• IT-Karriere:
  • Services:

TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Deco M9 Plus soll sich in die heimische Einrichtung gut einfügen.
Der Deco M9 Plus soll sich in die heimische Einrichtung gut einfügen. (Bild: TP-Link)

Der Netzwerkperipheriehersteller TP-Link hat sein zweites WLAN-Mesh-System vorgestellt. Das Deco M9 Plus ist ein Doppelset aus zwei identischen Basisstationen. Der Router funkt im Triband-Modus in zwei 5-Ghz-Frequenzbändern - ein Upgrade zum Vorgänger Deco M5 mit Dualband-Funktion. Das Besondere ist jedoch, dass das System das Drahtlosprotokoll Zigbee unterstützt und dieses ebenfalls als Mesh aufspannt. Dieses Protokoll nutzen diverse Smarthome-Geräte als Standardkommunikationsweg.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Per Drahtlosverbindung soll der Mesh-Router bis zu 100 verschiedene Geräte ansteuern können. Das WLAN nach Standard 802.11ac kann mit der Konfigurationssoftware Homecare eingestellt werden. Sie beinhaltet häufig genutzte Sicherheitsfunktionen wie eine dedizierte, auf einer Trend-Micro-Datenbank basierende Anti-Virus-Software auf dem Gerät, Quality of Service und eine Elternkontrolle. Das Smarthome-Netzwerk kann über eine separate App gesteuert werden. Dort können Nutzer Sensoren und Werte von im Netz verbundenen Iot-Geräten auslesen und diese gegebenfalls steuern. Das soll auch mit Bluetooth-Geräten funktionieren.

  • TP-Link Deco M9 Plus (Bild: TP-Link)
  • TP-Link Deco M9 Plus (Bild: TP-Link)
  • TP-Link Deco M9 Plus (Bild: TP-Link)
  • TP-Link Deco M9 Plus (Bild: TP-Link)
TP-Link Deco M9 Plus (Bild: TP-Link)

Jede Basistation hat rudimentäre Anschlüsse auf der Rückseite verbaut. Zwei Gigabit-Ethernet-Ports und eine USB-A-Buchse stehen zur Verfügung. Spezialisierte Router bieten da wesentlich mehr Vielfalt. Hier wird deutlich, dass TP-Link den Fokus klar auf drahtlose Kommunikation im Mesh setzt - inklusive störungsfreies Roaming zwischen Verbindungsknoten und einem wenig auffälligen Gehäuse für die Heimnutzung.

Der Preis für eine einzelne Basisstation liegt laut TP-Link bei 180 US-Dollar. Ein Doppelpack kostet 330 US-Dollar. Damit liegt das System etwas unter dem Durchschnitt gängiger Triband-Meshrouter. Der Linksys Velop kostet im Zweierpack knapp 300 Euro. Der Netgear Orbi ist mit 390 Euro noch einmal teurer. Deutschsprachige Distributoren des Deco M9 Plus sind bisher nicht gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 2,79
  3. 14,99€

zoeck 21. Jun 2018

Würde ich so nicht 100% unterschreiben... Hatte hier einen AP AC PRO und die 5GHz...

chefin 21. Jun 2018

Völlig andere Baustelle Es geht nicht um WLAN für alle sondern IoT Vernetzung. Da gehts...

M.P. 20. Jun 2018

kann bei Always-On-Funktionen ggfs. sinnvoll sein, da die Leistungsaufnahme durch eine...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /