Toyota: Herkömmliche Kameras sollen Städte kartieren

Für das autonome Fahren werden hochpräzise Karten benötigt, doch die sind bisher nur mit teurem Equipment zu erstellen. Toyota experimentiert mit einfachen Dashboard-Kameras als Ersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionserkennung in der Innenstadt von Tokio
Funktionserkennung in der Innenstadt von Tokio (Bild: Toyota)

Toyota will normale Kameras einsetzen, um detaillierte Stadtpläne für selbstfahrende Autos zu erstellen. Mandali Khalesi, Vice President Automated Driving beim Toyota Research Institute-Advanced Development, sagte: "Die derzeit automatisierte Kartenentwicklung basiert auf hochpreisigen, spezialisierten Mapping-Fahrzeugen, die in begrenzter Anzahl eingesetzt werden, und einem langwierigen manuellen Prozess zur zuverlässigen Erstellung von HD-Karten. Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Carmera, um die Erstellung von HD-Karten zu automatisieren und die automatisierte Mobilität für alle zu ermöglichen."

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Entwickler von Toyota und Carmera planen ein Proof of Concept, um die prinzipielle Durchführbarkeit zu demonstrieren. Dabei werden sowohl Toyotas Safety Sense-basierte Kameras als auch herkömmliche Dashcams verwendet, um Kartendaten in der Tokioter Innenstadt zu generieren. Das monatelang laufende Experiment soll vorhandene digitale Kartendaten und optische Daten miteinander vermengen, um Straßenmarkierungen, Bordsteine und andere Details zu erkennen, die ein autonomes Fahrzeug benötigt, um sich besser orientieren zu können.

Auf diese Weise könnten Stadtpläne nicht nur sehr viel günstiger für das autonome Fahren erstellt werden, meint Toyota - und auch kleinere Straßen würden so digital erfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /