Abo
  • IT-Karriere:

Tpcast: Drahtlosadapter für HTC Vive kommt nach Europa

Wild fuchteln ohne Kabel: In China ist der Drahtlosadapter von Tpcast für die VR-Brille HTC Vive erfolgreich. Jetzt soll das Zubehör auch nach Europa kommen - eventuell aber etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt.
Der Drahtlosadapter wird auf ein HTC Vive gesteckt. (Bild: Tpcast)

Der chinesische Hersteller Tpcast will seinen Drahtlosadapter für das VR-Headset HTC Vive auch auf den europäischen Markt bringen. Tony Ho, CEO bei Tpcast, meint dazu: "Europa ist weltweit einer der interessantesten Märkte für VR." Seit 2016 vertreibt das Unternehmen seine Adapter exklusiv in China. Es wird dabei von HTC selbst unterstützt. Das Produkt enthält einen Sender, der direkt am Headset angesteckt wird, und einen Empfänger, den der Nutzer im Spielraum aufstellt. Das eigentliche Signal wird per Ethernet vom Empfänger zum Host-Computer geleitet.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Im Paket enthalten ist ein Akku mit etwa zwei Stunden Laufzeit. Es ist aber auch möglich, etwas größere Batterien für fünf Stunden Laufzeit zu bestellen. In diversen Hands-On-Videos auf der Videoplattform Youtube, etwa von Tested und SweVive, wird ein Akku von Anker verwendet, der über zwei USB-2.0-Anschlüsse parallel geladen wird. Auf diese Weise dauert der Ladeprozess mit etwa acht Stunden entsprechend lange.

Europa-Zuschlag hat es in sich

Während der Akku je nach Größe relativ schwer und klobig ist, soll der Wireless Adapter an sich mit 86 Gramm kaum bemerkbar sein. Er ist jedoch nur mit der HTC Vive und nicht mit anderen VR-Headsets kompatibel. Die maximale Auflösung, die das Signal übertragen kann, liegt bei 2K (2.048 x 1.080 Pixel). Die Latenz des Signals beträgt laut Hersteller zwei Millisekunden.

  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)

In China wird der Tpcast Wireless Adapter für umgerechnet 200 Euro angeboten. Das war zumindest zum Zeitpunkt seiner Vorstellung im vorigen Jahr der Fall. In Europa - und damit auch in Deutschland - wird das Produkt 350 Euro kosten. Dazu kommen 700 Euro für eine HTC Vive. Vorbestellungen sind ab dem 1. September 2017 möglich.

Die VR-Brille soll es bald auch als Standalone-Version geben. Sie ist allerdings als eigenständiger Computer mit ARM-Prozessor weniger zum Spielen geeignet.

Nachtrag vom 4. September 2017, 17:45 Uhr

Mehrere Händler listen das Tpcast mit Verfügbarkeit für den 20. Oktober 2017. Hierzulande wird der Drahtlosadapter mit dem größeren Akku ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,19€
  4. 1,19€

otraupe 09. Apr 2018

Interessant, der TPCast Email-Support sagt, die Anleitung wäre nicht von denen. Es...

otraupe 28. Aug 2017

Ich würde vermuten, dass dein PC im selben IP-Adressbereich liegen muss, und von der...

cyblord 28. Aug 2017

Stichwort: Zugentlastung. Aber ich finde auch dass das Kabel an sich nicht stört, nur...

tingelchen 28. Aug 2017

Keine Ahnung... hängt auch sehr vom persönlichem Empfinden ab und wie gut das Device auf...

otraupe 27. Aug 2017

Woher stammen denn die Auflösungsinformationen? Wenn ich danach google, kommt nicht viel...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /