• IT-Karriere:
  • Services:

Toyota uBox Concept: Konzeptauto mit Innenraumverkleidungen aus dem 3D-Drucker

Toyota hat das Konzeptfahrzeug uBox Concept in Zusammenarbeit mit US-Studenten entwickelt. Es soll die nächste Autofahrergeneration beglücken, mit einem Elektroantrieb ausgestattet sein und mit einem personalisierten Innenraum bestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota uBox Concept
Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)

Beim Toyota uBox ist der Name Programm. Die Verwandtschaft mit einer Kiste ist dem Kleinfahrzeug nicht abzusprechen. Toyota bezeichnet das Design allerdings als Mini-Van, der für die nächste Generation gedacht ist. Entwickelt und gebaut wurde das Elektroauto mit Studenten des International Center for Automotive Research (CU-ICAR) der Clemson-Universität im US-Bundesstaat South Carolina.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München

Die Bodenfreiheit des Fahrzeugs ist überraschend hoch, so dass es fast schon an einen Stadtgeländewagen erinnert. Die großformatigen Reifen verstärken diesen Eindruck noch.

Beim Toyota uBox sollen alle Sitze auf Schienen sitzen, um sie verschieben zu können. Da die Sitze auch herausnehmbar oder zu Tischen umfunktionierbar sind, soll das Fahrzeug auch als kleines Büro nutzbar sein. Auch ein Fahrrad lässt sich den Bildern von Toyota zufolge im Innenraum unterbringen, wenn die Sitzkapazität verringert wird. Bei den Türen handelt es sich um sogenannte Portaltüren. Die Vordertüren sind vorne, die Hintertüren hinten angeschlagen. Das soll den Ein- und Ausstieg erleichtern.

  • Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)
  • Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)
  • Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)
  • Der Innenraum des Toyota uBox Concept ist variabel. (Bild: Toyota)
  • Weit ausladende Portaltüren beim Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)
Toyota uBox Concept (Bild: Toyota)

Die Innenverkleidungen sollen teilweise vom Kunden vor dem Kauf individuell zusammengestellt werden können, wobei dann Teile aus dem 3D-Drucker stammen sollen. Ob dieses Verfahren aus Kostengründen in der Serienproduktion einsetzbar ist, wird sich erst noch zeigen. Es handelt sich allerdings nur um einzelne Schmuckelemente, die auf dem Armaturenbrett oder den Seitenverkleidungen aufgesetzt werden. Das Fahrzeug soll weitgehend aus Aluminium und kohlefaserverstärkten Kunststoffen gebaut werden. Aufwendig ist auch das gewölbte Glasdach des Fahrzeugs gestaltet worden, das von Streben aus Karbon gestürzt wird.

Bei dem Toyota uBox handelt es sich aber um ein reines Konzeptfahrzeug. In aller Regel weichen die später darauf aufbauenden Fahrzeuge davon deutlich ab. Technische Daten wie die Akkulaufzeit oder Hinweise zur Motorisierung teilte Toyota von daher nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

.02 Cents 14. Apr 2016

Eigentlich gehen die Äusserungen des Vorposters ja weniger an SUVs, als an die Planer des...

spaceMonster 14. Apr 2016

kwt.

Niaxa 14. Apr 2016

Oft? Beinahe immer. Bei Citroen war ich überrascht vom DS3 und dachte... WOW es geht...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /