Toxische Spieler: Xbox-Chef Phil Spencer für plattformübergreifende Sperren

Fehlverhalten auf Xbox Live zieht auch eine Sperre im PSN nach sich - das will Phil Spencer. Falls das nicht klappt, hat er eine andere Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-Chef Phil Spencer auf einer Spielemesse
Xbox-Chef Phil Spencer auf einer Spielemesse (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

In der Spielebranche gibt es seit Jahren ein Problem mit Cheatern sowie mit toxischem Verhalten von einem kleinen, aber lauten Teil der Community im Chat der Multiplayermodi und in Foren. Gemeint sind unter anderem Mobbing, Beleidigungen, Rassismus und Sexismus.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Gespräch mit der New York Times fordert Xbox-Chef Phil Spencer nun plattformübergreifende Sperren für problematische Personen. "Wenn jemand in einem unserer Netzwerke gesperrt wird, gibt es eine Möglichkeit für uns, ihn in anderen Netzwerken zu sperren?", sagt Spencer.

Spencer fügt selbst hinzu, dass es vermutlich schwierig sein dürfte, diese Idee umzusetzen. Gründe nennt er nicht selbst, aber allein schon wegen des Datenschutzes können die Betreiber von Plattformen wie Xbox Live, Nintendo Switch Online oder dem Playstation Network (PSN) nicht einfach Daten über ihre Mitglieder an die Konkurrenz weiterreichen.

Spencer hat allerdings eine Idee, wie dieses Problem gelöst werden könnte: Er schlägt ein System vor, mit dem die Spieler selbst eine Liste mit den Personen anlegen und transferieren können, mit denen sie nicht zusammen in Games antreten wollen - aus welchen Gründen auch immer.

Xbox-Erfinder sieht "pure Bösartigkeit"

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist vermutlich kein Zufall, dass Spencer sich gerade jetzt zu Problemen mit der Community äußert. Gerade erst hatte Seamus Blackley, einer der Erfinder der Xbox, gesagt, dass es "überfällig" sei, dass die Branche sich um das Thema kümmere. "Es hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten vom Schlechten zu purer Bösartigkeit entwickelt."

Ende 2020 hatte Microsoft zusammen mit Sony und Nintendo ein entsprechendes Bündnis geschlossen, aber schon bei der Ankündigung blieb alles auffällig vage. Außerdem gehört Microsoft zu den Gründungsmitgliedern der Fair Play Alliance, aber auch dieser 2018 vorgestellte Verband ist seitdem nicht weiter aufgefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 11. Jan 2022 / Themenstart

Wie lange soll das dauern, bis jedes Land das umgesetzt hat? Bis sich überhaupt mal alle...

JTR 11. Jan 2022 / Themenstart

Wenn Automatismen zum Zuge kommen, au ja. Da kann gehörig was schief laufen. Und es muss...

JTR 11. Jan 2022 / Themenstart

Das ganze ist nur nicht so einfach. Wir alle wissen, dass oft nicht derjenige der ein...

franzropen 11. Jan 2022 / Themenstart

Wäre eine nennte Datensammlung von Nachrichtendienste und Hacker aller Welt.

Lufegrt 11. Jan 2022 / Themenstart

Weiß kein Sarkasmus istaber hei

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /