Abo
  • Services:

Tpcast: Drahtlosadapter für HTC Vive kommt nach Europa

Wild fuchteln ohne Kabel: In China ist der Drahtlosadapter von Tpcast für die VR-Brille HTC Vive erfolgreich. Jetzt soll das Zubehör auch nach Europa kommen - eventuell aber etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt.
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt. (Bild: Tpcast)

Der chinesische Hersteller Tpcast will seinen Drahtlosadapter für das VR-Headset HTC Vive auch auf den europäischen Markt bringen. Tony Ho, CEO bei Tpcast, meint dazu: "Europa ist weltweit einer der interessantesten Märkte für VR." Seit 2016 vertreibt das Unternehmen seine Adapter exklusiv in China. Es wird dabei von HTC selbst unterstützt. Das Produkt enthält einen Sender, der direkt am Headset angesteckt wird, und einen Empfänger, den der Nutzer im Spielraum aufstellt. Das eigentliche Signal wird per Ethernet vom Empfänger zum Host-Computer geleitet.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Im Paket enthalten ist ein Akku mit etwa zwei Stunden Laufzeit. Es ist aber auch möglich, etwas größere Batterien für fünf Stunden Laufzeit zu bestellen. In diversen Hands-On-Videos auf der Videoplattform Youtube, etwa von Tested und SweVive, wird ein Akku von Anker verwendet, der über zwei USB-2.0-Anschlüsse parallel geladen wird. Auf diese Weise dauert der Ladeprozess mit etwa acht Stunden entsprechend lange.

Europa-Zuschlag hat es in sich

Während der Akku je nach Größe relativ schwer und klobig ist, soll der Wireless Adapter an sich mit 86 Gramm kaum bemerkbar sein. Er ist jedoch nur mit der HTC Vive und nicht mit anderen VR-Headsets kompatibel. Die maximale Auflösung, die das Signal übertragen kann, liegt bei 2K (2.048 x 1.080 Pixel). Die Latenz des Signals beträgt laut Hersteller zwei Millisekunden.

  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)

In China wird der Tpcast Wireless Adapter für umgerechnet 200 Euro angeboten. Das war zumindest zum Zeitpunkt seiner Vorstellung im vorigen Jahr der Fall. In Europa - und damit auch in Deutschland - wird das Produkt 350 Euro kosten. Dazu kommen 700 Euro für eine HTC Vive. Vorbestellungen sind ab dem 1. September 2017 möglich.

Die VR-Brille soll es bald auch als Standalone-Version geben. Sie ist allerdings als eigenständiger Computer mit ARM-Prozessor weniger zum Spielen geeignet.

Nachtrag vom 4. September 2017, 17:45 Uhr

Mehrere Händler listen das Tpcast mit Verfügbarkeit für den 20. Oktober 2017. Hierzulande wird der Drahtlosadapter mit dem größeren Akku ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€
  4. (-15%) 23,79€

otraupe 09. Apr 2018

Interessant, der TPCast Email-Support sagt, die Anleitung wäre nicht von denen. Es...

otraupe 28. Aug 2017

Ich würde vermuten, dass dein PC im selben IP-Adressbereich liegen muss, und von der...

cyblord 28. Aug 2017

Stichwort: Zugentlastung. Aber ich finde auch dass das Kabel an sich nicht stört, nur...

tingelchen 28. Aug 2017

Keine Ahnung... hängt auch sehr vom persönlichem Empfinden ab und wie gut das Device auf...

otraupe 27. Aug 2017

Woher stammen denn die Auflösungsinformationen? Wenn ich danach google, kommt nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /