Abo
  • Services:
Anzeige
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher.
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher. (Bild: TP-Link)

TP-Link Router: Wenn die MAC-Adresse das WLAN-Kennwort verrät

Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher.
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher. (Bild: TP-Link)

Mindestens ein Router von TP-Link dürfte Angreifer nicht vor große Probleme stellen - wenn die Standardkonfiguration nicht geändert wird. Denn Passwort, Hardwareadresse und die WLAN-SSID sind in großen Teilen identisch.

Der Routerhersteller TP-Link hat in mindestens einem seiner Router eine extrem unsichere Standardkonfiguration gewählt. Betroffen ist das Routermodell TL-WR702N, das von TP-Link auch als Wireless-N-Nano-Router bezeichnet wird. Auf der Rückseite des Geräts sind wie üblich die Zugangsdaten der Standardkonfiguration abgedruckt - nicht nur die Daten für den WLAN-Zugang, sondern auch die Standarddaten für das Admin-Interface: Benutzername: 'Admin', Passwort 'Admin'.

Anzeige

Die SSID des Geräts wird aus der ebenfalls aufgedruckten MAC-Adresse des Geräts abgeleitet. Der Name lautet 'TP_Link_' gefolgt von den letzten sechs Stellen der MAC-Adresse. Das Passwort wird ebenfalls aus der MAC-Adresse abgeleitet und besteht aus den letzten acht Stellen.

Wer den WLAN-Router angreifen will, müsste demnach nur zwei weitere Zeichen der MAC-Adresse herausbekommen, um sich ohne weitere Probleme mit dem WLAN zu verbinden. Dazu bedarf es jedoch keiner Hacking-Kenntnisse - denn die MAC-Adresse lässt sich mit einem einfachen, kostenfreien WLAN-Analyse-Tool jederzeit auslesen. Zudem gibt es mehrere an TP-Link zugewiesene MAC-Hersteller-IDs, so dass die ersten beiden Stellen ohnehin nur aus wenigen Kombinationen bestehen.

Diskussion wurde durch einen Tweet ausgelöst

Ausgelöst wurde die Diskussion um die Schwachstelle durch einen Tweet über den Account @LargeCardinal. Der Inhaber des Accounts ist nach eigenen Angaben Pentester und sagt, er habe TP-Link bereits Mitte Dezember auf die ungünstige Konfiguration aufmerksam gemacht. Nachdem er den Tweet am 31. Dezember abgesetzt hatte, versprach der TP-Link-Twitter-Account, die Beschwerde an den Kundenservice weiterzuleiten. Auf Anfragen zahlreicher Medien hat TP-Link bislang nicht reagiert.

Ob das unsichere Kennwort auch bei anderen Modellen des Herstellers auftritt, ist bislang nicht geklärt. Wer einen neuen WLAN-Router installiert, sollte direkt nach der Inbetriebnahme das Passwort ändern. Auch der standardmäßig eingerichtete Admin-Zugang sollte mit einem individuellen Kennwort versehen werden.


eye home zur Startseite
Chantalle47 29. Jan 2016

Wieviel Leute nehmen das Geburtsdatum der Kinder, den Namen des Haustiers oder den...

narfomat 28. Jan 2016

ich hab das schon mal irgendwo anders geschrieben: wer net in der lage ist eine IP...

Hotohori 28. Jan 2016

Dass das nicht stimmt zeigt meine Umgebung hier, wenn ich mal nach WLAN Netzen scanne...

b1n0ry 28. Jan 2016

noch dümmer als Arcadyan...

jaykay2342 28. Jan 2016

Aber das Passwort ist auch im Netzwerknamen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. P3 group GmbH, Stuttgart, Böblingen
  4. Fidor AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  2. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  3. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  4. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  5. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  6. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  7. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  8. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  9. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  10. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: Tutanota.de ist der beste Dienst für Noobs

    keksjaeger | 08:45

  2. Re: Netflix ist die absolute Frechheit!

    nightmar17 | 08:45

  3. Rechenleistung bei Streams beim Stick der ersten...

    megaseppl | 08:44

  4. Hipsterscheiße

    Gl3b | 08:44

  5. Re: Stromversorgung

    niemandhier | 08:43


  1. 08:05

  2. 08:00

  3. 07:27

  4. 07:12

  5. 18:33

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel