Toyota misst Fahrverhalten: Das vernetzte Auto wird zum Versicherungsprämien-Albtraum

Toyota arbeitet mit Amazon Web Services zusammen, um künftig das Fahrverhalten seiner Kunden zu speichern. So könnten Versicherungen Tarife anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das haben wir nun vom Connected Car.
Das haben wir nun vom Connected Car. (Bild: IngoMoringo/Pixabay)

Unvorsichtige und rasante Autofahrer könnten künftig von ihren Versicherungen stärker zu Kasse gebeten werden. Der Grund ist die hohe Vernetzung der Fahrzeuge. In diesem Zusammenhang weitet Toyota nun seine Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) aus. Künftig sollen viele Fahrzeugmodelle Leistungsdaten in die Cloud hochladen. So sollen neue Dienste entstehen können. Das berichtet die Website The Register.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

Die Daten stammen von einem Gerät namens Data Communication Module (DCM), das Toyota in viele Modelle in Japan, den USA und China einbaut. Mit den Daten sollen nach Angaben des japanischen Herstellers im Rahmen der Toyota Mobility Services Platform "neue kontextbezogene Dienste wie Carsharing, Mitfahrgelegenheiten, Full-Service-Leasing und neue Unternehmens- und Verbraucherdienste wie proaktive Fahrzeugwartungsbenachrichtigungen und fahrverhaltensbasierte Versicherungen" entstehen.

  • Toyota Mobility Services Platform (Bild: Toyota)
Toyota Mobility Services Platform (Bild: Toyota)

Grundsätzlich neu sind Autoversicherungen, die das Fahrverhalten berücksichtigen, nicht. Bei Telematik-Tarifen wird eine Blackbox in das Fahrzeug eingebaut. Mit deren Daten kann das Fahrverhalten überprüft und das individuelle Risiko des Fahrers bestimmt werden. Die Sparkassen Direktversicherung hatte beispielsweise schon Ende 2013 versuchsweise eine Versicherung angeboten, bei der der Fahrstil des Fahrers überwacht wird und er Aussicht auf fünf Prozent Rabatt erhielt. Dabei wurde ein Scoring-Wert aus den Daten errechnet, der - je nach Fahrstil - auch zum Verlust des Rabattes führen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 21. Aug 2020

Wer leidet? Die langfristigen Szenarien wurden alle genannt: - Unvergleichabre Tarife...

BlindSeer 21. Aug 2020

Und unsere Polizeichefs. An Mautdaten wollen sie auch schon eine ganze Weile dran.

FreiGeistler 20. Aug 2020

Aufheben der Unschuldsvermutung zum Beispiel. Mit allen Folgen daraus (mir fallen keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  3. Space X: USA bezahlten teilweise die Starlink-Terminals der Ukraine
    Space X
    USA bezahlten teilweise die Starlink-Terminals der Ukraine

    Die Starlink-Terminals für die Ukraine wurden nicht vollständig von SpaceX gespendet. Die US-Regierung hat mehrere Millionen US-Dollar dazugegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /