Abo
  • Services:
Anzeige
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher.
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher. (Bild: TP-Link)

TP-Link Router: Wenn die MAC-Adresse das WLAN-Kennwort verrät

Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher.
Die Standardkonfiguration eines TP-Link-WLAN-Routers ist extrem unsicher. (Bild: TP-Link)

Mindestens ein Router von TP-Link dürfte Angreifer nicht vor große Probleme stellen - wenn die Standardkonfiguration nicht geändert wird. Denn Passwort, Hardwareadresse und die WLAN-SSID sind in großen Teilen identisch.

Der Routerhersteller TP-Link hat in mindestens einem seiner Router eine extrem unsichere Standardkonfiguration gewählt. Betroffen ist das Routermodell TL-WR702N, das von TP-Link auch als Wireless-N-Nano-Router bezeichnet wird. Auf der Rückseite des Geräts sind wie üblich die Zugangsdaten der Standardkonfiguration abgedruckt - nicht nur die Daten für den WLAN-Zugang, sondern auch die Standarddaten für das Admin-Interface: Benutzername: 'Admin', Passwort 'Admin'.

Anzeige

Die SSID des Geräts wird aus der ebenfalls aufgedruckten MAC-Adresse des Geräts abgeleitet. Der Name lautet 'TP_Link_' gefolgt von den letzten sechs Stellen der MAC-Adresse. Das Passwort wird ebenfalls aus der MAC-Adresse abgeleitet und besteht aus den letzten acht Stellen.

Wer den WLAN-Router angreifen will, müsste demnach nur zwei weitere Zeichen der MAC-Adresse herausbekommen, um sich ohne weitere Probleme mit dem WLAN zu verbinden. Dazu bedarf es jedoch keiner Hacking-Kenntnisse - denn die MAC-Adresse lässt sich mit einem einfachen, kostenfreien WLAN-Analyse-Tool jederzeit auslesen. Zudem gibt es mehrere an TP-Link zugewiesene MAC-Hersteller-IDs, so dass die ersten beiden Stellen ohnehin nur aus wenigen Kombinationen bestehen.

Diskussion wurde durch einen Tweet ausgelöst

Ausgelöst wurde die Diskussion um die Schwachstelle durch einen Tweet über den Account @LargeCardinal. Der Inhaber des Accounts ist nach eigenen Angaben Pentester und sagt, er habe TP-Link bereits Mitte Dezember auf die ungünstige Konfiguration aufmerksam gemacht. Nachdem er den Tweet am 31. Dezember abgesetzt hatte, versprach der TP-Link-Twitter-Account, die Beschwerde an den Kundenservice weiterzuleiten. Auf Anfragen zahlreicher Medien hat TP-Link bislang nicht reagiert.

Ob das unsichere Kennwort auch bei anderen Modellen des Herstellers auftritt, ist bislang nicht geklärt. Wer einen neuen WLAN-Router installiert, sollte direkt nach der Inbetriebnahme das Passwort ändern. Auch der standardmäßig eingerichtete Admin-Zugang sollte mit einem individuellen Kennwort versehen werden.


eye home zur Startseite
Chantalle47 29. Jan 2016

Wieviel Leute nehmen das Geburtsdatum der Kinder, den Namen des Haustiers oder den...

narfomat 28. Jan 2016

ich hab das schon mal irgendwo anders geschrieben: wer net in der lage ist eine IP...

Hotohori 28. Jan 2016

Dass das nicht stimmt zeigt meine Umgebung hier, wenn ich mal nach WLAN Netzen scanne...

b1n0ry 28. Jan 2016

noch dümmer als Arcadyan...

jaykay2342 28. Jan 2016

Aber das Passwort ist auch im Netzwerknamen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel