Abo
  • Services:

TP-Link: Router mit ac-WLAN und VDSL2-Modem zum kleinen Preis

TP-Link stellt in Taipeh drei interessante neue Router vor, zwei davon mit eingebautem VDSL2-Modem. Auch das bisherige Spitzenmodell Archer C7 erhält einen Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Archer C9 von TP-Link
Der Archer C9 von TP-Link (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

War bisher bei TP-Link mit dem Router Archer C7 und 450 MBit/s per WLAN nach 802.11n Schluss, so erreichen einige nun in Taipeh vorgestellte Modelle auch 600 MBit/s im älteren und verbreiteten Netz, was von Broadcoms TurboQAM erreicht wird. Mit 802.11ac sind in den neuen Geräten weiterhin maximal 1.300 MBit/s möglich. Alle im Folgenden genannten Router beherrschen Dualband-Funk mit 2,4 und 5 GHz und besitzen Gigabit-Ports für LAN und DSL-Anbindung.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Der Archer C9 ist der Nachfolger des C7. Neben dem schnelleren n-WLAN ist ein Anschluss nach USB 3.0 statt bisher 2.0 laut den bisher von TP-Link gezeigten Daten die einzige relevante Neuerung.

  • Neue Router von TP-Link (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Neue Router von TP-Link
  • Neue Router von TP-Link
  • Neue Router von TP-Link
  • Rückseite des VR200v
  • Neue Router von TP-Link
Rückseite des VR200v

Spannender ist die neue Serie mit einem D am Anfang der Modellnummer, was für ein eingebautes DSL-Modem steht. Das größte Modell ist der Archer D9, er besitzt einen nicht näher bezeichneten Dual-Core-Prozessor, der unter anderem für schnelleres USB 3.0 sorgen soll - hier reizt bisher kein einziger Heimrouter die Möglichkeiten der Schnittstelle aus. Wie fix die NAS-Funktionen über den USB-Port werden sollen, wollte TP-Link im Gespräch mit Golem.de aber noch nicht verraten. Der Archer D9 besitzt ein Modem mit ADSL2+.

Für VDSL2, auch mit Vectoring, ist der Archer VR200v vorgesehen, der aber keinen USB-3.0-Port, dafür aber zwei Schnittstellen nach USB 2.0 besitzt. Auch eine Basisstation für schnurlose DECT-Telefone ist eingebaut, sie kann bis zu sechs Mobilteile ansprechen. Nur für dieses Gerät nannte TP-Link auch einen ersten ungefähren Preis, es soll unter 200 Euro kosten. Die neuen Router des Unternehmens erscheinen ab dem dritten Quartal des Jahres 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

GrenSo 05. Jun 2014

Man beachte das Datum der News.

mwi 04. Jun 2014

Oha, das klingt ja böse. Ich wusste gar nicht, dass das Problem so bekannt ist. Ich hatte...

TC 04. Jun 2014

Modem ist Top, aber bringt ja nix wenn man dann doch ne Fritte hinten dran hängen muss...

aracon 04. Jun 2014

Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Router der ac-Wlan beherrscht und DD-WRT...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /