Abo
  • IT-Karriere:

Toyota: Herkömmliche Kameras sollen Städte kartieren

Für das autonome Fahren werden hochpräzise Karten benötigt, doch die sind bisher nur mit teurem Equipment zu erstellen. Toyota experimentiert mit einfachen Dashboard-Kameras als Ersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionserkennung in der Innenstadt von Tokio
Funktionserkennung in der Innenstadt von Tokio (Bild: Toyota)

Toyota will normale Kameras einsetzen, um detaillierte Stadtpläne für selbstfahrende Autos zu erstellen. Mandali Khalesi, Vice President Automated Driving beim Toyota Research Institute-Advanced Development, sagte: "Die derzeit automatisierte Kartenentwicklung basiert auf hochpreisigen, spezialisierten Mapping-Fahrzeugen, die in begrenzter Anzahl eingesetzt werden, und einem langwierigen manuellen Prozess zur zuverlässigen Erstellung von HD-Karten. Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Carmera, um die Erstellung von HD-Karten zu automatisieren und die automatisierte Mobilität für alle zu ermöglichen."

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Berlin

Entwickler von Toyota und Carmera planen ein Proof of Concept, um die prinzipielle Durchführbarkeit zu demonstrieren. Dabei werden sowohl Toyotas Safety Sense-basierte Kameras als auch herkömmliche Dashcams verwendet, um Kartendaten in der Tokioter Innenstadt zu generieren. Das monatelang laufende Experiment soll vorhandene digitale Kartendaten und optische Daten miteinander vermengen, um Straßenmarkierungen, Bordsteine und andere Details zu erkennen, die ein autonomes Fahrzeug benötigt, um sich besser orientieren zu können.

Auf diese Weise könnten Stadtpläne nicht nur sehr viel günstiger für das autonome Fahren erstellt werden, meint Toyota - und auch kleinere Straßen würden so digital erfasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 0,49€
  3. (-29%) 9,99€

the_second 01. Mär 2019

Also das was Mapillary schon macht? https://www.mapillary.com/app/?lat=52.50690272055556...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /