• IT-Karriere:
  • Services:

TP-Link TL-MR3040: Portabler WLAN-Router mit 4 Stunden Laufzeit

Wer unterwegs surfen will und kein Smartphone mit Hotspot-Funktion hat, der findet im TL-MR3040 eine günstige Alternative in Form eines batteriebetriebenen WLAN-Routers. Leider bringt das Gerät kein eigenes Modem mit, der Anwender muss selbst einen Funkstick anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leicht mitzunehmender Router
Leicht mitzunehmender Router (Bild: TP-Link)

TP-Link hat mit dem TL-MR3040 einen kleinen batteriebetriebenen Router vorgestellt. Auch wenn es für so ein Gerät naheliegt, ein 3G-Modem ist nicht in die kleine Box integriert worden. Vielmehr muss der Nutzer einen UMTS-Stick an die USB-Schnittstelle stecken. Immerhin sind laut Kompatibilitätsliste mehrere Dutzend Mobilfunksticks mit dem TL-MR3040 kompatibel. Darunter sind nicht nur GSM-Geräte, sondern auch CDMA-Sticks. Alternativ kann auch ein Modem an die Ethernet-Schnittstelle angebunden werden.

  • TP-Link MR-3040
  • TP-Link MR-3040
  • TP-Link MR-3040
  • TP-Link MR-3040
TP-Link MR-3040
Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  2. über Hays AG, Düsseldorf

Die Daten verteilt der Router dann per WLAN und unterstützt dabei die Standards 802.11b/g/n, allerdings nur mit 150 MBit/s und nur im 2,4-GHz-Band. Für diese Art von Gerät ist das aber ausreichend. Laut TP-Link hält der integrierte Akku rund 4 Stunden durch. Da die Leistungsaufnahme von UMTS-Sticks zum Teil deutlich variiert, dürfte es hier aber erhebliche Schwankungen geben. Der Router selbst wiegt nur 94 Gramm und wird per Micro-USB-Anschluss aufgeladen.

Der Router bietet auch eine Bandbreitenzuteilung. Wer will, kann also jedem angeschlossenen Gerät eine bestimmte Bandbreite zuteilen.

Laut TP-Link kostet der Router rund 60 Euro. Im Handel ist er aber schon zu Preisen um die 45 Euro zu finden. Weitere Informationen gibt es im technischen Datenblatt. Dazu kommen allerdings noch Kosten für ein 3G-Modem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

__destruct() 25. Mai 2012

Mit einem Vertrag, der das nicht erlaubt, muss man bei beiden Lösungen erst gar nicht...

derKlaus 22. Mai 2012

Der Trick liegt in patchen, Da erstellt wohl irgendein Skript die hosts datei.

Paule 22. Mai 2012

MultiSIM heisst das Zauberwort. Handy und Router mit der gleichen Datenflat versorgen...

Linguist 22. Mai 2012

wenn ich mal überlege, wie alt meine Surfbox XSBox GO, die ich zusammen mit einem...

wintermut3 22. Mai 2012

wird es OpenWRT fähig sein wie bspw. das TL-MR3020. Bzw. wo ist der Unterschied zum TL...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /