• IT-Karriere:
  • Services:

TP-Link: Router für das Kabelnetz bleibt in Vorbereitung

Das Volumen des Verkaufsmarkts für Kabelrouter liegt in Deutschland erst bei 45.000 Stück. Bei wachsender Nachfrage durch die Routerfreiheit dürfte sich auch mehr Vielfalt entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
TP-Link Archer CR700
TP-Link Archer CR700 (Bild: TP-Link)

TP-Link bringt einen Kabelrouter auf den deutschen Markt, wenn die Nachfrage steigt. Das sagte Florian Sohn, Director Marketing DACH (ein Akronym für Deutschland, Österreich und die Schweiz) Golem.de in einem Gespräch am Messestand des chinesischen Netzwerkherstellers auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin. "Der freie Markt für Kabelrouter hat in Deutschland ein Volumen von circa 45.000 Stück, was andere Hersteller derzeit unter sich aufteilen. Wenn wir hier einen Anstieg bemerken, werden wir aktiv".

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., München
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

In Deutschland können Anwender bereits seit dem 1. August 2016 ihr Endgerät frei wählen. Nach jahrelangen Diskussionen hatte die große Koalition den Routerzwang abgeschafft. Verbraucher, die die Routerfreiheit nutzen wollen, können derzeit nur die Fritzboxen 6590 Cable, 6490 Cable und 6430 Cable kaufen, oder sie nutzen eine Kombination von Modem und Router anderer Hersteller.

TP-Link hat auch einen Router für Super Vectoring

Der mehrfach angekündigte TP-Link-Router Archer CR700v ist bisher nicht auf dem Markt. Im September 2017 konnte kein zeitlicher Horizont für den Kabelrouter bekanntgegeben werden. Ursprünglich sollte er im vierten Quartal 2016 verfügbar sein. Ob der Archer CR700v oder ein anderes Gerät des Herstellers einmal auf den deutschen Markt kommt, lässt das Unternehmen noch offen.

TP-Link ist ein privates chinesisches Unternehmen, das nicht an der Börse notiert ist. Der Archer VR2800v unterstützt Super-Vectoring für VDSL-Anschlüsse mit Datenübertragungsraten von bis zu 350 MBit/s. Das Gerät beherrscht VDSL2 Profil 35b, Annex B/J und WLAN auf dem 2,4 GHz- und dem 5GHz-Band, einen Netzbetreiber, der das Gerät in Deutschland direkt seinen Kunden anbietet, gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 112,10€ (mit 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  4. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...

gollumm 03. Sep 2018

Nein, denn potenzielle Käufer gibt es genug.

rv112 03. Sep 2018

Und es ist schon für Docsis 3.1 bereit. Bin auch höchst zufrieden damit. Die Nachbarn...

rv112 03. Sep 2018

Das Modem ermöglicht es vor allem dahinter einen vernünftigen Router zu betreiben, ohne...

Niaxa 03. Sep 2018

Würde mich auch interessieren. ISt warscheinlich nicht so ein krasser Shit, wenn man kein...

rv112 02. Sep 2018

Also mein Kabelmodem kommt mit 8 Watt aus.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /