• IT-Karriere:
  • Services:

Toyota misst Fahrverhalten: Das vernetzte Auto wird zum Versicherungsprämien-Albtraum

Toyota arbeitet mit Amazon Web Services zusammen, um künftig das Fahrverhalten seiner Kunden zu speichern. So könnten Versicherungen Tarife anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das haben wir nun vom Connected Car.
Das haben wir nun vom Connected Car. (Bild: IngoMoringo/Pixabay)

Unvorsichtige und rasante Autofahrer könnten künftig von ihren Versicherungen stärker zu Kasse gebeten werden. Der Grund ist die hohe Vernetzung der Fahrzeuge. In diesem Zusammenhang weitet Toyota nun seine Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) aus. Künftig sollen viele Fahrzeugmodelle Leistungsdaten in die Cloud hochladen. So sollen neue Dienste entstehen können. Das berichtet die Website The Register.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Die Daten stammen von einem Gerät namens Data Communication Module (DCM), das Toyota in viele Modelle in Japan, den USA und China einbaut. Mit den Daten sollen nach Angaben des japanischen Herstellers im Rahmen der Toyota Mobility Services Platform "neue kontextbezogene Dienste wie Carsharing, Mitfahrgelegenheiten, Full-Service-Leasing und neue Unternehmens- und Verbraucherdienste wie proaktive Fahrzeugwartungsbenachrichtigungen und fahrverhaltensbasierte Versicherungen" entstehen.

  • Toyota Mobility Services Platform (Bild: Toyota)
Toyota Mobility Services Platform (Bild: Toyota)

Grundsätzlich neu sind Autoversicherungen, die das Fahrverhalten berücksichtigen, nicht. Bei Telematik-Tarifen wird eine Blackbox in das Fahrzeug eingebaut. Mit deren Daten kann das Fahrverhalten überprüft und das individuelle Risiko des Fahrers bestimmt werden. Die Sparkassen Direktversicherung hatte beispielsweise schon Ende 2013 versuchsweise eine Versicherung angeboten, bei der der Fahrstil des Fahrers überwacht wird und er Aussicht auf fünf Prozent Rabatt erhielt. Dabei wurde ein Scoring-Wert aus den Daten errechnet, der - je nach Fahrstil - auch zum Verlust des Rabattes führen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

BlindSeer 21. Aug 2020

Wer leidet? Die langfristigen Szenarien wurden alle genannt: - Unvergleichabre Tarife...

BlindSeer 21. Aug 2020

Und unsere Polizeichefs. An Mautdaten wollen sie auch schon eine ganze Weile dran.

FreiGeistler 20. Aug 2020

Aufheben der Unschuldsvermutung zum Beispiel. Mit allen Folgen daraus (mir fallen keine...

ufo70 20. Aug 2020

Den Weg habe ich bestritten und mir 2013 einen Youngtimer aus den 90ern gekauft. Die...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /