Toyota E-Palette: Das autonome Auto als Restaurant, Hotel oder Arztpraxis

Toyota hat mit E-Palette ein Mehrzweckfahrzeugt gezeigt, das in ein rollendes Büro, eine Arztpraxis, ein Hotel oder ein Restaurant umgebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Palette
E-Palette (Bild: Toyota)

Toyota hat auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas den E-Palette präsentiert. Dabei handelt es sich um ein Fahrzeug in der Größe eines kompakten Lieferwagens mit einem modularen Innenleben, das den fahrenden Raum zum Bus oder Lieferwagen macht. Das Mehrzweckfahrzeug könnte auch in andere Räume umgewandelt werden, etwa ein rollendes Büro, ein Hotelzimmer mit Bett, ein Minirestaurant, ein Geschäft oder gar eine Arztpraxis.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Fahrzeuge könnten, abgesehen von Wartung- und Reinigungszeiten, nach Ansicht von Toyota-Chef Akio Toyoda kontinuierlich unterwegs sein. Das Konzept soll bereits für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio umgesetzt werden.

Partner für E-Palette sind neben Amazon und Uber auch Mazda und der Fahrdienstleister Didi Chuxing. Dass mit Mazda ein weiterer Autohersteller als Partner gelistet wird, ist kein Zufall. Die beiden japanischen Automobilhersteller haben sich zusammengetan, um gemeinsam Elektroautos zu entwickeln. Die E-Palette soll elektrisch unterwegs sein.

Mazda will ab 2019 Elektroautos verkaufen. Aktuell erklären alle großen Automobilhersteller, ungefähr ab diesem Zeitpunkt Elektroautos zu bauen oder zumindest Plugin-Hybride zu produzieren. Ob die Kunden die Technik auch kaufen, bleibt abzuwarten. Das Problem wird es bei E-Palette indes nicht geben, denn die Fahrzeuge werden nicht verkauft. Toyota will sich vielmehr zum Mobilitätsanbieter wandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /