• IT-Karriere:
  • Services:

Toyota: Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

Der japanische Autokonzern Toyota hat einen neuen humanoiden Roboter vorgestellt. Dank einer innovativen Steuerung kann er auch an weit entfernten oder unzugänglichen Orten eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter T-HR3: Force Feedback und Head Mounted Display
Humanoider Roboter T-HR3: Force Feedback und Head Mounted Display (Bild: Toyota)

Gehen, sehen, greifen: Toyotas neuer humanoider Roboter T-HR3 soll Menschen im Alltag und bei der Arbeit unterstützen. Er ist etwa 1,5 Meter groß, wiegt 75 Kilogramm und hat 32 Gelenke und Hände mit je fünf Fingern.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Gesteuert wird der Roboter von einem Menschen mit Hilfe des sogenannten Master Maneuvering System. Das ist eine Art Exoskelett, in das der menschliche Steuerer hineinsteigt. Seine Bein-, Arm- und Handbewegungen werden auf den Roboter übertragen.

Der Steuerer sieht und spürt, was der Roboter sieht und spürt

Die Aktoren des Roboters wiederum sind mit Sensoren ausgestattet. Per Force Feedback spürt der steuernde Mensch, wenn der Roboter etwas greift. Über ein Head Mounted Display kann er sehen, was der Roboter sieht.

Der Roboter ist dafür konzipiert, Arbeiten für den Menschen zu übernehmen - zuhause, aber auch in der Fabrik, auf der Baustelle oder im Krankenhaus. Durch die Möglichkeit, ihn fernzusteuern, soll der Roboter auch an unzugänglichen Orten eingesetzt werden können, etwa in Katastrophengebieten oder im Weltall.

Toyotas Roboter spielen Instrumente

Toyota hat seit längerem keinen großen humanoiden Roboter mehr vorgestellt. Der letzte war der Human Support Robot (HSR), das als Serviceroboter dem Menschen im Haushalt zur Hand gehen sollte. 2007 präsentierte der japanische Konzern einen robotischen Geiger, 2005 einen robotischen Trompeter.

Roboter sollten in Zukunft zum Kerngeschäft gehören, erklärte Toyota vor einigen Jahren. Für einen Autohersteller ist der Schritt in die Robotik naheliegend: In vielen Produktionshallen haben Maschinen die Arbeit von Menschen übernommen. Toyota entwickelt und baut seit den 1980er Jahren Industrieroboter.

Im vergangenen Jahr hat Toyota auf der Messe Ceatec den 10 Zentimeter großen Socialbot Kirobo Mini vorgestellt. Der Roboter kommt jetzt in Japan für umgerechnet etwa 325 Euro in den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 7,99

ichbinsmalwieder 23. Nov 2017

Ein Roboter arbeitet (weitestgehend) autonom oder automatisiert. Dies ist "nur" eine Arm...

schap23 23. Nov 2017

Wo kommt eigentlich das Wort Servomotor in dem Artikel vor? Die Ingenieure von Toyota...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /