jahr der Fall. In Europa - und damit auch in Deutschland - wird das Produkt 350 Euro kosten. Dazu kommen 700 Euro für eine HTC Vive. Vorbestellungen sind ab dem 1. September 2017 möglich.

Die VR-Brille soll es bald auch als Standalone-Version geben. Sie ist allerdings als eigenständiger Computer mit ARM-Prozessor weniger zum Spielen geeignet.

Nachtrag vom 4. September 2017, 17:45 Uhr

Mehrere Händler listen das Tpcast mit Verfügbarkeit für den 20. Oktober 2017. Hierzulande wird der Drahtlosadapter mit dem größeren Akku ausgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

otraupe 09. Apr 2018

Interessant, der TPCast Email-Support sagt, die Anleitung wäre nicht von denen. Es...

otraupe 28. Aug 2017

Ich würde vermuten, dass dein PC im selben IP-Adressbereich liegen muss, und von der...

cyblord 28. Aug 2017

Stichwort: Zugentlastung. Aber ich finde auch dass das Kabel an sich nicht stört, nur...

tingelchen 28. Aug 2017

Keine Ahnung... hängt auch sehr vom persönlichem Empfinden ab und wie gut das Device auf...

otraupe 27. Aug 2017

Woher stammen denn die Auflösungsinformationen? Wenn ich danach google, kommt nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /